Moderator: Christoph Fiebig
mit Christoph Fiebig
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Ein Beratungsgespräch bei der Arbeitsagentur
(Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit)
 
Unterallgäu - Mindelheim
Freitag, 10. Januar 2014

Hilfeschrei aus dem Unterallgäu

Das Jobcenter Unterallgäu bekommt heuer erneut weniger Geld vom Bund. Landrat Hans-Joachim Weirather fürchtet nun, bei weiteren Kürzungen könnte das Jobcenter handlungsunfähig werden. In einem Schreiben bat er deshalb Sozialministerin Emilia Müller um Unterstützung.

Von 2012 auf 2013 stellte der Bund dem Unterallgäuer Jobcenter bereits 18,2 Prozent weniger Geld zur Verfügung. Heuer sind es laut Schätzungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales rund 186.000 Euro weniger als im Vorjahr, was einer Kürzung von 10,9 Prozent entspricht. „Das ist die prozentual höchste Kürzung aller Jobcenter in ganz Bayern“, so Weirather. Grund für die Kürzungen ist der sogenannte Problemdruckindikator, nach dem die Finanzmittel verteilt werden. Je weniger Menschen in einem Landkreis Arbeitslosengeld II beziehen, desto weniger Geld bekommt das jeweilige Jobcenter vom Bund. Und das Unterallgäu hat eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten in ganz Bayern.

Weirather kritisierte in seinem Schreiben diese Form der Mittel-Verteilung. Die Personalausstattung des Jobcenters lasse sich nicht beliebig reduzieren, argumentierte er. Zudem seien die  verbliebenen Kunden des Jobcenters Unterallgäu größtenteils  Langzeitarbeitslose, die von den Mitarbeitern besonders intensiv betreut werden müssen. Bei weiteren Kürzungen könne das Jobcenter nur noch die Regelleistungen auszahlen, aber keine Eingliederungsmaßnahmen mehr finanzieren.

Er bat Sozialministerin Müller um Unterstützung. „Denn gerade da, wo eigentlich ausreichend Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, können Eingliederungsmittel zielführend eingesetzt werden.“

In ihrem Antwortschreiben stimmt Staatsministerin Emilia Müller dem Landrat nun zu und verweist auf den Koalitionsvertrag: Die Langzeitarbeitslosigkeit solle reduziert und Finanzmittel wirkungsorientiert verteilt werden. „Dabei ist auch der bisherige Problemdruckindikator als Verteilungsmaßstab auf den Prüfstand zu stellen“, heißt es im Koalitionsvertrag.


Tags:
jobcenter handlungsunfähig hilfeschrei unterallgäu


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
FlowRag
Dann Kommt Die Musik
 
James Blunt
The Truth
 
Taylor Swift
Mr. Perfectly Fine (Taylor´s Version) (From The Vault)
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall an Bahnübergang in Sonthofen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Bergung am Öschlesee
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Cessna stürzt in Öschlesee bei Sulzberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum