Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Symbolbild
(Bildquelle: IHK Schwaben)
 
Allgäu
Mittwoch, 15. Juli 2020

Geplantes Lieferkettengesetz ein Zeichen des Misstrauens

Die Bundesregierung plant Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern zur Rechenschaft zu ziehen, wenn in ihren weltweit verzweigten Lieferketten Menschenrechte nicht eingehalten werden. „Die bayerisch-schwäbische Wirtschaft setzt sich schon heute für höhere Sozial- und Umweltstandards und eine bessere Bildung ein. Mit der aktuellen Diskussion wird den Unternehmen daher zu Unrecht mit einem neuen Bürokratiemonster gedroht, dem sie in der Realität angesichts komplexer Lieferbeziehungen nicht gerecht werden können. Ebenfalls kommt der Vorstoß mitten in der Corona-Krise zur Unzeit“, stellt Dr. Marc Lucassen, Hautgeschäftsführer der IHK Schwaben, fest.

Rund 3.000 bayerisch-schwäbische Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen sind im Außenhandel tätig. Davon beschäftigen rund 120 mehr als 500 Mitarbeiter. Die Unternehmen will die Bundesregierung nun auch unter Einbeziehung ihrer internationalen Geschäftspartner stärker in die Haftung nehmen. Handlungsbedarf leitet die Regierung dabei aus verschiedenen Unternehmensbefragungen ab, deren Fragestellung, Rahmenbedingungen und Ergebnisse von der Wirtschaft heftig kritisiert werden. So fand die aktuelle Umfrage auf dem Höhepunkt der Corona-Krise in einer Zeit statt, in der die Unternehmen mit anderen Themen vollumfänglich ausgelastet waren.

Dr. Lucassen abschließend: „Die Achtung und Durchsetzung der Menschenrechte steht außer Frage. Doch dieses Ziel lässt sich weder in einem nationalen Alleingang noch durch einen Generalverdacht erreichen, unter den die oftmals inhabergeführten Unternehmen gestellt werden. Uns droht der gleiche Fehler wie bei der Datenschutzgrundverordnung. Denn statt damals die globalen Internet-Konzerne zu disziplinieren, hat die DSGVO den kleinen und mittleren Unternehmen viel Zeit und Geld gekostet. Beides haben die Unternehmen gerade in der Corona-Krise jetzt nötiger denn je. Es geht also um einen praktikablen und selbstverpflichtenden Weg. Und um eine Lösung, die zumindest im europäischen Kontext zu fairen Wettbewerbsbedingungen führt.“


Tags:
ihk lieferkettengesetz unternehmen wirtschaft


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Edward Maya feat. Vika Jigulina
Stereo Love
 
Max Giesinger
Irgendwann ist jetzt
 
Nathan Evans
Wellerman (Sea Shanty / 220 KID x Billen Ted Remix)
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastro-Protest in Sonthofen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sportheim in Oberbeuren explodiert
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Verpuffung in Rettungswache in Memmingen
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum