Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Symbolbild
(Bildquelle: AllgäuHIT | Christian Veit)
 
Oberallgäu - Immenstadt
Dienstag, 25. August 2020
Ein Bericht von Felix Fichtl

Entwicklungsarbeit leidet unter Pandemie

Der Allgäuer Landtagsabgeordnete Thomas Gehring hat seinen Kollegen Uwe Kekeritz nach Immenstadt eigeladen. Kekeritz ist Sprecher für Entwicklungspolitik der Grünen und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit. In einem Gespräch ging es um aktuelle Probleme in der Umsetzung der Entwicklungszusammenarbeit. Wir haben mit Uwe Kekeritz gesprochen.


 
Radio AllgäuHit: Herr Kekeritz, wie steht es denn aktuell um die Entwicklungsarbeit?
Uwe Kekeritz: Für mich ist viel entscheidender, dass in den Entwicklungsländern selbst, in den Ländern des globalen Südens, die Situation sich dramatisch verschlechtert hat, weil der regionale Handel zusammengebrochen ist, die internationalen Lieferungen sind ausgeblieben, es ist der Tourismus zu 100% ausgeblieben, die Rohstoffpreise sind in den Keller gegangen, dass hat alles katastrophale Auswirkungen auf die Länder und die meisten Menschen in den Ländern des globalen Südens die haben weniger Angst vor Corona sondern eher vor Hunger und vielleicht sogar vor dem Hungertod. Das ist nicht übertrieben, es werden zig tausend Menschen verhungern.

Radio AllgäuHit: Was wird denn unternommen um die Situation zu verbessern?
Uwe Kekeritz: Wir versuchen natürlich in erster Linie humanitäre Hilfe zu leisten, dort wo sich der Hunger tatsächlich ausbreitet, da verstärkt reinzugehen. Das andere ist natürlich auch, dass die Entwicklungszusammenarbeit weiter gehen muss, weil wir daran danken müssen, dass der Aufbau von Entwicklungsprozessen nicht einfach unterbrochen werden kann, sonst ist der ganze Vorlauf vernichtet und deswegen sollte das auch durchaus weiterlaufen was es im Bildungsbereich gibt, im medizinischen Bereich, im Infrastrukturaufbaubereich. Das muss unbedingt fortgesetzt werden und das ist natürlich auch aufgrund von Corona sehr viel schwerer als zuvor.

Radio AllgäuHit: Setzt denn die Bundesregierung weiterhin auf die Entwicklungsarbeit in anderen Ländern?
Uwe Kekeritz: Die Bundesrepublik Deutschland ist nach wie vor einer der größten Geber weltweit und hat die Bereitschaft zu investieren und Mittel zur Verfügung zu stellen nicht reduziert bisher. In der Vergangenheit mussten wir allerdings feststellen, dass Mittel auch für Trendsicherungen und Kontrolle der Migrationsströme verwendet worden sind. Die sind aus dem traditionellen Entwicklungsbereich abgezogen worden und sind jetzt im Prinzip im Sicherungsbereich gelandet und das ist natürlich, was die Entwicklung angeht und den Aufbau von Zukunftsperspektiven angeht, sehr schlecht.


Tags:
Kekeritz Entwicklungsarbeit Hilfe globaler Süden


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Sasha
Please Please Please
 
Russell Dickerson
Every Little Thing
 
Madonna
Open Your Heart
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Verpuffung in Rettungswache in Memmingen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall bei Hergatz
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Auto landet in Stetten in Bach
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum