Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
(Bildquelle: Pixabay)
 
Kempten
Montag, 27. August 2018

Besuch auf dem Biomassehof Allgäu

Begeisterung über Einsatzmöglichkeiten der Pflanzenkohle

Gemeinsam besuchten die Oberallgäuer Bezirkstagskandidaten Klaus Burkhard und Philipp Prestel mit den Landtagskandidaten Hugo Wirthensohn, Leopold Herz, Hubert Aiwanger und Alexander Hold den Biomassehof Allgäu in Kempten. Helmut Müller, Vorstand der Biomassehhof Allgäu eG und Dr. Stefan Thiemann berichteten nicht nur von der wirtschaftlichen Situation des Betriebs, sondern lobten zudem die Vorteile der Pflanzenkohle.

Zunächst stellte Hugo Wirthensohn als ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender und Mitinitiator den Betrieb kurz vor. Gegründet wurde der Biomassehof 1997 als Genossenschaft. Zwei Jahre später wurde das 17 Hektar große Gelände, ein früheres Munitionsdepot, mit einer Sondergenehmigung für eine drei Hektar große Sondernutzungsfläche gekauft.

Die Genossenschaft floriert: Der Biomasse-Umsatz lag im letzten Jahr bei 6,3 Mio. Euro, der Umsatz über der eigenen Pellets-Produktion belief sich auf knapp 8 Mio. Euro, d.h. ein Gesamtumsatz von über 15 Mio. Euro bei 30 Mitarbeitern (20 in Vollzeit). Die Gewinnmarge betrug in den letzten Jahren zwischen 200.000 und 300.000 Euro im Jahr, wobei die Holzpellets Hauptgewinnbringer sind, so dass die Mitglieder sich inzwischen über eine Dividende freuen können. Mitglied der Genossenschaft wird man mit dem Kauf eines Anteils über 2.600 Euro. Neben Dividenden bekommen die GenossenschafterInnen 5% Rabatt auf den Einkauf. Das Hauptgeschäft liegt in der Produktion von Pellets und Hackschnitzel sowie dem Briketthandel. Der Biomassehof ist beispielsweise der größte Hackschnitzellieferant im Oberallgäu. Es gibt am Biomassehof Holzbrennstoffe in verschiedenen Sortierungen und hoher Qualität, direkt aus der Region.

Darüber hinaus ist der Biomassehof an einer Fertigungslinie beteiligt, die Bauelemente für Massivholzhäuser herstellt. Größte Investition war 2012 der Kauf einer Pelletierungsanlage. Mit dieser werden bis zu 70.000 Tonnen Holzpellets im Jahr produziert. Sorgen macht angeblich der unter Druck geratene Hackschnitzelmarkt, da seit jüngstem die Unterstützung durch die Politik nicht länger besteht.

„Die Hackschnitzelproduktion nicht mehr zu fördern ist eine Katastrophe“, erklärte Kreisvorstand Hugo Wirthensohn. Nach der Kaskaden- bzw. Mehrfachnutzung sei die Holzverbrennung schlecht, weil die stoffliche vor der energetischen Nutzung stehe. Die Diskussion um die Kaskadennutzung bringt außerdem die Pelletsproduktion unter Druck. „So funktioniert die Energiewende überhaupt nicht!“, so Wirthensohn weiter.

Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Landtag, Hubert Aiwanger und Landtagskandidat Alexander Hold fordern ein eigenständiges Ministerium für Energiewende und Digitalisierung. Dazu Hold: „Die Energiewende wird gerade sehr stiefmütterlich behandelt. Damit können wir sie wieder in Schwung bringen“. Bei der Digitalisierung werde mehr versprochen als tatsächlich getan. Beides müsse gemeinsam angegangen werden. Aiwanger: „Das wäre ein Riesenprofit für Bayern“.

Zum Schluss stellt der Bereichsleiter für Pflanzenkohle, Dr. Stefan Thiemann, sein Vorzeigeprodukt vor. Pflanzenkohle ist nichts anderes als verkohlte Biomasse. Die auch als „Terra Preta“ bekannte schwarze Erde kommt ursprünglich aus dem Amazonasbecken und weist sehr hohe Konzentrationen an Pflanzenkohle auf. Dort sind die fruchtbarsten Böden der Welt. Pflanzenkohle zeichnet sich aus durch ihre hohe Absorptions- und Resorptionseigenschaft. Verwendung findet sie hauptsächlich in der Landwirtschaft. Ihre Nutzung als prophylaktische Futtermittelbeilage (entweder aufs Heu oder in die Silage) fördert die Tiergesundheit, da sie Schadstoffe aus dem Tier entzieht und sich so der Einsatz von Medikamenten und Antibiotika reduzieren lässt. Als Güllebeisatz trägt sie bei der Austragung als veredelter, hochwertiger Dünger auf Feldern und Äckern für eine enorme Bodenverbesserung bei, d.h. sie schränkt die Nitratauswaschung,  somit auch die Grundwasserbelastung ein und fördert den Aufbau von Humus. Mit Pflanzenkohle behandelte Gülle dünstet zudem  deutlich weniger Ammoniak aus.

Ein wahres Plus für die Tourismusregion im Allgäu: Landwirtschaft kann heuer auch geruchsneutraler sein. Obwohl Pflanzenkohle schon seit über 20.000 Jahren verwendet wird, wird sie erst seit 15 Jahren in der Schweiz und seit gut 10 Jahren in Nordostdeutschland gebraucht. Der Biomassehof versucht gerade die Allgäuer Region von der Qualität der Pflanzenkohle zu überzeugen. Die Überzeugungsarbeit dürfte nicht schwer fallen. Gerade in heutigen Zeiten von Extremwetter, insbesondere längerer Dürreperioden, kann Pflanzenkohle erheblich dazu beitragen die Speicherfähigkeit der landwirtschaftlich genutzten Böden zu erhöhen. Ein Liter Pflanzenkohle kann bis zu fünf Liter Feuchtigkeit aufnehmen. Außerdem hat sie eine Verfallszeit von über Tausend Jahren. Ein weiteres enormes Plus ist die Bindung von Kohlenstoff und seine Wirkung als CO2-Senke. Eine Tonne Pflanzenkohle bindet bis zu 3,6 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre. Diese Eigenschaft eröffnete dem Biomassehof ein weiteres Geschäftsfeld: ein lokaler CO2-Plus-Zertifikatshandel. Das birgt prestigeträchtige Vorteile für Firmen, die sich durch den CO2-Zertifikatankauf klimaneutral stellen können. Landwirte können durch den Zertifikat-Verkauf günstigere Pflanzenkohle kaufen und somit auch vermehrt einsetzen. Sie könnten so zu CO2-Ammittenten werden und den Ruf des Netto-CO2-Emittenten los werden, da sie durch den Einsatz von Pflanzenkohle nicht nur den Klimagasausstoß reduzieren, sondern sogar aktiv CO2 einspeichern und konkret vor Ort etwas für den Klimaschutz tun können.

Die Freien Wähler zeigten sich allesamt sehr dankbar für die Führung und nehmen diese sehr interessanten Einsichten mit in ihre politische Arbeit. Dazu Leopold Herz: „Der Biomassehof Allgäu ist ein herausragendes Beispiel für eine lokale Energiewende!“

Mehr Informationen zum Biomassehof und zur Pflanzenkohle finden sich unter www.biomassehof.de.(pm)

 


Tags:
Biomasse Allgäu Pflanzenkohle Kempten



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Mehrere Verkehrsunfälle in Pfronten - Jeweils keine Verletzten bei beiden Unfällen
Am gestrigen Samstag kam es in Pfronten zu einem Verkehrsunfall in der Kemptener Straße. Die 31-jährige Unfallverursacherin missachtete beim Verlassen ihrer ...
Alkoholisierter Radfahrer stürzt in Kempten - 50-Jähriger leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht
Am 20.10.2019 zur Mittagszeit kam ein 50-jähriger Radfahrer auf dem Radweg parallel zum Heussring in Fahrtrichtung Lindauer Str. kurz vor der Hermann-von-Barth-Str. ...
Motorradfahrer bei Wiggensbach schwer verletzt - 83-Jähriger übersieht 52-Jährigen Motorradfahrer
Am Sonntag gegen 14:30 Uhr fuhr ein 83-jähriger Pkw-Fahrer aus Kempten von einem Wanderparkplatz auf die Staatstraße 2376, in Bereich Oberkürnach, und ...
Brand einer Feldscheune im Oberallgäu - Brandstiftung derzeit nicht ausgeschlossen
Am Sonntagfrüh gegen 02:00 Uhr wurde der Polizei in Sonthofen der Brand einer Feldscheune im Ortsteil Bad Oberdorf mitgeteilt. Die Streifen der Polizeiinspektion ...
1. FC Sonthofen spielt mit beiden Teams am Wochenende - Auswärtsspiel der Ersten in Illertissen - Zweite empfängt Kottern
Beide Sonthofer Fußballmannschaften sind am Wochenende im Einsatz. Beide Teams treffen auf "bekannte Namen". Die erste Mannschaft reist zum ...
Protest-Pause bei Voith-Werk in Sonthofen - Drohende Schließung: Angestellte wollen Standort retten
Mit einer kurzfristigen Arbeitsniederlegung demonstrierten die Beschäftigten von Voith Turbo Systems in Sonthofen am Freitagmittag: "Nicht mit uns!" Sie ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
5 Seconds Of Summer
Youngblood
 
Sam Feldt
Post Malone (feat. RANI)
 
The Night Game
Once In A Lifetime
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wolf gesichtet
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwerer Unfall auf B308
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum