Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Wölfe
(Bildquelle: pixabay.de)
 
Allgäu
Freitag, 27. Januar 2017

Bund Naturschutz zur steigenden Wolfspopulation

Allgäuer Weidetiere passen selten ins Beuteschema des Wolfs

Nach dem Dringlichkeitsantrag der Freien Wähler zum Schutz vor den Wölfen, brachen vor allem in den sozialen Medien viele Diskussionen aus. Einerseits müssen die Wölfe geschützt werden, andererseits haben viele Angst um ihre Haustiere oder Kinder. Julia Wehnert vom Bund Naturschutz, kann besorgte Bürger beruhigen: Wölfe sind extrem scheue Tiere, die den Menschen so weit wie möglich meiden. Zudem sind sie auch heute noch äußert selten im Allgäu.

Die Wölfe stehen bereits seit vielen Jahren unter Naturschutz. Damals ging es noch darum, vom aussterben Bedrohten Tierarten wie Wölfe, oder zum Beispiel auch Bären vor dem Aussterben zu retten. Dadurch, dass Wölfe nun schon lange unter Schutz stehen, erholt sich der Wolfsbestand im Allgäu langsam aber sicher. 

Daher erscheint es für den Bund Naturschutz auch in keiner Weise logisch, jetzt, sobald sich der Wolfsbestand im Allgäu halbwegs erholt, die Tiere wieder zum Abschuss freizugeben. Julia Wehnert betonte, dass gerade im Allgäu bislang keine Fälle bekannt sind, in denen Wölfe Weide- oder Haustiere gerissen haben. Abgesehen davon passen Rinder oder Pferde nicht in das Beuteschema der Wölfe: Die wilden Wölfe im Allgäu werden sich voraussichtlich auf Wild, wie z.B. Rehe spezialisieren. Im Allgäu werden generell nur sehr selten Tiere gehalten (wie Ziegen oder Schafe), die in das Beuteschema des Wolfs passen.

Wie man sich verhalten sollte, sollte man doch einmal einem der scheuen Tiere im Wald begegnen, haben wir natürlich auch nachgefragt. 

„Eigentlich sollte man sich freuen. Einen Wolf in freier Natur zu sehen ist ein ganz seltenes und besonderes Erlebnis. Hat man dann allerdings doch Angst oder fühlt sich unwohl, sollte man sich bemerkbar machen. Das heißt reden oder rufen oder z.B. in die Hände klatschen. Sobald der Wolf den Menschen dann bemerkt, ergreift er die Flucht.“

Allerdings kommt ein solches Ereignis quasi nie vor. Es ist extremst selten einen Wolf zu sehen, gerade im Allgäu. Hier leben nur sehr wenige Wölfe, die dann meist umso scheuer sind, betonte Julia Wehnert vom Bund Naturschutz Oberallgäu. Es bleibt abzuwarten, wie es mit dem Dringlichkeitsantrag der Freien Wähler weitergeht. Auf jeden Fall, wird auch vom Bund Naturschutz eine Antwort auf diesen Antrag zum Schutz der Wölfe folgen. 


Tags:
Wolf Wölfe Naturschutz Tierschutz



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Wilde Alpen - Digitale Beamershow in Sonthofen - Veranstaltung im Heimathaus am 29.10.2019
Majestätisch, erhaben, gigantisch - die Alpen. Was macht die Faszination dieser einmaligen Region aus und zieht so viele Menschen in ihren Bann? Sind es die Inseln ...
Humedica-Gründer Wolfgang Groß erhält Ehrenring - Auszeichnung der Stadt Kaufbeuren für soziale Engagement
Wolfgang Groß gründete gemeinsam mit seinem Bruder den Verein Humedica e.V. mit Hauptsitz in Kaufbeuren. Die anerkannte Hilfsorganisation leistet weltweit ...
Offener Brief an Scheideggs Bürgermeister Pfanner - BUND Naturschutz mit Vorschlag zum Feriendorf
Der Bund Naturschutz hat sich in einem offenen Brief an den Bürgermeister Ulrich Pfanner gewendet. Thema des Briefes ist die Fläche des ehemaligen Feriendorfes ...
Stadt Kempten erhält Leitmotiv für Klimaschutz - "cambonatura" soll Aktivitäten zusammenfassen und motivieren
Das Klimaschutzmanagement der Stadt Kempten hat den Mitgliedern des Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutz in der Sitzung am 30. September 2019 ein neues Leitmotiv ...
20. Auflage des Bauern- und Regionalmarktes in Pfronten - "Tag der Regionen" am Erntedanksonntag, den 06. Oktober
Am Sonntag, 06. Oktober 2019 präsentieren sich von 11:00 – 17:00 Uhr ca. 150 Anbieter aus Landwirtschaft, Handwerk, Handel, Gewerbe und Gesellschaft. Nach den ...
54 junge Handwerker-/innen setzen sich durch - Praktischer Leistungswettbewerb im Handwerk
Im Atrium der Handwerkskammer für Schwaben (HWK) wurde extra der rote Teppich ausgerollt. Das schwäbische Handwerk hat allen Grund zum Feiern, denn 54 junge ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Avicii
Heaven
 
Tagtraeumer
Pfeile
 
Lena & Nico Santos
Better
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwerer Unfall auf B308
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
50 Jahre DJK Seifriedsberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum