Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Der Allgäuer Landtagsabgeordnete der Freien Wähler Bernhard Pohl
(Bildquelle: Freie Wähler)
 
Allgäu - Allgäu/Augsburg
Donnerstag, 11. August 2016

Freie Wähler wollen Roboterhersteller KUKA halten

Schwäbische FW-Politiker hoffen auf letzte Chance für Erhalt

Seit mehreren Wochen stemmen sich die Freien Wähler im Bayerischen Landtag nach Kräften gegen die Übernahme des Augsburger Roboterherstellers KUKA durch den chinesischen Haushaltsgerätehersteller Midea. Im Wirtschaftsausschuss des Landesparlamenetes kämpften der Kaufbeurer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl und FW-Wirtschaftsexperte Johann Häusler mit ihrem Antrag gegen Windmühlen, als sie die Staatsregierung dazu auffordern wollten, einen nationalen oder europäischen Investor für KUKA zu finden, anstatt das Leuchtturmunternehmen an ein kommunistisches Regime in Fernost zu verkaufen.

Vielmehr begrüßten Wirtschaftsministerin Aigner und ihr schwäbischer Staatssekretär Franz-Josef Pschierer in öffentlichen Statements und einem Schreiben an Pohl und Häusler noch ausdrücklich den Einstieg der Chinesen am Lech.

„In unserer globalisierten Wirtschaftswelt besteht eine wesentliche Ressource moderner Industrienationen in ihrem technischen Know-How. Jedes Land auf dieser Erde versucht diesen Standortfaktor deshalb bestmöglich zu schützen, während die bayerische Staatsregierung sich ernsthaft begeistert zeigt, wenn die Früchte unserer Ingenieurskunst meistbietend nach Fernost verscherbelt werden“, zeigt sich FW-Finanzexperte Bernhard Pohl enttäuscht vom Agieren der Staatsregierung.

Darüber, dass diese „Bankrotterklärung bayerischer Wirtschaftspolitik“ nun sogar in Berlin erkannt wurde, freut sich indes FW-Wirtschaftsfachmann Johann Häusler. „Es ist schon bezeichnend, wenn es eines sozialdemokratischen Wirtschaftsministers in Berlin Bedarf, um der CSU in Bayern Nachhilfe in Fragen der internationalen Wirtschaftspolitik zu erteilen. Nichtsdestotrotz freuen wir uns, dass Minister Gabriel die Dinge so beurteilt wie wir dies seit Wochen von der Landesregierung einfordern und bayerische Spitzentechnologie nicht kampflos nach China abwandern lassen will. Für die Region Augsburg und den gesamten schwäbischen Raum steht dabei viel auf dem Spiel. Eine außenwirtschaftsrechtliche Prüfung der Vorgänge um die KUKA-Übernahme begrüßen wir daher ausdrücklich. Nachdem die Staatsregierung das Thema zunächst verschlafen und anschließend negiert hat, besteht darin nun unsere letzte Chance“, so Häusler zum Vorstoß von Minister Gabriel, der sich vorbehalten hat auf Bundesebene rechtliche Schritte gegen den Verkauf von KUKA nach Fernost einzuleiten.

Sollte die Übernahme von KUKA gleichwohl gelingen, sehen Pohl uns Häusler mittelfristig sowohl einen „massiven Wettbewerbsnachteil für Bayern“ als auch die Arbeitsplätze in der Region in Gefahr. „Wer in China Haushaltsgeräte herstellt kauft einen profitablen Roboterhersteller vom anderen Ende des Erdballs nicht aus Nächstenliebe, sondern aus knallhartem strategischem Interesse. Die Blauäugigkeit, mit der die bayerische Staatsregierung hierauf reagiert hat, ist deshalb nicht nur von einer naiven Peinlichkeit, sondern nach Ablauf der Garantieverträge auch mit einem erheblichen Schaden für den Freistaat und die Menschen einer ganzen Region verbunden. Als wir vor Wochen hierauf hingewiesen haben hat man versucht uns lächerlich zu machen. Spätestens nach dem Eingreifen auf Berlin muss sich nun die Wirtschaftsministerin unangenehme Fragen gefallen lassen und die volle Verantwortung für dieses Desaster übernehmen“, so Häusler und Pohl. 

(PM)


Tags:
allgäu KUKA Freie Wähler politik



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
30% Gewinneinbußen in der Milchviehhaltung - Wirtschaftliche Schieflage nimmt dramatisch zu
Konstant niedrige Milcherzeugerpreise verbunden mit höheren Kosten für die Betriebsmittel haben zu einem Rückgang der Gewinne auf den Milchviehbetrieben ...
Klinikverbund, große Bauprojekte und Klimaschutz - Landrat Hans-Joachim Weirather blickt auf ein arbeitsintensives Jahr zurück
"Wir blicken zurück auf ein sehr arbeitsintensives Jahr, gespickt mit großen Projekten und Ereignissen von besonderer Tragweite.“ Mit diesen Worten ...
Bürgerbefragung 2020 - Leben in Kempten
Die Stadt Kempten (Allgäu) führt eine Bürgerbefragung mit dem Schwerpunkt „Leben in Kempten“ durch. Da nicht alle Kemptenerinnen und Kemptener ...
Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel im Allgäu - Diskussion durch die Initiative der IHK Schwaben
Schulpartnerschaften, P-Seminare oder Elternabende – die Gymnasien in Kempten und dem Oberallgäu tun vieles, um ihre Schüler und deren Eltern davon zu ...
LINKE Kommunalwahlliste im Allgäu - Erstmals treten DIE LINKE zu Kommunalwahlen im Allgäu an
DIE LINKE hat ihr erstes Ziel erreicht. Sie wird bei den Kommunalwahlen im nächsten Jahr im gesamten Allgäu mit eigenen Kandidatenlisten ...
CSU-Fraktion will Höfe- Sterben verhindern - Dringlichkeitsantrag an die Staatsregierung
Eine Vielzahl von Politikern von CSU und FREIE WÄHLER haben gemeinsam einen Dringlichkeitsantrag zur Sicherung der landwirtschaftlichen Familienbetriebe abgegeben. ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Alan Walker
Faded
 
Kyd the Band x Elley Duhé
Easy
 
Thorsteinn Einarsson
Galaxy
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum