Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Ein Foto des Zirkus Charles Knie - Aufgenommen 2012 in Remscheid
(Bildquelle: PETA)
 
Ostallgäu - Füssen
Donnerstag, 4. September 2014

Peta kritisiert Stadt Füssen wegen Zirkus Charles Knie

Tierschutzorganisation weist auf Tierquälerei hin

Der für seine rücksichtslose Tierhaltung bekannte Zirkus Charles Knie gastiert ab Samstag in Füssen: PETA Deutschland e.V. kritisiert nun die Füssener Stadtverwaltung für die Erteilung einer Gastspielgenehmigung. Denn der Elefantentrainer Errani muss sich im kommenden Oktober wegen Tierquälerei vor dem Amtsgericht Darmstadt verantworten.

Hintergrund ist die im Zirkus Charles Knie angewandte Praxis, die Elefanten zwischen den häufigen Ortswechseln bis zu 16 Stunden auf den engen LKW-Transportern zu belassen – eine Tortur für die sensiblen Rüsseltiere. Dies war Amtsveterinären in Darmstadt im Herbst 2012 bei einer Routinekontrolle aufgefallen, woraufhin es nun zu einem Prozess kommen wird. PETA hatte wegen dieser tierquälerischen Praxis bereits Mitte 2012 Strafanzeige gegen die Zirkus-Verantwortlichen erstattet, weshalb derzeit auch die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt (Az. 70 Js 44/12). Die Tierrechtsorganisation dokumentierte wiederholt, dass Elefanten und andere Tiere selbst bei nur einstündigen Fahrzeiten viele Stunden auf Transportern ausharren mussten. PETA fordert die Stadtverwaltung und den Stadtrat auf, ein kommunales Wildtierverbot einzuführen und künftig keine Zirkusse mehr zuzulassen, die bereits wegen Tierquälerei aktenkundig geworden sind.

„Die Stadtverwaltung hätte das Gastspiel unterbinden sollen, weil dem Zirkus wegen der tierquälerischen Haltung seiner Elefanten der Prozess gemacht wird“, so Diplom-Zoologe Peter Höffken, Wildtierexperte bei PETA Deutschland e.V. „Die Elefanten bei Zirkus Charles Knie zeigen aufgrund der seit vielen Jahren andauernden tierquälerischen Haltungsbedingungen bereits deutliche Verhaltensstörungen.“

Bei Zirkus Charles Knie bedeuten die hohe Frequenz an Ortswechseln und die damit einhergehenden langen Standzeiten auf Transportern einen besonders rücksichtslosen und tierquälerischen Umgang mit den rund 100 Tieren des Zirkusbetriebes. Insbesondere Wildtiere wie Elefanten, Tiger oder Seelöwen leiden nach Auffassung der Tierrechtsorganisation erheblich unter dieser Tortur. Der Zirkusbetrieb und sein derzeitig angestellter Elefanten-Trainer Elvis Errani stehen schon lange in der Kritik der Tierrechtsorganisation. Auf seiner letztjährigen Tournee besuchte der Zirkus in nur acht Monaten 43 Städte – oftmals nur für drei Tage. Bei früheren Engagements von Errani wurde das erforderliche Außengehege für die Elefanten häufig nicht aufgebaut, sodass die Tiere angekettet im engen Stallzelt stehen mussten.

PETA fordert ein Verbot von Tieren im Zirkus, denn die Unterbringung in mobilen Gehegen und auf LKW-Transportern ist nicht geeignet, um die artspezifischen Bedürfnisse der Tiere zu erfüllen. Darüber hinaus geht die Dressur in der Regel mit Gewalt und Zwang einher. In Griechenland, Bosnien-Herzegowina und Bolivien ist die Haltung und Zurschaustellung von Tieren im Zirkus bereits generell untersagt; in 14 weiteren europäischen und zahlreichen weiteren Staaten gelten Verbote für bestimmte Tierarten. In Deutschland fordern die Bundestierärztekammer und der Bundesrat ein Verbot von Wildtieren wie Elefanten, Raubkatzen und Bären in reisenden Zirkusbetrieben. Drei repräsentativen Umfragen von 2010 und 2011 zufolge finden rund zwei Drittel der Deutschen Wildtiere im Zirkus nicht mehr zeitgemäß. (pm)


Tags:
peta circus knie ostallgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Rentner erwacht in Lindenberg mit Platzwunde am Kopf - Betrunken aus dem Bett gefallen und verletzt
Samstagabend wurde ein betagter Mann in Buchloe von Angehörigen verletzt neben seinem Bett vorgefunden. Der Rentner war aus dem Bett gefallen und hatte sich dabei ...
Jugendliche werfen mit Pflastersteine um sich - Polizei Marktoberdorf hat Ermittlungen aufgenommen
Am Samstagabend, kurz nach 23.00 Uhr, teilte ein 59-jähriger Marktoberdorfer telefonisch mit, dass eine Gruppe Jugendlicher den Dammweg entlang gehen und ...
Verwirrte Frau überfährt rote Ampel in Marktoberdorf - Frontaler Zusammenstoß mit weiterem Verkehrsteilnehmer
Am Samstag, 25.01.2020, fuhr eine 72-jährige Ostallgäuerin mit ihrem Pkw von der Meichelbeckstraße kommend in die Rauhkreuzung ein und fuhr frontal in ...
Pfronten sucht die 11. Bergwiesenkönigin - Heimatverbundene Frauen der Gemeinde: jetzt bewerben!
Nach zwei Jahren endet die Amtszeit der 10ten. Pfrontener Bergwiesenkönigin Anna I. genau in 4 Monaten am 25. Juli 2020. Im Rahmen des Dorf- und Bergwiesenfest am ...
Verleihung der "Rote ASF-Rose" im Ostallgäu - Henrike von Platen die Preisträgerin für das Jahr 2020
Die SPD-Frauen und der SPD-Unterbezirk im Landkreis Ostallgäu und in Kaufbeuren verleihen seit 1998 anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März ...
Spektakulärer Verkehrsunfall in Pfronten-Steinach - Fußmatte verklemmt sich unter Bremspedal
Am Freitagnachmittag ereignete sich in Pfronten-Steinach auf der dortigen Staatsstraße ein Verkehrsunfall bei dem ein LKW, ein Pkw-Kleinwagen und ein Pkw-Pickup ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Why Don´t We
Chills
 
Oasis
Wonderwall
 
Jay-Z
Empire State Of Mind (feat. Alicia Keys)
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum