Moderator: Richard Brunner
mit Richard Brunner
 
 
Symbolbild Mobilfunknetz
(Bildquelle: Pixabay)
 
Oberallgäu
Donnerstag, 13. Dezember 2018
Verbesserung der Mobilfunkversorgung im Oberallgäu
Funklöcher schließen und Gebiete aufrüsten

Die Gemeinden können seit Anfang des Monats Fördermittel beantragen, um Funklöcher bei der Mobilfunkversorgung zu schließen und Gebiete aufzurüsten, die bisher noch mit Sprachmobilfunk unversorgt sind. Darauf hat jetzt der CSU-Landtags­abgeordnete Eric Beißwenger hingewiesen. Mitte November hatte die EU-Kommission das bayerische Förderprogramm genehmigt. Funklöcher im südlichen Oberallgäu bis zum Bodensee könnten damit eingedämmt werden, so der Stimmkreisabgeordnete.

Mit dem Programm will der Freistaat eine leistungsfähige digitale Infrastruktur in allen Teilen Bayerns schaffen. „Nur wenn wir in allen Landesteilen eine optimale Versorgung mit Kommunikationstechnik haben, sind wir zukunftsfähig und fördern den ländlichen Raum. So können auch dort innovative Geschäftsmodelle und zukunftsfähige Arbeitsplätze entstehen“, sagte Eric Beißwenger.

Der Freistaat unterstützt die Kommunen beim Bau von Masten in bisher unversorgten Gebieten. Sie erhalten bis zu 80 Prozent Förderung, in Räumen mit besonderem Handlungsbedarf sogar bis zu 90 Prozent. „Das Programm ist ein Angebot an die Kommunen und basiert auf Freiwilligkeit. Es entspricht unserer Vorstellung von einem partnerschaftlichen Verhältnis von Staat und seinen Kommunen: Unterstützen, nicht vorschreiben, nicht zwingen“, so der CSU-Abgeordnete.

Die Kommunen könnten wählen, ob sie einen direkten Bauauftrag erteilen oder eine Baukonzession vergeben. In der Bauauftragsvariante errichtet die Gemeinde den Mast selbst und vermietet ihn dann an die Netzbetreiber. Die Gemeinde bekommt volle technische Unterstützung durch die Netzbetreiber. Sie kann den Mast nach Ablauf der Bindungsfrist verkaufen. Die Kommunen werden mit Muster­ausschreibungen und Musterverträgen unterstützt. In der Baukonzessionsvariante vergibt die Gemeinde eine Baukonzession an ein Unternehmen. Dieser Konzessionär plant, baut und betreibt den Mobilfunkmast auf eigenes Risiko. Darunter fallen auch Aufgaben der Standortsuche, Grundstückssuche, Zuwegung, Strom- und Datenanbindung.

Beißwenger wies darauf hin, dass sich interessierte Kommunen an das Mobilfunkzentrum bei der Regierung der Oberpfalz wenden können. Dieses ist der zentrale Akteur bei der Abwicklung des Förderprogramms. Es berät im Vorfeld, verbescheidet die Anträge und zahlt die Mittel aus. (pm)

Ob Versorgungslücken im Gemeindegebiet vorliegen, die zu einer Teilnahme am Förderprogramm berechtigen, stellt die interessierte Kommune anhand der Karte der Ist-Versorgung fest. Die Karte ist abrufbar unter www.mobilfunk.bayern. Für das Förderprogramm ist entscheidend, dass in der Gemeinde ein bisher mit Sprachmobilfunk unversorgtes Gebiet liegt und von den Netzbetreibern in den nächsten drei Jahren nicht verpflichtend oder eigenwirtschaftlich erschlossen wird.

„Mit dem Programm verbessern wir die konkrete Lebenssituation der Menschen in den Landkreisen Lindau und Oberallgäu, optimieren die Standortbedingungen für unsere Betriebe und machen den ländlichen Raum wieder ein Stück zukunftsfähiger.“, so Beißwenger abschließend.


Tags:
Mobilfunkversorgung Verbesserung Funklöcher Gebiete



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Neues Feuerwehr Auto in Urlau - Kosten von nahegelegenem Center Parcs getragen
Vergangene Woche wurde der Löschgruppe Urlau ihr neues Feuerwehrfahrzeug mit einer kleinen Feier übergeben und in Dienst gestellt. Die Kosten für das ...
Brief an Ministerpräsident Markus Söder - Der bayerische Alpenraum ist kein Lebensraum für den Wolf
Der bayerische Alpenraum ist kein geeigneter Lebensraum für den Wolf. Hinter dieser Aussage stehen die gesamte Land- und Alpwirtschaft, einschließlich der ...
Neue Bachelorstudiengänge an der Hochschule Kempten - "Fahrzeugtechnik" und "Verfahrenstechnik und Nachhaltigkeit"
Mit den neuen Bachelorstudiengängen „Fahrzeugtechnik“ sowie „Verfahrenstechnik und Nachhaltigkeit“ erweitert die Hochschule Kempten ihr ...
Intervention gegen wegen bei Blauzungenkrankheit - Vereinbarung ermöglicht Verkauf von Kälbern nach Spanien
In Baden-Württemberg wurden zu Beginn des Jahres Fälle der Blauzungenkrankheit festgestellt. Seitdem gibt es Sperrgebiete mit einem Radius von 150 ...
Arbeitsmarkt im Allgäu weiter Stabil - Weniger Menschen arbeitslos gemeldet als im Monat zuvor
Auch im Mai zeigte sich der Arbeitsmarkt im Allgäu im Ergebnis weiter stabil. So waren aktuell knapp 130 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im Monat zuvor, ...
Fachtag der Bezirkskliniken Schwaben in Memmingen - Experten aus ganz Schwaben versammeln sich in der Stadthalle
Zum dritten Mal ist die Stadthalle Memmingen Schauplatz eines Fachtages der Bezirkskliniken Schwaben. Am Mittwoch, 5. Juni, geht es den ganzen Nachmittag um die ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Hausberger
Hofbauer Marsch
 
Oberallgäu Musikanten
Das ist Bad Hindelang
 
Duo Inflagranti
Duo Inflagranti-Polka
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sport ist mehr als Bewegung
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hochwasser im Allgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hubschrauberabsturz Oberstdorf
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum