Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
CSU-Fraktionsvorsitzender, Landtagsabgeordneter und Stadtrat - Thomas Kreuzer aus Kempten
(Bildquelle: CSU-Fraktion / Rolf Poss)
 
Kempten
Freitag, 17. Juli 2015

Schlagabtausch um Allgäuer CSU-Politiker im Landtag

Thomas Kreuzer redet "Klartext" um Flüchtlingsdebatte

Der Kemptener Landtagsabgeordnete der CSU Thomas Kreuzer hat sich im Bayerischen Landtag einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Bei einem Tagesordnungspunkt sollte es um Klartext in Sachen der Flüchtlingsproblematik im Freistaat Bayern gehen. Kreuzer griff dabei die Opposition scharf an, zeigte aber auch auf, welche Schritte jetzt dringend gegangen werden müssten.

Unter starken Zwischenrufen hatte Kreuzer seine Sicht der Dinge geschildert. Beeinflussen ließ er sich durch diese jedenfalls nicht. Allerdings war die Verständlichkeit dann doch eingeschränkt. In bestem Fränkisch sagte Landtagspräsidentin Inge Aures: "Meine sehr verehrten Damen und Herren, dieses Thema ist zu wichtig. Da kann ja nicht einmal mehr der Protokollant mitschreiben. Ich bitte jetzt um Ruhe". Und an die Zuschauer der Tribüne gerichtet: "So geht’s bei uns nicht immer zu, wirklich!". Dafür erntete sie großes Gelächter und viel Applaus.

In Sachen Flüchtlingspolitik sagte Kreuzer an SPD und Grüne gerichtet: "Sie sind schuld, dass so viele Flüchtlinge zu uns kommen." Albanien, Kosovo und Montenegro sollen als sichere Drittstaaten anerkannt werden. Dies würde bedeuten, dass Asylanträge für Menschen aus diesen Ländern nicht mehr anerkannt würden. Sie müssten die Heimreise antreten. Dies wäre, laut Kreuzer, bei etwa zwei Drittel der Asylsuchenden der Fall. "Als vor wenigen Wochen hier jemand von einem Flüchtlingsstrom gesprochen hat, ist er von der Kollegin Bause (Grüne) scharf kritisiert worden. Wie ist die Situation inzwischen? Wir hatten vor drei Jahren 80.000, dann 130.000, dann 200.000 und heuer 500.000. Wenn es so weiter geht, haben wir nächstes Jahr eine Million. Wir haben daher auch kein rhetorisches Problem, sondern ein reales". Und weiter: "Dies können wir hier in unserem Land nicht vor Ort bewältigen."

Die zweite von Kreuzer geforderte Reform: Für Flüchtlinge aus sicheren Drittstaaten dürfe sich der Aufenthalt in Deutschland nicht mehr lohnen. Er forderte eine massive Leistungseinschränkung für Asylbewerber aus sicheren Drittstaaten und solcher, deren Anträge unbegründet sind.

Der Vorsitzende der Freien Wähler Hubert Aiwanger hatte zuvor gemutmaßt, dass wohl schon die nächste Bundestagswahl vorbereitet würde. Eine "Eskalation an der Asylfront" hatte er betitelt. Die Zahlen würden dafür künstlich hochgehalten. Abgeordnete der CSU hielten das, den Zwischenrufen zu folge, für eine glatte Unverschämtheit.

Doch auch Aiwanger bekam von Thomas Kreuzer noch eine Breitseite ab: So warf er dem Vorsitzenden der Freien Wähler vor, dass seine Partei in Umfragen über null Sachkompetenz verfüge. Er gehöre damit zu den Populisten, die nichts mehr fürchten würden, als einen noch größeren Populisten.

Auch eine SPD-Politikerin kam noch ins Fadenkreuz des Kempteners. Sie hatte sich zuvor offenbar mehrfach beschwert, dass sie bei ihrer Rede unterbrochen wurde: "Sie haben sich vorher dauernd beklagt, jetzt rufen sie ständig dazwischen. Aber ich habe nicht so ein schwaches Nervenkostüm wie Sie, ich lasse mich da nicht aus der Ruhe bringen".


Tags:
kreuzer asylbewerber allgäu csu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Klaus Holetschek wird neuer Baustaatssekretär - Neue Position bei der Kabinettumstellung für Allgäuer Politiker
Am heutigen Donnerstag, 16.01.2020, wurde das Kabinett erstmals seit der Wahl umgestellt. Dabei wurde unter anderem historisches geschafft, indem fünf Ministerinnen ...
Oberallgäuer Grüne überrascht von Aussagen - Landratskandidat Alfons Hörmann stellte 100-Euro-Ticket in Frage
Die Oberallgäuer Grünen zeigen sich überrascht von der Aussage des CSU-Landratskandidaten Alfons Hörmann, in der er das vom Kreistag beschlossene ...
Innovative Ideen für das Land gesucht - Nahversorgung im ländlichen Raum rückläufig
Mit dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) sucht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft innovative Ideen und Impulse für ein ...
0 Prozent wollen Ablösung des Allgäuer Bundesministers - Gutes Zeugnis für Dr. Gerd Müller (CSU) in Online-Umfrage
Riesen Erfolg für den im Allgäu beheimateten Bundesminister Dr. Gerd Müller. In einer Kabinetts-Rausschmiss-Umfrage der Bild-Zeitung erzielte er den ...
Streit zwischen zwei Asylbewerbern in Türkheim - Goldkette war der Auslöser für die Auseinandersetzung
Am Samstagabend, den 04.01.2020 kam es zu einem Streit zwischen zwei Asylbewerbern. Ein 26-jähriger Mann verdächtigte einen 19-jährigen ...
Mehr als ein Vorbild beim Klimaschutz - MdL Eric Beißwenger stellte das bayerische Klimaschutzgesetz vor
„Klimaschutz ist ein komplexes Problem. Wer hier auf einfache Lösungen hofft, den muss ich enttäuschen“, so begann Eric Beißwenger seinen ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Rhodes vs. Felix Jaehn
Your Soul (Holding On)
 
Sportfreunde Stiller
Zwischen den Welten
 
Gestört aber GeiL
Wünsch Dir was
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum