Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Symbolbild
(Bildquelle: Pixabay: geralt)
 
Kempten
Mittwoch, 9. Dezember 2020

Kemptener Stadtratfraktionen gegen Amazon-Paketzentrum

Es gibt Pläne für ein Amazon-Paketzentrum in der Nähe des Allgäu Airports in Memmingerberg. Passend zur Weihnachtszeit will sich der Internetgigant im Allgäu weiter ausbreiten. Doch nicht alle sehen den Vorstoß von Amazon positiv. Die Stadtratfraktionen der Freien Wähler, Grünen, SPD und FDP im Kemptener Stadtrat haben gemeinsam einen Antrag an Oberbürgermeister Thomas Kiechle eingereicht. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Andreas Kibler berichtet uns mehr.  

Radio AllgäuHIT: Herr Kibler, warum mischt sich der Kemptener Stadtrat jetzt überhaupt ein? Die Fläche liegt doch am Flughafen bei Memmingerberg?

Andreas Kibler: Die Stadt Kempten ist Miteigentümerin der Besitzgesellschaft, der diese Grundstücke gehören. Eigentum verpflichtet und deshalb ist es wichtig, dass auch die Stadt Kempten hier eine klare Haltung einnimmt.

Radio AllgäuHIT: Was bringt das Amazonzentrum? 

Andreas Kibler: Natürlich ist ein Amazonzentrum in der Region ein Arbeitgeber. Gleichzeitig es ist aber auch ein Schlag ins Gesicht der Geschäfte, die in der Innenstadt liegen, die jetzt um ihr Weihnachtsgeschäft kämpfen und große Marktanteile an den Onlinehandel verlieren. 

Radio AllgäuHIT: Warum ist man gegen den Bau?

Andreas Kibler: Amazon macht dem Einzelhandel das Leben schwer, denn Amazon braucht eine große Fläche für relativ wenig Arbeitsplätze und die Arbeitsbedingungen sind umstritten. Insgesamt steht Amazon für vieles, was wir als Kommunen bekämpfen, wozu wir uns bemühen, die Innenstädte lebendig zu halten. Auf der anderen Seite haben wir Probleme mit Retouren, verstopften Straßen und Lieferverkehren, die für uns in der täglichen kommunalen Arbeit eine Herausforderung sind. 

Radio AllgäuHIT: Warum hat Amazon jetzt die Vorweihnachtszeit gewählt, um das neue Zentrum anzukündigen?

Andreas Kibler: Aus meiner Sicht macht Amazon das, weil sie ganz genau wissen, dass sehr viele Verbraucher aktuell ihre Wunschliste füllen und ihre Weihnachtsgeschenke online kaufen. Sie versprechen sich davon, gerade jetzt große Zustimmung in der Bevölkerung zu erhalten, weil viele sagen, dass sie in der aktuellen Situation nicht shoppen gehen. Das macht den Städten und Kommunen die Lage noch schwieriger. 

Radio AllgäuHIT: Man hat jetzt einen Antrag eingereicht. Steht also in diesem Prozess ganz am Anfang. Wie geht es jetzt weiter?

Andreas Kibler: Die einzelnen Gesellschafter müssen sich jetzt einig werden, ob eine Fläche verkauft werden soll. Dazu gehören die Landkreise und die Städte im Allgäu. Im Moment sehe ich hier keine große Zustimmung für den Verkauf an Amazon. Zudem finde ich, dass ein solcher Verkauf nur in großer Einigkeit und nicht in einer Kampfabstimmung entschieden werden kann. 


Tags:
allgäu kempten amazonpaketzentrum stadtrat kempten


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Ava Max
Salt
 
Sarah Connor
Alles in mir will zu Dir
 
Alicia Keys
Underdog
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Polizei sucht Besitzer
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Fußball bei der DJK Seifriedsberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sattelzug kippt auf A96 bei Kissleg um
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum