Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Der Neptunbrunnen in Kaufbeuren
(Bildquelle: Kaufbeuren Marketing)
 
Kaufbeuren
Dienstag, 16. Juni 2015

Diskussion um Wärmestube in Kaufbeuren

"Hartgens Behauptungen entbehren jeder Grundlage"

Mit großer Verwunderung hat die Stadtverwaltung Kaufbeuren die Äußerungen von Jörg Hartgen vom Verein „Lebensqualität Wohnumfeld Müllergäßchen“ zur Kenntnis genommen. „Hier werden Behauptungen und Zusammenhänge aufgestellt, die jeder Grundlage entbehren“, so der Kaufbeurer Oberbürgermeister Stefan Bosse.

Einvernehmlicher Beschluss des Stadtrats

Das Modell, das Haus im Müllergäßchen 4 gegen einen subventionierten Erbpachtzins dem Katholischen Verband für soziale Dienste (SKM) zur Errichtung eines Tagesaufenthaltsortes für Obdachlose und Bedürftige zu überlassen, wurde am 25.04.2013 einstimmig vom Stadtrat beschlossen – in nichtöffentlicher Sitzung, wie es bei allen Grundstücksangelegenheiten üblich ist. „Der SKM war auf der Suche nach einem Gebäude in zentraler Lage. Die Stadt kann im Innenstadtbereich mittelfristig nur das Gebäude Müllergäßchen 4 für eine Wärmestube zur Verfügung stellen. Alle anderen städtischen Gebäude in der Innenstadt sind langfristig anderweitig genutzt. Da der SKM mit dem Angebot eines Tagesaufenthaltsorts für Obdachlose und Bedürftige eine städtische Aufgabe übernimmt, ist es nur richtig, wenn wir das Haus zu günstigen Konditionen anbieten und den Erbpachtzins niedrig halten“, erläutert Bosse die Hintergründe. „Im Gegenzug stemmt der SKM die Renovierung und sichert den Betrieb der Wärmestube. Wir sind sehr froh über diese Partnerschaft, denn die Stadtverwaltung könnte diese Aufgabe alleine in keinem Fall günstiger wahrnehmen.“

Gutes Verhältnis mit den langjährigen Mietern

Fakt ist weiterhin, dass die Stadt als Eigentümerin des Hauses Müllergäßchen 4 mit den dortigen drei Mietparteien stets ein gutes Mietverhältnis gepflegt hat. Die Renovierungsarbeiten im Jahr 2011 waren übliche Unterhaltsmaßnahmen. Zu diesem Zeitpunkt stand ein möglicher Umzug der Wärmestube noch nicht zur Debatte. Die ersten Gespräche dazu wurden 2013 geführt. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch zwei Mieter im Haus, da eine Mieterin 2012 aus Altersgründen in ein Seniorenheim gezogen ist. Die Kündigung war von ihrer Seite erfolgt. Ein weiterer Mieter verstarb 2013. Lediglich der dritte, gewerbliche Mietvertrag mit einer Schneiderin wurde im Juli 2013 von Seiten der Stadt gekündigt. Auch in diesem Verhältnis gab es kein böses Blut. Die Mieterin hatte 14 Monate Zeit, um eine neue Bleibe für ihre Werkstatt zu finden. „Die zitierten mehrfachen Bitten gab es nie“, stellt der Rathauschef richtig. „Die Bürger tragen auch keineswegs die Last von entgangenen Mieteinnahmen. Denn ohne grundlegende Renovierung ist eine Weitervermietung des Hauses im Müllergäßchen 4 derzeit nicht möglich.“


Tags:
müllergässchen wärmestube diskussion stadtrat



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Gespräch über sichere Unterrichtsversorgung im Allgäu - Landtagsabgeordneter Gehring zu Besuch in Immenstadt
Der Grüne Allgäuer Landtagsabgeordnete Thomas Gehring lädt am Freitag, 31.1.2020 von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr zu einem bildungspolitischen Gespräch in ...
Landwirtschaftliche Interessen in Europaparlament - Einfluss in Brüssel hängt nicht von der Parteistärke ab
Für unsere heimischen Bauernfamilien sind zurzeit viele, oft existenzielle Herausforderungen zu bewältigen. Die öffentliche Meinung ist ihnen nicht wohl ...
Kempten: Konkrete Umsetzung der Maßnahmen gefordert - "Handeln statt reden in Sachen ÖPNV" fordert Alexander Hold
Kaum ein Thema ist in den vergangenen Wochen und Monaten mehr im Fokus gestanden als das Mobilitätskonzept der Stadt - eng damit verbunden, der Öffentliche ...
Zweitwohnungssteuer im Allgäu - Kemptener Stadträtin mit offenem Brief an den Oberbürgermeister
Die Zweitwohnungssteuer ist ein heiß diskutiertes Thema im Allgäu. Zuletzt wurde die Steuer in den Kommunen Sonthofen und Oberstdorf sogar gekippt. Jetzt wird ...
SPD-Team für den Füssener Stadtrat - Bunte Vielfalt an Kandidatinnen und Kandidaten
Mit je 12 Frauen und Männern aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen, Berufsfeldern oder Altersgruppen ziehen die Füssener Sozialdemokraten in den ...
Zukunftskino 2020 startet in Immenstadt - Zahlreiche Dokumentarfilme bei der zweiten Runde des Zukunftskinos
Mit neuen Filmen an neuen Orten und spannenden Podiumsgästen aus dem Allgäu startet die Dokumentarfilmreihe „Zukunftskino“ in die zweite Runde. ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Möwe
Skyline
 
Halsey
Graveyard
 
Imagine Dragons
Radioactive
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum