Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Landratsamt Lindau
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Bodensee - Lindau
Mittwoch, 7. November 2018
Der Bund Naturschutz staunt über das Landratsamt Lindau
Bürgermeister Kleinschmidt klagt gegen das Landratsamt

Die Naturschützer der Kreisgruppe Lindau (Bodensee) des BUND Naturschutz in Bayern e. V. (BN) staunen über die Entscheidung des Lindauer Landratsamtes, dem Wasserburger Bürgermeister Thomas Kleinschmidt den Bau eines Geräteschuppens im Landschaftsschutzgebiet „Bayer. Bodenseeufer“ zu verweigern.

„Wir kritisieren die Ablehnung nicht. Sie ist sicher richtig. Auch die gegebene Begründung unterstreichen wir“, erklärt der Kreisvorsitzende Erich Jörg von der BN-Kreisgruppe zu den Vorgängen. Was ihn aber erstaune, sei die Strenge und Konsequenz, wie das Lindauer Landratsamt über das Baugesuch von Thomas Kleinschmidt geurteilt habe.

Die Begründungen sprächen den Lindauer Naturschützern aus dem Herzen. Die Behörde habe mit großer Deutlichkeit die Bestimmungen des Baugesetzbuches und der Landschaftsschutzverordnung voll zur Wirkung gebracht, meint Erich Jörg. Jeder Neubau in einem Landschaftsschutzgebiet sei einer zu viel.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass das Landratsamt Lindau keine Präzedenzfällen schaffen will, den Gebietscharakter der Bodenseeuferlandschaft bewahren möchte und dafür entsprechend handelt“, befindet der Lindauer Naturschützer. Die BN-Kreisgruppe vermisst jedoch eine einheitliche Linie der Lindauer Behörde, wenn es um Baumaßnahmen im Landschaftsschutzgebiet „Bayer. Bodensee“ geht und verweist hier insbesondere auf das bereits in Bau befindliche Großprojekt Therme am Reutiner Kreisgruppe Bodenseeufer im Eichwald. Hier hat zwar das Landratsamt Lindau nicht die Baugenehmigung erteilt. Das tat die Stadt Lindau in eigener Zuständigkeit. Das Landratsamt hat aber seine Zustimmung gegeben.

„Der Geräteschuppen in Wasserburg hat im Vergleich zum Thermenkomplex nur Westentaschenformat. Warum hier ein Nein und dort ein Ja? Die Therme stellt doch in Höhe, Breite und Höhe einen wahrhaftigen Bauriegel dar und geht weit über die vorhanden gewesenen Strandbadeinrichtungen hinaus“, stellt der BN-Kreisvorsitzende fest. Die Therme verändere die Uferlandschaft massiv und stelle die Maßgaben der Landschaftsschutzverordnung geradezu auf den Kopf. Allein die Platzierung von drei Restaurants verdeutliche die Dimension.

Die Lindauer Naturschützer bedauern deshalb sehr, dass die Lindauer Behörde gleiche Maßstäbe vermissen ließ. In Wasserburg stelle sie sich schützend vor die Bodenseeuferlandschaft, im Eichwald dagegen lasse sie auf großzügige Weise massive Bauten nahe des Bodenseeufers zu. „Diesen eklatanten Widerspruch verstehen wir nicht“, so Erich Jörg. Er erklärt abschließend, dass der BN diese in seinen Augen Ungleichbehandlung in das noch laufende Normenkontrollverfahren vor dem Bayer. Verwaltungsgerichtshof einbringen werde.(pm)


Tags:
Landratsamt Bürgermeister BundNaturschutz Bau



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
ERC Sonthofen verliert zweites Derby gegen Memmingen - 2:3-Niederlage vor 1.400 Zuschauern
Das zweite Allgäu-Derby in der Eishockey- Oberliga Süd in der Saison 2018/2019 geht wieder an den ECDC Memmingen. Am Abend gewannen die Memminger mit 3:2 Toren ...
Jede achte Frau erkrankt an Brustkrebs - Ärzte informieren über neue Diagnose- und Therapieverfahren
Jede achte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Das sind rund 70.000 Frauen im Jahr. Während die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen ...
Zwei Wochen Flugausfall in 2019 am Allgäu Airport - Ausbau der Landebahn am Memminger Flughafen
Wenn im nächsten Jahr die sommerlichen Schulferien enden, kehrt auch im Terminal des Flughafen Memmingen ungewohnte Ruhe ein: Denn um den geplanten Ausbau der ...
Landrat im Austausch mit der Asklepios-Klinikleitung - Elmar Stegmann begrüßte den neuen Geschäftsführer Boris Ebenthal
  Landrat Elmar Stegmann hat das Leitungsteam der Asklepios Klinik Lindau zu einem Gespräch eingeladen und dabei auch den neuen Geschäftsführer ...
IHK Schwaben fördert Netzwerkarbeit - Digitales Zentrum Schwaben bekommt 75.000 Euro über drei Jahre
Im Mittelpunkt: Austausch der digitalen Gründer mit etablierten Unternehmen. In Augsburg und Kempten unterstützt die IHK Schwaben mit insgesamt 75.000 Euro die ...
Christbaum auf dem Marktplatz in Memmingen aufgestellt - 500 Lichter und 60 glänzend rote Kugeln
Eine stattliche Fichte von rund 17 Metern Höhe aus einem privaten Memminger Stadtgarten wird heuer der Christbaum auf dem Marktplatz. Die Fichte ist zwischen 30 und ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Alle Farben
Bad Ideas
 
Omi
Cheerleader
 
Clean Bandit feat. Sean-Paul & Anne-Marie
Rockabye
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Juniorinnen Länderspiel GER - SUI
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hergensweiler: Auto überschlägt sich
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
1. FC Sonthofen - TSV Kottern
 
 
 
Radio einschalten