Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 

Eishockey Oberliga: EV Füssen festigt Platz acht
28.01.2013 - 09:12
Nach der 5 zu 3 Auswärtsniederlage vom Freitag in Freiburg empfingen die Füssener Leopards am Sonntag Deggendorf Fire am Kobelhang.
Diese wichtige Partie begann denkbar schlecht für die Leopards, als Sochatsky mit der ersten Chance des Spiels das 1 zu 0 für Deggendorf erzielte. Der Truppe von Trainer Dave Rich war daraufhin der Schock anzumerken und das Füssener Offensivspiel stagnierte. Gut 4 Minuten vor dem Ende des 1. Drittels konnte McLaughlin sogar noch auf 2 zu 0 für Deggendorf erhöhen.

Im 2. Drittel wachten die Mannen um Kapitän Eric Nadeau endlich auf und selbiger konnte nach nur 40 Sekunden den 1 zu 2 Anschlusstreffer in Überzahl erzielen. Doch kurz darauf konnte Schembri den alten 2 Tore Vorsprung für Deggendorf wieder herstellen und traf zum 3 zu 1. Wieder nur gut 40 Sekunden später konnte der junge Lukas Koziol sein erstes Oberligator für den EV Füssen markieren, indem er am schnellsten reagierte und den Puck zum 2 zu 3 Anschluss im Deggendorfer Tor versenkte. Mitte des 2. Drittels traf Sebastian Wolsch mit einem Schlagschuss in Überzahl zum 3 zu 3 Ausgleich für den Ev Füssen. Danach hing es gut weiter für den EVF, denn nach einem überragenden Pass von Rob McFeeters von hinter dem Tor erzielte Nadeau die 4 zu 3 Führung für Füssen, indem er den Puck humorlos unter die Latte ins Tor hämmerte. Nur kurze Zeit später glich Möhle jedoch wieder aus und erzielte das 4 zu 4 in doppelter Überzahl für Fire. In einem ereignisreichen 2. Drittel behielten die Füssener jedoch die Oberhand und stellten durch Tore von Gschmeißner und dem starken Sascha Golts eine 6 zu 4 Führung für den EVF her.

Mit dieser knappen Führung begann schließlich das letzte Drittel. Es ging hin und her, weitere Tore fielen jedoch lange Zeit nicht. Deggendorf schwächte sich in der 48. Spielminute selbst, da der bis dahin auffälligste Deggendorfer Schembri eine 2+10 Minuten Strafe erhielt und so den Rest des Spiels auf der Strafbank verbrachte. Fire erzielte 2 Minuten vor Schluss noch den 5 zu 6 Anschlusstreffer, doch weitere Tore verhinderte die Defensive des EVF oder Goalie Irrgang. Somit entschieden die Leopards ein äußerst knappes Spiel mit 6 zu 5 für sich.

Negativer Höhepunkt dieses spannenden Spiels war jedoch leider immer wieder der Schiedsrichter, der einen rabenschwarzen Tag erwischte und das Spiel nicht sonderlich gut im Griff hatte. [Tobias Scheck]

Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum