Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Die Anerkennung zur Fairtrade-Stadt in OB Stefan Bosses Händen
(Bildquelle: Stadt Kaufbeuren)
 
Kaufbeuren
Montag, 26. Oktober 2015

Kaufbeuren ist Fairtraide-Stadt

Nach weniger als einem Jahr Wartezeit ausgezeichnet

„Die Kaufbeurer Bewerbung war außergewöhnlich überzeugend. Die Kriterien wurden weit mehr als erfüllt. Man kann bereits heute in Kaufbeuren alle Bereiche des täglichen Lebens mit fairen Produkten decken.“ Mit diesen Worten übergab Carina Bischke, Bildungsreferentin und Fairtrade-Botschafterin aus Erding Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse und den Vertretern der Steuerungsgruppe die offizielle Urkunde mit dem Titel „Fairtrade-Stadt“ Kaufbeuren. Mit der Auszeichnung ist Kaufbeuren in guter Gesellschaft. Über 2.200 Fairtrade-Towns in 25 Ländern rund um den Globus tragen den Titel, darunter London, Brüssel, Rom, San Francisco und Kopenhagen. In Deutschland ist Kaufbeuren die 370. Faire Stadt. Die Kampagne der Fairtrade-Towns will das Bewusstsein für gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen steigern.

Rund 75 Gäste waren der Einladung zur Feierstunde im Foyer des neuen Rathaussaals gefolgt. Oberbürgermeister Bosse freute sich über die Auszeichnung: „Es ist schön zu sehen, wie das Thema in unserer Stadt immer weitere Kreise zieht. Für mich ist das ein Zeichen, dass die Kaufbeurerinnen und Kaufbeurer ihre Verantwortung als Verbraucher kennen und wahrnehmen.“

Marita Knauer, Stadträtin der Grünen, die das Projekt gemeinsam mit Silvia Wolf von Natürlich fair Ethical Fashion und Manfred Pfänder vom Weltladen in der Steuerungsgruppe betreut, hielt fest: „Die Auszeichnung ist erst der Anfang. Wir wollen ein Umdenken in der Gesellschaft anstoßen und das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger für nachhaltigen und fairen Handel weiter schärfen. Es geht nicht um Almosen für die Kleinbauern in den Entwicklungsländern, sondern um faire Löhne für gute Produkte. Wenn wir die Kleinbauern weiter in den Ruin treiben, müssen wir uns nicht wundern, wenn auch von diesen Ländern Flüchtlinge zu uns kommen. Der faire Handel bietet den Produzenten eine Chance, ihre wirtschaftliche und soziale Existenz zu sichern, ein Leben in Würde und Investitionen in die Zukunft zu ermöglichen. Es geht um mehr Gerechtigkeit im Welthandel. Nur wenn die Verbraucher hier fairen Handel unterstützen, wird sich langfristig etwas an den Produktionsbedingungen in den Herstellerländern ändern.“

Die musikalische Gestaltung der Feierstunde umrahmte das engagierte Geigentrio mit Maria Hartmann, Anna Weber und Monika Weber.

Das Siegel erhält Kaufbeuren zunächst für zwei Jahre, dann wird von der Dachorganisation überprüft, ob die Kriterien weiterhin erfüllt sind.

Im Anschluss an die Feierstunde konnten die Gäste Speisen aus fair gehandelten Lebensmitteln verkosten und sich eine Ausstellung zu fair gehandelten Produkten ansehen.


Tags:
fairtrade auszeichnung feierstunde wirtschaft



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
30% Gewinneinbußen in der Milchviehhaltung - Wirtschaftliche Schieflage nimmt dramatisch zu
Konstant niedrige Milcherzeugerpreise verbunden mit höheren Kosten für die Betriebsmittel haben zu einem Rückgang der Gewinne auf den Milchviehbetrieben ...
Klinikverbund, große Bauprojekte und Klimaschutz - Landrat Hans-Joachim Weirather blickt auf ein arbeitsintensives Jahr zurück
"Wir blicken zurück auf ein sehr arbeitsintensives Jahr, gespickt mit großen Projekten und Ereignissen von besonderer Tragweite.“ Mit diesen Worten ...
Kreis und Heime finanziell gut aufgestellt - Jahresrechnung Thema im Kreistag Unterallgäu
Der Landkreis Unterallgäu und seine Seniorenwohnheime stehen finanziell auf sicheren Beinen. Das wurde jetzt in der Sitzung des Kreistags deutlich. Gut entwickelt ...
Green Deal: Ulrike Müller fordert Forststrategie - Europaabgeordnete definiert in diesem Zusammenhang drei Prioritäten
Ulrike Müller pocht auf technologie-offene Mobilitätslösungen und kollektive Verantwortung für Nachhaltigkeit von Lebensmitteln   Die ...
GrüntenBergWelt entscheidet sich gegen Walderlebnisbahn - Unternehmerfamilie Hagenauer wird das Projekt überarbeiten
Die Oberallgäuer Unternehmerfamilie Hagenauer wird ihr Projekt GrüntenBergWelt überarbeiten und die geplante Walderlebnisbahn nicht realisieren. ...
Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel im Allgäu - Diskussion durch die Initiative der IHK Schwaben
Schulpartnerschaften, P-Seminare oder Elternabende – die Gymnasien in Kempten und dem Oberallgäu tun vieles, um ihre Schüler und deren Eltern davon zu ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Shinedown
GET UP
 
Tom Walker
Leave a Light On
 
Taio Cruz
World In Our Hands
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastromesse im C+C Oberallgäu
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum