Moderator: Christoph Fiebig
mit Christoph Fiebig
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Symbolbild
(Bildquelle: IHK Schwaben)
 
Allgäu
Mittwoch, 10. März 2021

IHK: Wie lässt sich Arbeitszeit flexibel gestalten?

Täglich strikt von 9 bis 17 Uhr im Büro? Viele Arbeitnehmer schätzen es, wenn sie bei der Arbeitszeit etwas flexibler sind. Zum Beispiel, um die Kinder von der Betreuung abzuholen, einen Behördentermin wahrzunehmen oder die Oma zum Arzt zu begleiten. Dafür ist ein Arbeitszeitkonto hilfreich. „Von einem solchen Instrument profitieren Arbeitnehmer und -arbeitgeber gleichermaßen – gerade jetzt in der Corona-Krise“, sagt Anita Christl, Arbeitsrechtsexpertin der IHK Schwaben. „Allerdings gibt es dabei einiges zu beachten.“

Auf einem Arbeitszeitkonto werden die Arbeitsstunden gutgeschrieben, die über die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinaus geleistet werden. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten der Ausgestaltung eines solchen Kontos: vom Gleitzeitkonto bis zum Jahresarbeitszeitkonto. Jeder zweite Mitarbeiter in Deutschland hat ein solches Arbeitszeitkonto. Das ergab eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Auffällig ist jedoch, dass sich Kleinbetriebe mit diesem Instrument wesentlich schwerer tun als große Unternehmen: Nur in jedem vierten Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten wird den Mitarbeitern ein Arbeitszeitkonto angeboten. Die Gründe dafür sind vielfältig. 

Nicht nur Voll- und Teilzeitkräfte profitieren

Arbeitnehmer, die Interesse an einem solchen Modell haben, sollten sich direkt mit ihrem Arbeitgeber verständigen, so der Tipp der IHK-Expertin. Denn ein Arbeitszeitkonto hat für beide Seiten Vorteile. Beschäftigte profitieren von der Flexibilität. Der Arbeitgeber kann beispielsweise im Wettbewerb um Fachkräfte punkten oder Auftragsspitzen abfedern. Ihn trifft jedoch auch der Verwaltungsaufwand, der mit einem solchen Konto verbunden wird. Was ist dafür nötig? Zunächst einmal eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat oder mit jedem einzelnen Mitarbeiter. „In dieser Vereinbarung sind die Rahmenbedingungen für das Arbeitszeitkonto festzulegen“, erläutert Anita Christl. Wie viele Plusstunden darf der Arbeitnehmer ansammeln? In welchem Zeitraum muss er diese wieder abfeiern? Und andere Fragen, die sich der Betrieb stellen muss. Wenn klar ist, wie das Arbeitszeitkonto funktionieren soll, ist für jeden Mitarbeiter ein Zeitkonto einzurichten und zu führen. Bei einer elektronischen Zeiterfassung ist das in der Regel problemlos möglich. Aber auch in Betrieben, in denen Mitarbeiter die Arbeitszeit manuell erfassen, kann es Arbeitszeitkonten geben. Arbeitszeitkonten können nicht nur für Voll- und Teilzeitbeschäftigte, sondern auch für sogenannte 450-Euro-Kräfte eingerichtet werden. Die Minijobzentrale gibt Auskunft, was dabei zu beachten ist. 


Tags:
IHK Arbeit Zeit flexibel


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Ava Max
Kings & Queens
 
Eros Ramazzotti
Vita Ce N´è
 
Culcha Candela
Schöne Neue Welt
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wohnungsbrand in Blaichach
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand in Wohn- und Geschäftshaus in Kaufbeuren
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Voith Sonthofen symbolisch zu Grabe getragen
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum