Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
BVB-Kapitän Marco Reus (M) erzielte dem Dortmunder Siegtreffer.
(Bildquelle: Guido Kirchner/dpa)
 
Sonntag, 20. Oktober 2019
Erst Fieber, dann Siegtor: Sogar Rose freut sich für Reus

Dortmund (dpa) - Marco Reus war mit den Kräften am Ende. Doch nach seinem echten Mentalitätsbeweis freute sich sogar der unterlegene Gegner für ihn.

Mönchengladbachs Trainer Marco Rose suchte nach der 0:1 (0:0)-Niederlage in Dortmund sofort nach Schlusspfiff den Weg zum Siegtorschützen des BVB und machte ihm ein ungewöhnliches Geständnis. «Ich freue mich, dass es für ihn geklappt hat. Auch wenn es für uns nicht so gut war», sagte Rose, der sich damit trösten konnte, auch nach dem Schlusspfiff noch Tabellenführer zu sein: «Er ist ein toller Junge und mit unser bester Fußballer in Deutschland. Aber in den letzten Wochen ist er nicht so gut weggekommen.»

Durch mäßige Leistungen, vergebene Torchancen und einen Emotionsausbruch im TV-Interview war Reus zum Gesicht der kleinen Dortmunder Krise sowie der Mentalitätsdiskussion geworden. Am Samstag war er dann das Gesicht der möglichen Trendwende. Tags zuvor noch von Fieber geplagt, hielt er bis zum Ende durch und sorgte mit seinem fünften Saisontor (58.) für das Ende des Unentschieden-Fluchs nach drei verschenkten Siegen in Serie.

«Schon in Freiburg war er besser», erklärte BVB-Trainer Lucien Favre: «So langsam kommt er wieder.» Manager Michael Zorc lobte die Selbstlosigkeit seines Kapitäns, dessen Einsatz nach eigener Auskunft bis zum Anpfiff «auf des Messers Schneide» gestanden hatte. «Am Freitag hat Marco nicht einmal das Training beenden können», sagte Zorc: «Aber er hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt.» Es sei ihm eben besser gegangen, sagte Reus, deshalb habe er unbedingt spielen wollen. Was zunächst wie eine Fehlentscheidung aussah. «Dass ich in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt habe, weiß ich auch», gestand der 30-Jährige ein: «Aber man darf nie aufstecken.»

Schon vor dem Top-Spiel war Reus als Führungsspieler gefragt gewesen - auch diese Fähigkeit war ihm zuletzt bisweilen abgesprochen worden. Weil Jungstar Jadon Sancho offenbar zu spät von der englischen Nationalmannschaft zurückkam, musste der Kapitän ein ernsthaftes Gespräch mit dem 19-Jährigen führen. «Ja natürlich, das gehört auch dazu», antwortete Reus bei Sky auf eine Frage von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, ob er Sancho in einem Vier-Augen-Gespräch «in die Mangel genommen» habe. Zorc erklärte, Sancho sei «ein anständiger junger Mann, der ab und zu mal Grenzen austestet». Er gehe aber davon aus, dass der Flügelspieler am Mittwoch in der Champions League bei Inter Mailand dabei ist.

Dort gehen dann die wegweisenden Dortmunder Wochen weiter, in denen bis Mitte November noch mal Gladbach im Pokal, das Derby auf Schalke und der Gipfel in München warten. «Es kann nur der erste Schritt gewesen sein», sagte Zorc deswegen. Und auch Reus war klar: «Wir haben in den nächsten Wochen ein unheimlich strammes Programm. Da wird sich entscheiden, in welche Richtung es geht.» Für ihn, für den BVB und für den zuletzt schon leicht in die Kritik geratenen Trainer.

Dass dieser auch durch die Schwärmereien von Club-Chef Hans-Joachim Watzke für Ex-Coach Jürgen Klopp in seiner Biografie geschwächt worden sei, hielt Zorc aber für «Kinderkram. Jeder weiß, dass Jürgen Klopp hier verehrt wird», sagte der Manager im ZDF: «Aber das hat doch nichts mit der Autorität des aktuellen Trainers zu tun.» Für den unglücklichen Zeitpunkt der Buch-Veröffentlichung könne auch Watzke nichts, «das ist eine Frage der Verlage».

Die Gladbacher haben derweil trotz der Niederlage bewiesen, dass sie die Tabellenspitze in der Vorwoche nicht zufällig erobert hatten. Die Fans sangen nach dem Schlusspfiff denn auch sofort trotzig «Spitzenreiter» - und behielten recht. Weil die Schalker am Sonntag in Hoffenheim verloren, bleibt Gladbach mindestens eine weitere Woche Erster.


Tags:
Fußball Bundesliga Dortmund Mönchengladbach Deutschland



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
FC Memmingen trennt sich von Trainer Uwe Wegmann - Vorstand zieht Konsequenzen nach sportlicher Misere
Der Fußball-Regionalligist FC Memmingen hat sich von Cheftrainer Uwe Wegmann getrennt. Aufgrund der sportlichen Lage wurden der 55-jährige und auch Co-Trainer ...
Allgäuweiter Drogenfahndungserfolg - Kriminalpolizei Memmingen stellt größere Mengen sicher
Unter Führung einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei Memmingen und der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben des Polizeipräsidiums ...
Löscharbeiten in Wasserburg abgeschlossen - Brandwache für die Nacht ist gestellt
Nach dem Großbrand auf einem Werftgelände in Reutenen sind die Löscharbeiten etwa seit 16.30 Uhr abgeschlossen. Eine Brandwache für die Nacht wird ...
Kaufbeuren: Falscher Polizeibeamter aufgeflogen - Seniorin aus Kempten überweist falschem Anrufer 40.000 Euro
Am frühen Mittwochnachmittag wurde einem 70-jährigen Mann in Kaufbeuren von einem Anrufer suggeriert, dass zwei Einbrecher festgenommen worden seien und dass ...
Tero Koskiranta fehlt Ravensburg Towerstars länger - Unterkörperverltzung zwingt Finnen zur Zwangspause
  Die Ravensburg Towerstars müssen voraussichtlich bis zum Weihnachts- und Jahreswechselprogramm auf Stürmer Tero Koskiranta verzichten. Der ...
Woringen: Fehlende Fahrradbeleuchtung führt zu Unfall - 58-Jähriger muss mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus
In den frühen Morgenstunden des Mittwoch, 13.11.2019 befuhr ein 58-jähriger Fahrradfahrer den Gehweg in der Bahnhofstraße in Ottobeuren ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum