Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Dienstag, 20. November 2018 ... Kurzmeldungen des Tages

Die Ansicht können Sie durch Klick auf diese Zeile aktualisieren!

08:17 Uhr
Ölpreise sinken leicht
Singapur - Die Ölpreise sind etwas gesunken. Starke Impulse im Handel gab es zunächst nicht. Am Morgen kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent 66,59 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate fiel um neun Cent auf 57,12 Dollar. Seit Anfang Oktober sind die Rohölpreise um mehr als ein Fünftel gefallen. Hauptgrund ist eine wesentlich schwächere Sanktionspolitik der USA gegenüber dem Iran, als dies lange erwartet worden war. Daher ist aus der Angst vor einer Ölknappheit vorerst ein Angebotsüberschuss geworden.

08:15 Uhr
Anklage gegen Rapper 6ix9ine wegen Banden-Kriminalität
New York - US-Rapper 6ix9ine wird von der New Yorker Staatsanwaltschaft vorgeworfen, als Teil einer Gangsterbande mehrere Gewalttaten angeordnet oder daran teilgenommen zu haben. Das berichten mehrere US-Medien übereinstimmend. In der Anklage ist die Rede von Drogenhandel und einem bewaffneten Überfall auf ein rivalisierendes Bandenmitglied, bei dem mehrere Schüsse fielen. Der 22-Jährige war am Sonntag verhaftet worden. Eine Freilassung auf Kaution lehnte das Gericht ab, da er als eine wahrscheinliche Gefahr für die Öffentlichkeit angesehen wurde.

07:49 Uhr
Großstädter häufig beim Arzt: Kasse fordert mehr Geld
Berlin - Die vergleichsweise häufigen Arztbesuche von Großstadtbewohnern sollten sich aus Sicht der Techniker Krankenkasse auch in höheren Zuweisungen aus dem Finanzausgleich der Kassen niederschlagen. Es müsse «eine Regionalisierung geben, also vereinfacht gesagt für Großstädter mehr Geld als für Versicherte auf dem Land», sagte TK-Chef Jens Baas der «Rheinischen Post». Die derzeitige Regelung sei nicht mehr zeitgemäß: Großstädter gehen demnach deutlich häufiger zum Facharzt und verursachen so auch deutlich höhere Kosten als Versicherte auf dem Land.

07:45 Uhr
Barley verteidigt Gerichte gegen Kritik an Fahrverboten
Berlin - Nach der Kritik von Unionspolitikern an den Urteilen deutscher Gerichte zu Diesel-Fahrverboten hat Justizministerin Katarina Barley mehr Respekt vor der Rechtsprechung angemahnt. «Was unabhängige Gerichte entscheiden, muss gelten», sagte die SPD-Politikerin dem «Handelsblatt». Das sei die Grundlage des deutschen Rechtsstaates. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte das gerichtlich angeordnete Diesel-Fahrverbot für die Autobahn 40 in Essen als unverhältnismäßig kritisiert.

07:41 Uhr
Großstädtern häufig beim Arzt: Kasse fordert mehr Geld
Berlin - Die vergleichsweise häufigen Arztbesuche von Großstadtbewohnern sollten sich aus Sicht der Techniker Krankenkasse auch in höheren Zuweisungen aus dem Finanzausgleich der Kassen niederschlagen. Es müsse «eine Regionalisierung geben, also vereinfacht gesagt für Großstädter mehr Geld als für Versicherte auf dem Land», sagte TK-Chef Jens Baas der «Rheinischen Post». Die derzeitige Regelung sei nicht mehr zeitgemäß: Großstädter gehen demnach deutlich häufiger zum Facharzt und verursachen so auch deutlich höhere Kosten als Versicherte auf dem Land.

06:25 Uhr
Bericht: 48 000 Rentner rutschen 2019 in die Steuerpflicht
Berlin - 2019 werden voraussichtlich rund 48 000 Rentnerinnen und Rentner erstmals steuerpflichtig. Nach Regierungsangaben müssten im kommenden Jahr rund 4,98 Millionen Senioren Steuern zahlen - fast doppelt so viele wie im Jahr 2005. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Linken-Rentenexperten Matthias Birkwald hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Hintergrund ist das für 2019 erwartete Rentenplus von 3,2 Prozent in Westdeutschland sowie 3,9 Prozent im Osten. Damit werden mehr Rentner das steuerfreie Existenzminium überschreiten.

06:17 Uhr
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf angelaufen
Düsseldorf - Am Düsseldorfer Flughafen haben erste Eurowings-Mitarbeiter im Rahmen eines Warnstreiks ihre Arbeit niedergelegt. Bereits am frühen Morgen habe es eine gute Beteiligung gegeben, sagte Verdi-Sprecher Volker Nüsse. «Wir sind ganz entschlossen und kämpferisch.» Im Tarifstreit mit der Lufthansa-Tochter hatte die Gewerkschaft die Flugbegleiter der Airlines Eurowings und LGW zu einem Streik von 4.30 Uhr bis 12.30 Uhr aufgerufen. Laut einem Flughafen-Sprecher sind 14 Flüge betroffen, bei Eurowings war zuvor von 18 Flügen die Rede gewesen.

04:57 Uhr
Bisher größte Anti-Terror-Übung auf Flughafen Köln/Bonn
Sankt Augustin - Am Kölner Airport findet kommende Nacht die bisher größte Anti-Terror-Übung auf einem deutschen Flughafen statt. Auf dem Köln/Bonn Airport soll dann ein islamistischer Terroranschlag simuliert werden. Ein solches Szenario sei angesichts der abstrakt erhöhten Gefährdungslage in Deutschland jederzeit denkbar, auch wenn es derzeit keine konkreten Hinweise auf solche Anschlagsplanungen gebe, heißt es von der Bundespolizei. An der Übung beteiligen sich etwa 1000 Polizistinnen und Polizisten. Der Flugbetrieb bleibt von der Übung unbeeinträchtigt.

04:55 Uhr
Anfang 2019: Strategie für weniger Zucker und Fett
Berlin - Die geplante Reduzierung von Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten für eine gesündere Ernährung soll im neuen Jahr starten und in den Fortschritten regelmäßig überwacht werden. Die Umsetzung werde «ab Anfang 2019» beginnen, heißt es in der nun festgelegten Strategie des Ernährungsministeriums, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Als Basis sollen bis dahin konkrete Zielvereinbarungen mit der Lebensmittelwirtschaft stehen. Vorgesehen sind künftig ein Monitoring und eine Internetpattform, um die schrittweise Änderung von Rezepturen bis 2025 auch für Verbraucher transparent zu machen.

04:17 Uhr
Vier Tote in Wohnung in Jena - Beziehungsdrama nach Trennung?
Jena - Hat ein Mann seine Ex-Partnerin, ihren neuen Freund, ein Baby und dann sich selbst getötet? Nach dem Fund von vier Toten in einer Wohnung in Jena wollen die Ermittler die Öffentlichkeit heute über den Fall informieren. Die vier Toten waren nach einem mutmaßlichen Beziehungsdrama gestern Nachmittag in einer Wohnung gefunden worden. Als Tatwaffe wird ein Messer vermutet. Ob sich die Tat bereits am Sonntag oder am Montag ereignete, konnten die Ermittler bislang nicht sagen.

04:14 Uhr
Mehrere Tote durch Schüsse an Krankenhaus in Chicago
Chicago - Durch Schüsse auf einem Krankenhausgelände in Chicago sind vier Menschen ums Leben gekommen - darunter ein Polizist und der mutmaßliche Angreifer. Auf dem Parkplatz des Krankenhauses soll es zum Streit zwischen einem Mann und einer Klinik-Angestellten gekommen sein. Die beiden sollen sich gekannt haben. Der Mann habe dann auf die Frau geschossen. Sie sei an ihren Verletzungen gestorben. Der Angreifer sei dann in die Klinik gegangen und habe auch dort Schüsse abgegeben. Dabei sei eine weitere Mitarbeiterin des Krankenhauses tödlich verletzt worden, ebenso wie ein Polizist. Auch der Angreifer starb laut Polizei durch Schussverletzungen.

04:11 Uhr
USA sichern Grenze gegen Migranten
Tijuana - Aus Furcht vor der illegalen Einwanderung von Migranten aus Mittelamerika haben die US-Behörden ihre Sicherheitsvorkehrungen an der Grenze zu Mexiko erhöht. Der US-Grenzschutz schloss den Grenzübergang San Ysidro für einige Stunden und installierte Betonbarrieren und Stacheldrahtrollen. Tausende Migranten aus Honduras, El Salvador und Guatemala sind in den vergangenen Tagen nach Tijuana gekommen. Sie fliehen vor allem vor dem Elend und der Gewalt in ihren Heimatländern und wollen in den USA um Asyl bitten.

03:43 Uhr
Deutsche Anna Schudt gewinnt International Emmy Award
New York - Die deutsche Schauspielerin Anna Schudt hat bei den International Emmy Awards für ihre Verkörperung der Komikerin Gaby Köster den Preis als beste Hauptdarstellerin gewonnen. Die autobiografische RTL-Produktion «Ein Schnupfen hätte auch gereicht» erzählt davon, wie Köster sich nach ihrem Schlaganfall wieder ins Leben zurückkämpft. Schudt setzte sich unter anderen gegen Emily Watson aus Großbritannien und Schauspielerinnen aus Brasilien und Südafrika durch. Zu Beginn der Verleihung war die WDR-Produktion «Toter Winkel» als bester Fernsehfilm/Miniserie leer ausgegangen.

03:14 Uhr
Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf
Düsseldorf - Eurowings-Passagiere am Düsseldorfer Airport müssen sich heute auf Flugausfälle einstellen. Im Tarifstreit mit der Lufthansa-Tochter hat die Gewerkschaft Verdi das Kabinenpersonal für den frühen Morgen zum Warnstreik aufgerufen. Die Flugbegleiter der Airlines Eurowings und LGW sollen in der Zeit von 4.30 Uhr bis 12.30 Uhr die Arbeit niederlegen. Laut Eurowings fallen 18 Flüge aus. Andere Standorte sind nicht betroffen.

03:06 Uhr
Kein International Emmy für «Toter Winkel»
New York - Das WDR-Neonazidrama «Toter Winkel» ist bei den International Emmy Awards in New York leer ausgegangen. Der Film mit Herbert Knaup und Hanno Koffler unterlag dem britischen Drama «Man in an Orange Shirt». Die BBC-Produktion erzählt die Familiengeschichte eines schwulen Großvaters. Darüber hinaus waren Filme und Mini-Serien aus Brasilien und Japan nominiert. Bei den International Emmy Awards werden Preise in 13 Kategorien vergeben.

02:15 Uhr
Bundestag berät Bundeshaushalt 2019
Berlin - Der Bundestag startet mit einer Aussprache über die Haushaltspläne von Finanzminister Olaf Scholz heute in die Woche der abschließenden Beratungen über den Etat 2019. Die große Koalition will unter anderem mehr Geld für Verteidigung, Entwicklungshilfe und Soziales ausgeben - und unter anderem Familien entlasten. Der Bundeshaushalt sieht Ausgaben von gut 356 Milliarden Euro vor und damit knapp 13 Milliarden mehr als in diesem Jahr. Auf neue Schulden wird zum sechsten Mal in Folge verzichtet - das Vermeiden neuer Kredite wird auch als «Schwarze Null» bezeichnet.

02:10 Uhr
DRK: Rettungsgassen in 80 Prozent aller Fälle blockiert
Osnabrück - 80 Prozent aller Rettungseinsätze bundesweit werden durch blockierte Rettungsgassen erschwert. Das hat eine Umfrage des Deutschen Roten Kreuzes ergeben. Durchschnittlich verlieren die Helfer bis zu fünf Minuten, berichtet die «Neue Osnabrücker Zeitung».
DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt sprach von erschreckenden Zahlen. Wenn es um Menschenleben gehe, zähle jede Sekunde. Zur Abschreckung waren die Bußgelder im Oktober 2017 drastisch erhöht worden. Eine Rettungsgasse zu blockieren kann 320 Euro maximal plus Fahrverbot kosten.

00:47 Uhr
Zeitung: Koalition einigt sich bei Fachkräftezuwanderung
Berlin - Union und SPD haben eine Einigung über den Zuzug ausländischer Fachkräfte gefunden. Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, hat das Bundesinnenministerium den entsprechenden Entwurf in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Mitte Dezember soll er demnach im Kabinett beschlossen werden. Konkret sehe der Entwurf eine Lockerung der Regeln für Ausländer aus Nicht-EU-Staaten vor, die in Deutschland arbeiten wollen. In Zukunft dürfe jeder hier arbeiten, der einen Arbeitsvertrag «und eine anerkannte Qualifikation» vorweisen kann.

00:43 Uhr
Im Streit um EU-Haushalt Gespräche geplatzt
Brüssel - Im Streit um den milliardenschweren EU-Haushalt für das Jahr 2019 sind die Vermittlungsgespräche endgültig geplatzt. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments konnten sich nicht fristgerecht auf das Budget der Union für das kommende Jahr einigen. Nun muss EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger einen neuen Entwurf für den Haushalt 2019 vorlegen. Dieser wird Ende November oder Anfang Dezember erwartet. Falls danach bis zum 1. Januar noch immer kein Kompromiss gelingt, muss die EU vorerst mit Notbudgets arbeiten.

00:21 Uhr
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran
Brüssel - Die EU-Staaten haben eine Ausweitung der ständigen militärischen Zusammenarbeit beschlossen. Bei einem Treffen in Brüssel stimmten die Außen- und Verteidigungsminister 17 neuen Projekten zu. Darunter sind solche zur Entwicklung neuer Waffensysteme und der Aufbau einer Fortbildungseinrichtung für Geheimagenten. Deutschland beteiligt sich unter anderem an einem Projekt, das die gemeinsame Nutzung von Militärstützpunkten fördern soll.

00:08 Uhr
Vier Tote in Wohnung in Jena - wohl Beziehungsdrama
Jena - Bei einem mutmaßlichen Beziehungsdrama in Jena sind vier Menschen ums Leben gekommen. Laut Staatsanwaltschaft hat ein 38-Jähriger eine 25 Jahre alte Frau, mit der er zuvor zusammengelebt hatte, sowie deren neuen Lebensgefährten, ein drei Wochen altes Kind und schließlich sich selbst getötet. Als Tatwaffe wird ein Messer vermutet. Alle Beteiligten sind Deutsche. Ob sich die Tat gestern oder bereits am Sonntag ereignete, ist noch unklar. Die Ermittler wollen die Öffentlichkeit heute näher über den Fall informieren.
Quelle: dpa
 
Radio einschalten