Moderator: Marc Brunnert
mit Marc Brunnert
 
 
Dienstag, 11. Dezember 2018 ... Kurzmeldungen des Tages

Die Ansicht können Sie durch Klick auf diese Zeile aktualisieren!

19:41 Uhr
May: Beide Seiten wollen Probleme bei Brexit-Abkommen lösen
Brüssel - Die britische Premierministerin Theresa May sieht Bemühungen auch auf EU-Seite, um das Brexit-Abkommen für das britische Parlament akzeptabel zu machen. Das sei aus ihren Gesprächen heute hervorgegangen, sagte May in einem BBC-Interview. Sie hatte sich unter anderem mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Brüssel getroffen. Es sei um den Backstop gegangen, sagte May. So wird die Regelung bezeichnet, die Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland verhindern soll.

18:47 Uhr
US-Ozeanbehörde: Arktis wird immer wärmer
Washington - Die US-amerikanische Ozean- und Klimabehörde NOAA schlägt wegen der Erwärmung der Arktis Alarm: Die Lufttemperatur am Boden steigt dort weiter etwa doppelt so schnell wie im Rest der Welt. Die Lufttemperaturen in den vergangenen fünf Jahren hätten alle bisherigen Rekorde seit dem Jahr 1900 überstiegen. Die Schneedecke nehme weiter ab, die Eisdecke in Grönland gehe zurück. Obwohl damit die Vegetation zunehme, sei die Zahl der wilden Rentiere in den vergangenen zwei Jahrzehnten um fast die Hälfte zurückgegangen.

18:46 Uhr
Mädchen in Finnland vergewaltigt: Festnahme in Deutschland
Helsinki - Die Polizei im finnischen Oulu ermittelt seit Wochen in drei Fällen von Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch von Minderjährigen. Heute wurde ein Verdächtiger, nach dem international gefahndet worden war, in Deutschland festgenommen. Wo genau, wurde bisher nicht bekannt. Der 25-Jährige soll zu einer Gruppe von insgesamt acht Männern, die ein junges Mädchen über Monate vergewaltigt haben sollen.

18:44 Uhr
Hoffnung im Handelsstreit beflügelt Dax
Frankfurt/Main - Positive Signale im US-Handelsstreit mit China sowie unerwartet gute Wirtschaftsdaten haben dem deutschen Aktienmarkt einen kräftigen Schub nach oben gegeben. Der Dax schloss mit einem Plus von 1,49 Prozent bei 10 780,51 Punkten und machte damit seinen Kursrückgang von rund 1,5 Prozent zum Wochenstart wieder wett. Der Euro verlor und notierte zuletzt bei 1,1310 US-Dollar.

17:45 Uhr
Tote und Verletzte bei Amoklauf in brasilianischer Kirche
Campinas - Bei einem Amoklauf in einer Kirche in Brasilien sind Medienberichten zufolge mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann habe in der Kathedrale von Campinas im Bundesstaat São Paulo das Feuer eröffnet und vier Menschen erschossen, berichtet das Nachrichtenportal G1. Danach habe er sich selbst getötet. Drei Menschen wurden verletzt und in Krankenhäuser gebracht. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

17:41 Uhr
«Time» würdigt Khashoggi als eine «Person des Jahres»
Washington  - Das «Time Magazine» hat den ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi gemeinsam mit weiteren Reportern zur «Person des Jahres» gekürt. Das US-Magazin teilte mit, der Titel gehe an die «Wächter» im «Krieg gegen die Wahrheit». Khashoggi arbeitete als Kolumnist für die «Washington Post» und war ein Kritiker der Regierung in Riad. Er war im Oktober von einem Killerkommando im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet worden. Weiterhin steht der Verdacht im Raum, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman von der Tat wusste oder sie sogar anordnete.

17:40 Uhr
Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen
Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt.

16:58 Uhr
Haftbefehl gegen 41-Jährigen im Fall Peggy erlassen
Bayreuth - 17 Jahre nach dem Verschwinden der neunjährigen Peggy aus Oberfranken ist gegen einen Tatverdächtigen Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bayreuth entschied, dass der 41-Jährige Deutsche in Untersuchungshaft muss. Es bestehe dringender Tatverdach», dass der Mann Täter oder Mittäter war und anschließend den leblosen Körper in einem Wald ablegte. Er wurde schon gestern festgenommen, hat keine Angaben gemacht, den Vorwurf aber durch seinen Verteidiger bestreiten lassen.

16:52 Uhr
Meteorologen kündigen «weihnachtsmarkttaugliches Wetter» an
Offenbach - Wer gerne Glühwein bei eisigen Temperaturen trinkt, dürfte in den kommenden Tagen auf seine Kosten kommen. In Teilen des Landes wird es frostig und es fällt Schnee. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes sehen ein «weihnachtsmarkttaugliches Wetter» im Anmarsch. Morgen fällt vor allem im Osten Regen, der in tieferen Lagen als Schnee niedergeht. Im Westen bleibt es oftmals trocken und sonnig. Höchstwerte liegen zwischen 0 und 5 Grad. Im höheren Bergland herrscht Dauerfrost.

16:48 Uhr
Merkel nach May-Treffen: Keine Öffnung des Brexit-Abkommens
Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat Nachverhandlungen am Brexit-Vertrag zwischen der EU und Großbritannien eine Absage erteilt. «Wir haben gesagt, dass es keine weitere Öffnung des Austrittsabkommens gibt», sagte Merkel nach dpa-Informationen der in der Unionsfraktion nach ihrem Treffen mit der britischen Regierungschefin Theresa May in Berlin. Dennoch gab sich Merkel zuversichtlich, dass es eventuell doch eine Lösung geben könne. Auch britische Abgeordnete wollten mehrheitlich keinen Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne Abkommen.

16:07 Uhr
Merkel nach May-Treffen: Keine Öffnung des Bexit-Abkommens
Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat Nachverhandlungen am Brexit-Vertrag zwischen der EU und Großbritannien eine Absage erteilt. «Wir haben gesagt, dass es keine weitere Öffnung des Austrittsabkommens gibt», sagte Merkel nach dpa-Informationen der in der Unionsfraktion nach ihrem Treffen mit der britischen Regierungschefin Theresa May in Berlin. Dennoch gab sich Merkel zuversichtlich, dass es eventuell doch eine Lösung geben könne. Auch britische Abgeordnete wollten mehrheitlich keinen Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne Abkommen.

16:04 Uhr
Falsches Haus: SEK stürmt Wohnzimmer von 88-Jähriger Dame
Lüdenscheid - Bei einer Rocker-Razzia in Nordrhein-Westfalen hat die Polizei die Tür einer 88 Jahre alten Dame aufgestoßen und eine Blendgranate gezündet. Die Beamten hatten sich in der Hausnummer vertan. Das Spezialeinsatzkommando stürmte dann statt der Wohnung eines gesuchten Rockers das Wohnzimmer der Rentnerin. Hintergrund des Großeinsatzes, bei dem parallel Razzien in Hagen, Dortmund, Unna, Witten und im Märkischen Kreis liefen, war laut Staatsanwaltschaft ein versuchtes Tötungsdelikt im Rocker-Milieu.

16:01 Uhr
Luxemburg macht Personennahverkehr ab Anfang 2020 kostenlos
Luxemburg - Bahn- und Busfahren wird in Luxemburg vom ersten Quartal 2020 an kostenlos sein. «Luxemburg wird das erste Land der Welt sein, in dem man den öffentlichen Nahverkehr spontan oder geplant nutzen und überall ein- und aussteigen kann, ohne sich Gedanken darüber zu machen, welche Fahrkarte man am besten kauft», sagte Premierminister Xavier Bettel in einer Regierungserklärung. Der Gratis-Nahverkehr ist Teil des Bemühens, die Verkehrsprobleme des Landes zu entspannen: Jeden Tag pendeln rund 200 000 Menschen aus Deutschland, Frankreich und Belgien zur Arbeit nach Luxemburg.

15:08 Uhr
Bahn-Tarifrunde mit Gewerkschaft EVG fortgesetzt
Berlin - Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft haben in Berlin ihre Tarifverhandlungen wieder aufgenommen. Sie waren am Samstag im Streit um die geforderte Lohnerhöhung unterbrochen worden. Gestern folgte ein vierstündiger Warnstreik, der den Zugverkehr in weiten Teilen Deutschlands lahmlegte. «Wir werden die Tarifverhandlungen jetzt fortsetzen mit dem festen Willen, am Verhandlungstisch ein Ergebnis zu erzielen», sagte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba vor Beginn der Gespräche. Die Bahn verhandelt auch mit der Gewerkschaft GDL.

15:05 Uhr
Schokolade auf Straße - Kein Zuckerschlecken für Feuerwehr
Werl - Ein Bild wie aus dem Schlaraffenland: Etwa eine Tonne Schokolade ist im westfälischen Werl bis auf die Straße gelaufen. Die Masse war aus einem Gebäude eines Pralinenherstellers geströmt. Vermutet wird ein technischer Defekt. Mit Schaufeln, warmen Wasser und Dachdeckerbrennern machten sich Feuerwehrleute daran, die Schokolade zu beseitigen. Der Einsatz dauerte Stunden.

15:03 Uhr
Polizei: Mutter und Großmutter in Böblingen wurden erstochen
Böblingen - Die beiden in einem Mehrfamilienhaus in Böblingen getöteten Frauen sind nach ersten Erkenntnissen erstochen worden. Dringend tatverdächtig ist der 17 Jahre alte Sohn beziehungsweise Enkel der beiden 38 und 61 Jahre alten Opfer. Er habe den Ermittlungen zufolge in der Nacht mit einem Küchenmesser mehrfach auf die Frauen eingestochen. Der Jugendliche - ein Deutscher mit russischen Wurzeln - rief selbst die Polizei. Der Teenager ließ sich widerstandslos festnehmen. Sein Motiv ist noch unklar.

15:01 Uhr
Treffen Merkel-May beendet - keine Information über Inhalt
Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat gut eine Stunde lang mit der britischen Regierungschefin Theresa May über den Stand der komplizierten Brexit-Debatte beraten. Über Inhalte des Gesprächs wurde bisher nichts bekannt. May war am Vormittag nach Den Haag zu einem Gespräch mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte gereist. Am Abend wird sie in Brüssel bei EU-Ratschef Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erwartet. May hatte die für heute geplante Parlamentsabstimmung über das mit der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen abgesagt, weil eine Ablehnung absehbar war.

14:54 Uhr
Brand auf Müllhalde in Rom - Rauchwolke über der Stadt
Rom - Bei einem Brand auf einer der größten Müllhalden Roms ist eine riesige Rauchwolke über der italienischen Hauptstadt aufgezogen. Aus Sorge wegen möglicherweise giftiger Stoffe in der Luft rief die Kommune die Bewohner vorsorglich dazu auf, bei Rauchgeruch die Fenster zu schließen und auf Aktivitäten im Freien zu verzichten. Der Brand war am frühen Morgen ausgebrochen. Der Rauch war bis ins Zentrum der Drei-Millionen-Stadt zu riechen. Die Feuerwehr bekam den Brand nach Stunden unter Kontrolle. Die Ursache ist noch unklar.

14:52 Uhr
Bluttat in Österreich: Verdächtiger stellt sich
Steyr - Ein wegen Mordverdachts europaweit gesuchter 17-Jähriger hat sich in Wien der Polizei gestellt. Der Jugendliche aus Afghanistan wird verdächtigt, vorgestern im österreichischen Steyr ein 16 Jahre altes Mädchen erstochen zu haben. Beide führten ein Jahr lang eine Beziehung, waren zwischenzeitlich getrennt, hatten sich aber wieder angenähert. Ein Messer als mutmaßliche Tatwaffe entdeckten die Ermittler im Zimmer der Getöteten. Als die Mutter ihr Kind leblos fand, stand das Fenster offen. Der Jugendliche war verschwunden. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus.

14:29 Uhr
Festnahme im Fall Peggy
Bayreuth - Im rätselhaften Mordfall um das neunjährige Mädchen Peggy aus Oberfranken hat es eine Festnahme gegeben. Um wen es sich bei dem Festgenommenen handelt, wollte die Polizei nicht sagen. Der Verdächtige solle noch heute einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Danach will die Polizei Details bekanntgeben. Laut Medienberichten handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 41-Jährigen, der 2001 erstmals ins Visier der Ermittler geraten war.

13:59 Uhr
Abstimmung über Brexit-Deal vor dem 21. Januar
London - Die verschobene Abstimmung über das Brexit-Abkommen im britischen Parlament soll vor dem 21. Januar 2019 abgehalten werden. Premierministerin Theresa May hatte die eigentlich für heute angesetzte Abstimmung abgesagt, weil sich eine deutliche Niederlage abgezeichnete. May hofft auf neue «Zusicherungen» im Brexit-Abkommen mit Brüssel. Sie reiste dafür zu Gesprächen mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte und Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Den Haag und Berlin. Am Abend wird sie in Brüssel bei EU-Ratschef Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erwartet.

13:54 Uhr
Spahn verzichtet auf Verbot des Arzneimittel-Versands
Berlin - Das angepeilte Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten ist für Gesundheitsminister Jens Spahn vorerst vom Tisch. Es sei europarechtlich unwägbar, ob und wie ein solchen Verbot umgesetzt werden könne, sagte der CDU-Politiker. Stattdessen will er die deutschen Apotheken unterstützen, indem er deren Zuschläge für Nacht- und Notdienste verdoppelt. Darüber hinaus möchte Spahn die Rabatte für ausländische Online-Apotheken auf 2,50 Euro je Packung begrenzen.

13:52 Uhr
Experten warnen vor riskantem Feuerwerk aus dem Ausland
Berlin - Rund drei Wochen vor Silvester haben Fachleute vor der hohen Sprengkraft von Feuerwerkskörpern aus dem Ausland gewarnt. Polenböller enthielten häufig einen Blitzknallsatz, der wegen seiner chemischen Zusammensetzung sehr viel stärker reagiere, sagte Pyrotechnik-Experte Christian Lohrer von der Bundesanstalt für Materialforschung. Explodiere so ein Gegenstand in der Hand, drohten schwere Verletzungen wie der Verlust von Fingern. Er appellierte zum Kauf von Feuerwerkskörpern in Deutschland - «in vertrauenswürdigen Läden» und nicht etwa aus Kofferräumen an Autobahnparkplätzen.

12:47 Uhr
Per Handy: FC Bayern mit neuem Bezahl- und Ticketsystem
München - Der FC Bayern München bietet seinen Fans künftig bei Heimspielen in der Allianz Arena ein neues, kontaktloses Bezahl- und Ticketsystem an. i-Phone-Besitzer können mit Apple Pay erstmals beim letzten Heimspiel des Jahres am 19. Dezember in der Bundesliga gegen RB Leipzig bargeldlos mit dem Handy oder einer Apple Watch an den Kiosken im Stadion bezahlen. Als erster Bundesligaverein bieten die Bayern zudem mit Apple eine digitale Ticketlösung an. Die Eintrittskarte muss nur noch wie beim Boarding am Flughafen über das «Apple Wallet» vor den Ticketscanner gehalten werden.

12:43 Uhr
Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine
Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt.

12:38 Uhr
Stasi-Ausweis von Putin in Dresden gefunden
Dresden - Russlands Präsident Wladimir Putin hatte bis zum Mauerfall einen Ausweis der Staatssicherheit der DDR. Das Dokument habe jahrelang unbemerkt im Archiv gelegen, sagte der Dresdner Außenstellenleiter der Stasiunterlagenbehörde, Konrad Felber. Der Ausweis war 1985 ausgestellt und bis Ende 1989 immer wieder verlängert worden. Putin war damals als Offizier des sowjetischen Geheimdienstes KGB in Dresden tätig. «Das heißt aber nicht automatisch, dass Putin für die Stasi gearbeitet hat», so Felber.

11:41 Uhr
Randale und Feuer in Ankerzentrum - elf Verletzte
Bamberg - Bei Randale und einem Feuer im Bamberger Ankerzentrum für Flüchtlinge sind elf Menschen verletzt worden. Es gab mehrere Festnahmen. Nach Angaben der Polizei hatten Bewohner der Einrichtung am frühen Dienstagmorgen Sicherheitsmitarbeiter angegriffen und sich daraufhin in einem Gebäude verbarrikadiert. Die ersten Polizeistreifen wurden bei ihrem Eintreffen mit Pflastersteinen und anderen Gegenständen beworfen. Zahlreiche Einsatzkräfte kamen hinzu und umstellten das Gebäude, wie die Ermittler weiter mitteilten.

11:40 Uhr
Gute Konjunktur drückt Firmen- und Verbraucherpleiten
Frankfurt/Main - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland sinkt dank guter Wirtschaftslage weiter und hat im laufenden Jahr den niedrigsten Stand seit 1994 erreicht. 19 900 Unternehmen werden nach Einschätzung von Creditreform bis zum Jahresende den Gang zum Insolvenzrichter angetreten haben. Das wären nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei 1,2 Prozent weniger als im bereits guten Vorjahr (20 140 Fälle). Seit dem Höchststand im Jahr 2003 mit 39 470 Firmenpleiten haben sich die Fallzahlen damit halbiert.

11:02 Uhr
Videobeweis: Ex-Profis sollen Schiedsrichter unterstützen
Berlin - Nach den erneuten Diskussionen um den Videobeweis in der Bundesliga sollen nach «Bild»-Informationen ehemalige Profis die Schiedsrichter künftig unterstützen. Der Deutsche Fußball-Bund habe einen «Geheimplan» entwickelt, schreibt die Zeitung. «Um endlich eine einheitliche Linie zu finden», sollten frühere Profis die Unparteiischen «unterstützen und ihnen erklären, was ein Foul, was eine Schwalbe und wann ein Handspiel absichtlich ist», heißt es.

10:52 Uhr
Bahn und GDL führen Tarifgespräche in Eisenach
Berlin - Die Bahn ist in die nächste Runde der Tarifverhandlungen gestartet. Am Dienstagmorgen begannen in Eisenach Gespräche mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), wie eine Unternehmenssprecherin in Berlin bestätigte. Die Bahn verhandelt derzeit parallel mit zwei Gewerkschaften. Am Nachmittag sollen in Berlin auch die Gespräche mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG)fortgesetzt werden. Die EVG hatte am Montag zu einem bundesweiten Warnstreik aufgerufen.

10:48 Uhr
Jugendlicher soll Mutter und Großmutter umgebracht haben
Böblingen - Ein 17-Jähriger soll in Böblingen nahe Stuttgart seine Mutter und seine Großmutter getötet haben. Der Jugendliche habe in der Nacht zum Dienstag selbst die Polizei gerufen und gesagt, er habe die Frauen umgebracht, sagte ein Polizeisprecher. In der Wohnung der Familie seien dann die leblosen Frauen gefunden worden. Der Jugendliche ließ sich demnach widerstandslos festnehmen. Wie Mutter und Großmutter zu Tode kamen und was der Grund für die Tat war, war zunächst unklar.

10:06 Uhr
EuGH: Öffentliches EZB-Anleihenkaufprogramm ist rechtens
Luxemburg - Die umstrittenen Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach einem Urteil des obersten EU-Gerichts rechtens. Die EZB verstoße damit nicht gegen das Verbot der Staatsfinanzierung und nicht gegen ihr Mandat, urteilte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Die Zentralbank hatte zur Bewältigung der Eurokrise mehrere Kaufprogramme für Wertpapiere aufgelegt, die das Ziel haben, Zinsen zu drücken und Geld leichter verfügbar zu machen.

09:45 Uhr
Nur noch jeder zweite Haushalt kauft Bücher oder E-Books
Wiesbaden - Die Deutschen kaufen weit weniger Bücher als vor zehn Jahren. Wie das Statistische Bundesamt berichtete, kaufte im Jahr 2017 nur noch etwas mehr als die Hälfte der Haushalte in Deutschland Bücher inclusive E-Books. In absoluten Zahlen ausgedrückt bedeutet das: Im vergangenen Jahr haben 20,2 Millionen private Haushalte Bücher gekauft. Vor zehn Jahren waren es noch 23,4 Millionen Haushalte gewesen. Der Anteil der E-Book-Käufer wächst dabei weiter.

09:42 Uhr
Juncker: Brexit-Vertrag wird nicht mehr aufgemacht
Straßburg - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Nachverhandlungen über den Brexit-Vertrag mit Großbritannien noch einmal kategorisch ausgeschlossen. «Jeder muss wissen, dass der Austrittsvertrag nicht noch einmal aufgemacht wird», sagte Juncker am Dienstagmorgen im EU-Parlament in Straßburg. Er kündigte für den Abend ein Treffen mit der britischen Regierungschefin Theresa May an. «Es gibt nicht den geringsten Spielraum für Nachverhandlungen», sagte Juncker.

08:58 Uhr
FC Bayern München ohne Robben nach Amsterdam
München - Ohne Arjen Robben ist der FC Bayern München zu seinem Gruppenfinale in der Champions League bei Ajax Amsterdam aufgebrochen. Der 34-jährige niederländische Offensivspieler fehlte im Aufgebot von Trainer Niko Kovac. Robben plagten zuletzt Oberschenkelprobleme. Den Münchnern reicht am sechsten Spieltag am Mittwoch (21.00 Uhr) ein Unentschieden, um sich den Gruppensieg zu sichern. Damit würden die Bayern im Achtelfinale in jedem Fall Gegnern wie dem FC Barcelona oder Real Madrid aus dem Weg gehen.

08:50 Uhr
Spice Girl Mel B mehr als drei Stunden operiert
New York - Spice Girl Melanie Brown - bekannt als Mel B - hat bei einem Unfall schwere Verletzungen an der rechten Hand sowie zwei Rippenbrüche erlitten. Sie sei mehr als drei Stunden lang in einem Krankenhaus operiert worden, schrieb die 43-jährige Sängerin auf Instagram. Die Sängerin bedankte sich in dem Post bei allen Ärzten und Krankenschwestern, die sie behandelt haben. «Meine rechte Hand und mein rechter Arm wurden genäht, und ich versuche, stillzuhalten, damit meine beiden gebrochenen Rippen verheilen», schrieb sie.

07:59 Uhr
Google Plus schließt nach neuer Panne schneller
Mountain View - Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. Google Plus soll nun im April 2019 schließen, während zuvor August angepeilt worden war. Bei dem jüngst entdeckten Fehler seien Informationen von rund 52,5 Millionen Nutzern betroffen gewesen, teilte Google mit. Google Plus war 2011 als Konkurrenz zu Facebook gestartet, hatte sich aber nicht durchsetzen können und hatte zuletzt kaum noch Nutzer.

07:46 Uhr
Mehr als 700 Millionen Euro für externe Regierungsberater
Berlin - Die Bundesregierung hat in den vergangenen fünf Jahren mindestens 716 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurden seit dem 1. Januar 2014 insgesamt 3804 Verträge mit Beratern abgeschlossen, also mehr als 700 pro Jahr. Das Engagement externer Experten durch die Bundesregierung ist umstritten.

06:50 Uhr
Studie: Fast alle Deutschen halten sich für guten Bürger
Gütersloh - Bei rund 90 Prozent der Menschen in Deutschland herrscht einer Studie zufolge Einigkeit darüber, was einen guten Bürger ausmacht. Und die übergroße Mehrheit hält sich für einen solchen. Das hat eine repräsentative Untersuchung der Bertelsmann Stiftung auf Grundlage einer Befragung von Kantar Emnid ergeben. Bei Werten wie Respekt vor Älteren, Toleranz, Umweltbewusstsein oder «eigenverantwortlich für seinen Lebensunterhalt sorgen» gab es hohe Zustimmungswerte zwischen 96 und 98 Prozent.

06:48 Uhr
So viel Strom aus erneuerbaren Energien wie noch nie
München - Die Ökostrom-Erzeugung in Deutschland steuert auf einen neuen Rekord zu. Nach Berechnung des Energieversorgers Eon werden Windparks, Solaranlagen und andere erneuerbare Energiequellen schon im Laufe dieser Woche mehr Strom produziert haben als im gesamten Vorjahr. «Bis Jahresende rechnen wir mit mehr als 200 Milliarden Kilowattstunden erzeugtem und eingespeistem Strom aus erneuerbaren Energien – rund fünf Milliarden mehr als 2017 und so viel wie nie zuvor», sagte eine Sprecherin von Eon Deutschland.

06:00 Uhr
Smartphone-Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gestartet
München - Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service seit Dienstag auch in Deutschland verfügbar. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei. Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen. Dazu hält man das Gerät an der Kasse ans Terminal. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen unterstützen - rund 820 000 Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem kann man mit Apple Pay ähnlich wie mit Diensten wie PayPal auch bei Online-Käufen bezahlen.

05:56 Uhr
Weiter Zugausfälle und Verspätungen im Fernverkehr
Berlin - Wegen logistischer Probleme infolge des bundesweiten Bahn-Warnstreiks vom Montag kommt es auch am Dienstag noch zu einzelnen Zugverspätungen und -ausfällen im Fernverkehr. Dies sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn der Deutschen Presse-Agentur am Morgen. Der Grund: Züge und Personal seien nach dem vierstündigen Warnstreik am Montagmorgen nicht dort, wo sie nach Fahrplan sein sollten. Der Regional- und S-Bahn-Verkehr soll laut dem Sprecher nach Fahrplan fahren.

04:50 Uhr
Macron geht mit Zugeständnissen auf Protestbewegung zu
Paris - Mit Zugeständnissen in der Sozialpolitik versucht der französische Präsident Emmanuel Macron, die «Gelbwesten»-Krise in den Griff zu bekommen. In einer Fernsehansprache kündigte er an, dass der monatliche Mindestlohn um 100 Euro angehoben wird. Beschäftigte sollen außerdem eine jährliche Prämie erhalten, wenn der Arbeitgeber dazu in der Lage ist. Geplant ist auch, auf Überstunden künftig weder Steuern noch Sozialabgaben zu erheben. Ob die Zugeständnisse der «Gelbwesten»-Bewegung ausreichen werden, ist unklar.

04:45 Uhr
AA wegen Todesurteils gegen Deutschen im Irak aktiv
Berlin - Das Auswärtige Amt bemüht sich im Fall eines im Irak wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat zum Tode verurteilten Deutschen. Die Bundesregierung stehe in engem Austausch mit den irakischen Behörden, erklärte das Außenministerium dazu. Der Fall sei bekannt. Der «Spiegel» hatte am Wochenende berichtet, ein Strafgericht in Bagdad habe den 33-jährigen Levent Ö. in der vergangenen Woche wegen aktiver Teilnahme an Kampfhandlungen zum Tode verurteilt.

04:38 Uhr
Neue Tarifgespräche zwischen Bahn Gewerkschaft EVG
Eisenach - Heute gehen die Tarifverhandlungen für rund 160 000 Mitarbeiter der Deutschen Bahn weiter. Nachdem ein Warnstreik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG gestern große Teile des Zugverkehrs lahmgelegt hatte, sitzen EVG und Bahn am Nachmittag in Berlin wieder an einem Tisch. Vorher kommt die Deutsche Bahn mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, der GDL, in Eisenach in Thüringen zusammen. Diese Tarifgespräche verlaufen deutlich entspannter als die mit der EVG.

04:19 Uhr
Neue Tarifgespräche zwischen Bahn Gewerkschaft EVG
Eisenach - Heute gehen die Tarifverhandlungen für rund 160 000 Mitarbeiter der Deutschen Bahn weiter. Nachdem ein Warnstreik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG gestern große teile des Zugverkehrs lahmgelegt hatte, sitzen EVG und Bahn am Nachmittag in Berlin wieder an einem Tisch. Vorher kommt die Deutsche Bahn mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, der GDL, in Eisenach in Thüringen zusammen. Diese Tarifgespräche verlaufen deutlich entspannter als die mit der EVG.

04:14 Uhr
Bundesregierung will Fristverlängerung für Asyl-Überprüfung
Nürnberg - Die Bundesregierung will die Frist für die Überprüfung der Asyl-Entscheidungen aus der Zeit der Flüchtlingskrise um mindestens ein Jahr verlängern. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Bundesinnenministerium. Grund ist die Überlastung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das bis 2020 rund 773 000 dieser sogenannten Widerrufs- und Rücknahmeverfahren bearbeiten muss. Geplant ist, einen entsprechenden Gesetzentwurf im Januar im Kabinett zu beschließen.

03:22 Uhr
Mädchen versteckt und missbraucht - Mutter vor Gericht
Cottbus - Weil sie ihre eigene Tochter monatelang sexuell missbraucht und versteckt haben soll, steht eine 52-Jährige aus Brandenburg von heute an in Cottbus vor Gericht. Mit angeklagt ist der damalige Lebenspartner der Frau. Im Oktober 2017 war das Mädchen aus einer Wohngruppe in Cottbus verschwunden. Die Polizei fand es Monaten später in der Wohnung des Paares. Beide sollen das Kind sexuell missbraucht haben. Die 13-Jährige soll in dieser Zeit keine Kontaktmöglichkeit zu anderen Menschen gehabt haben.

02:54 Uhr
ISS-Kosmonauten untersuchen Loch an Raumkapsel
Moskau - Zwei Kosmonauten sollen heute bei einem Außeneinsatz an der ISS ein Loch an einer angedockten russischen Sojus-Kapsel untersuchen. Mit ihr soll in einigen Tagen unter anderem der deutsche Astronaut Alexander Gerst zur Erde zurückkehren. Der Außeneinsatz von Oleg Kononenko und Sergej Prokopjew soll um 17.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit beginnen und sechs Stunden dauern. Das teilten die Raumfahrtbehörden Roskosmos und Nasa mit. Die beiden sollen das Loch mit einem Spezialtuch zudecken.

02:25 Uhr
Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt
Berlin - Deutschland und Frankreich versuchen heute im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine um das Asowsche Meer zu vermitteln. Dazu treffen sich in Berlin die außenpolitischen Berater der Staats- und Regierungschefs der vier Länder. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte den Vermittlungsversuch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin beim G20-Gipfel in Buenos Aires abgesprochen. Vor gut zwei Wochen hatte Russland drei ukrainischen Schiffen die Passage durch die Straße von Kertsch verweigert und die Besatzung verhaftet.

01:55 Uhr
«Tatortreiniger» Bjarne Mädel putzt ein letztes Mal
Hamburg - «Tatortreiniger» Bjarne Mädel muss seine Arbeit einstellen. Die mit zahlreichen Preisen bedachte TV-Serie mit Mädel in der Titelrolle wird beendet. Mädel und der Norddeutsche Rundfunk hätten nach eigenem Bekunden gerne noch weitergemacht, doch Drehbuchautorin Mizzy Meyer alias Ingrid Lausund ist für «Aufhörn, wenn's am Schönsten ist». Der «Tatortreiniger» erhielt unter anderem zwei Grimme-Preise sowie drei Mal den Deutschen Comedypreis. Der NDR zeigt die letzte Folge am 19. Dezember.

01:31 Uhr
Bis Oktober fast 20 000 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben
Berlin - Deutsche Behörden haben in diesem Jahr bis Ende Oktober einem Medienbericht zufolge 19 781 abgelehnte Asylsuchende abgeschoben. Das berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Frage der FDP-Fraktion. Im gesamten Jahr 2017 waren es 23 966 Abschiebungen gewesen. Dem Bericht zufolge haben acht Bundesländer keine eigenen Haftplätze für Menschen, die abgeschoben werden sollen, sie nutzen Haftplätze anderer Länder mit.

00:57 Uhr
Nach Warnstreik: Bahn und Gewerkschaften verhandeln weiter
Berlin - Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG verhandeln heute wieder über einen neuen Tarifvertrag. Gestern hatten EVG-Mitglieder mit einem Warnstreik bundesweit für massive Probleme im Regional- und Fernverkehr gesorgt. Millionen Pendler und Reisende kamen nicht weiter. Die Deutsche Bahn verhandelt parallel auch mit der Lokführergewerkschaft GDL. Diese Gespräche finden am Morgen in Eisenach in Thüringen statt, das Treffen mit der EVG ist für 14.00 Uhr in Berlin angesetzt.

00:31 Uhr
May in Sachen Brexit in Berlin und Den Haag
London - Die britische Premierministerin Theresa May will heute Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen, um über den Brexit-Deal zu sprechen. Das Treffen ist für 13.00 Uhr in Berlin geplant, teilte die Bundesregierung am Abend mit. Am Morgen ist May zunächst beim niederländischen Regierungschef Mark Rutte. May hatte die für heute geplante Parlamentsabstimmung über das Abkommen zum EU-Austritt abgesagt. Ein neuer Termin ist noch offen. May will nachverhandeln, was Brüssel bislang ablehnt. Am Donnerstag ist ein EU-Gipfel geplant.
Quelle: dpa
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum