Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Donnerstag, 18. April 2019 ... Kurzmeldungen des Tages

Die Ansicht können Sie durch Klick auf diese Zeile aktualisieren!

12:51 Uhr
Feuerwehrleute von Notre-Dame im Élyséepalast empfangen
Paris - In Paris sind mehrere hundert Feuerwehrleute, die den Brand der Kathedrale Notre-Dame gelöscht hatten, im Präsidentenpalast empfangen worden. Staatschef Emmanuel Macron hatte der Feuerwehr bereits bei seiner Fernsehansprache zu Wochenbeginn für ihren gefährlichen Einsatz gedankt. Die Feuerwehrleute warteten in einer langen Reihe von dem Élyséepalast, bevor sie unter Applaus von Umstehenden den Hof des Gebäudes betraten. Notre-Dame war am Montag bei dem Brand stark zerstört worden.

12:47 Uhr
Polizei nimmt fast 400 Klimaschützer in London fest
London - Die britische Polizei hat seit Montag fast 400 Umweltaktivisten in London festgenommen. Sie waren einem Aufruf der Bewegung Extinction Rebellion - Rebellion gegen die Auslöschung - gefolgt, unter anderem mit Sitzblockaden auf Straßen und Brücken für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. «Bislang sind es etwa 390 Festnahmen», sagte eine Sprecherin von Scotland Yard der Deutschen Presse-Agentur am Vormittag. Drei Menschen sollten noch heute vor Gericht erscheinen, weil sie von außen an einen Zug geklebt hatten.

12:34 Uhr
Maas fliegt nach Busunglück nach Madeira
Berlin - Außenminister Heiko Mass reist nach dem verheerenden Busunglück auf Madeira noch heute auf die portugiesische Insel. Er werde von Ärzten, Psychologen und Konsularbeamten des Auswärtigen Amts begleitet, sagte Maas kurz vor dem Abflug. Die Bundesregierung prüft außerdem den Einsatz eines Rettungsflugzeugs der Luftwaffe zur schnellen Hilfe für die verletzten Deutschen. Der Einsatz eines «MedEvac»-Airbus werde sich noch heute entscheiden, sagte Kanzleramtsminister Helge Braun in Berlin.

12:13 Uhr
Teenager soll Mitschüler erwürgt haben - Prozessbeginn
Siegen - Ein Teenager soll vor knapp sechs Monaten einen Mitschüler mit bloßen Händen erwürgt haben, in Siegen hat nun der Prozess gegen den Jugendlichen begonnen. Der damals 14-Jährige hatte die Tat gestanden und gesagt, er habe sich zu dem Älteren eine Beziehung gewünscht. Der 16-Jährige habe seine Gefühle aber nicht erwidert und ihn zurückgewiesen. Dem Angeklagten wird Totschlag vorgeworfen. Das Verfahren findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor der Jugendkammer des Siegener Landgerichts statt.

12:05 Uhr
BGH: Afghane bekommt keine Entschädigung für Abschiebehaft
Karlsruhe - Weder Bayern noch die Bundesrepublik müssen einem afghanischen Flüchtling eine Entschädigung für einen knappen Monat in Abschiebehaft zahlen. Die Anordnung der Haft sei in seinem Fall rechtmäßig gewesen, entschied der Bundesgerichtshof. Der Mann sollte 2013 in die Slowakei abgeschoben werden, wo er zuerst Asyl beantragt hatte. Er habe allerdings klar gesagt, dass er dahin keinesfalls zurück wolle. Die Anordnung der Abschiebehaft sei also nachvollziehbar, so der BGH.

11:24 Uhr
Deutscher Botschafter unterwegs zum Unglücksort auf Madeira
Funchal - Der deutsche Botschafter in Portugal, Christof Weil, ist unterwegs auf die Urlaubsinsel Madeira, um sich nach dem schweren Busunglück ein Bild von der Lage zu machen. Weil werde zusammen mit einem Team noch im Laufe des Vormittags auf Madeira erwartet, sagte eine Mitarbeiterin der Botschaft in Lissabon der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem Unglück wurden 29 Menschen getötet. Nach Angaben der portugiesischen Behörden stammten sie alle aus Deutschland. 27 Menschen wurden verletzt.

11:20 Uhr
AfD-Fahrzeuge in Essen abgebrannt
Essen - Drei Werbefahrzeuge der AfD sind in der Nacht zu Donnerstag in Essen in Nordrhein-Westfalen abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung und einer politisch motivierten Tat aus, wie sie mitteilte. Verletzt wurde niemand. Nach den Angaben der Polizei hatte ein Zeuge den Notruf gewählt. Die Feuerwehr löschte die Brände umgehend. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen brachten zunächst keinen Erfolg.

11:15 Uhr
Post darf Briefporto deutlich anheben
Berlin - Verbraucher müssen sich auf ein deutlich höheres Briefporto einstellen. Der sogenannte Preiserhöhungsspielraum soll nach Vorstellung der Bundesnetzagentur um 10,6 Prozent steigen. Damit ist gemeint, dass die Gesamtmenge aller Einzelsendungen sich entsprechend verteuern kann. Das Porto für einen Standardbrief könnte aber noch stärker steigen. Branchenkreisen zufolge ist eine Anhebung von 70 auf bis zu 90 Cent möglich. Andere Briefarten wie Maxi-Brief oder Postkarte würden sich dann gar nicht oder kaum verteuern.

10:28 Uhr
Merkel: Trauer und Bestürzung nach Busunglück auf Madeira
Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat mit Entsetzen auf das Busunglück mit vielen deutschen Toten auf der portugiesischen Insel Madeira reagiert. «Mit Trauer und Bestürzung denke ich an unsere Landsleute und alle anderen Menschen, die von dem fürchterlichen Busunglück auf Madeira betroffen sind», sagte Merkel. Sie hoffe mit den Verletzten und ihren Angehörigen, die um sie bangten, dass sie die körperlichen wie seelischen Folgen überwinden könnten. Bei dem Unglück waren 29 Menschen getötet worden.

10:00 Uhr
Maas: Müssen mit vielen deutschen Opfern auf Madeira rechnen
Berlin - Unter den Opfern des Busunglücks auf Madeira dürften nach Erkenntnissen von Bundesaußenminister Heiko Maas etliche Menschen aus Deutschland sein. «Wir müssen davon ausgehen, dass unter den Opfern viele Deutsche sind», schrieb er auf Twitter. «Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Toten, wir hoffen mit den Verletzten.» Nach offiziellen Informationen aus Portugal starben bei dem Busunglück 29 Menschen. Das Auswärtige Amt in Berlin machte noch keine näheren Angaben dazu.

09:55 Uhr
Facebook lud 1,5 Mio Nutzer-Kontaktdaten ungefragt hoch
Menlo Park - Facebook hat die nächste Datenschutz-Panne entdeckt: Das Online-Netzwerk lud in den vergangenen drei Jahren ohne Erlaubnis die Kontaktdaten von bis zu 1,5 Millionen neuen Nutzern hoch. Der Fehler sei nach einer Änderung am Anmelde-Verfahren im vergangenen Monat entdeckt worden, wie Facebook jetzt bestätigte. Die Daten seien mit niemandem geteilt worden und würden gelöscht. Der Fehler sei behoben und die betroffenen Nutzer würden informiert.

09:46 Uhr
Biertrinken ist 2018 in Deutschland teurer geworden
Wiesbaden - Bier ist im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden. Mit einem Preisanstieg um 3,5 Prozent gegenüber 2017 lagen Bier und Biermischgetränke über der allgemeinen Steigerung der Verbraucherpreise von 1,9 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Den größten Anstieg verzeichnete im Vorjahresvergleich untergäriges Bier wie Pils, Lager oder Schwarzbier. Die Brauereien in Deutschland haben 2018 trotz der erhöhten Preise rund 8,7 Milliarden Liter und damit 2,2 Prozent mehr Bier gebraut als im Jahr vorher.

09:27 Uhr
Hotel: Opfer des Busunglücks stammen aus ganz Deutschland
Funchal - Bei den Opfern des Busunglücks auf Madeira handelt es sich nach Angaben des Hotels, in dem die Touristen untergebracht waren, um Menschen aus verschiedenen Teilen Deutschlands. Es handele sich um Reisende, die zu unterschiedlichen Zeiten angekommen seien, nicht im eine Gruppe. Das sagte eine Mitarbeiterin des Hotels «Quinta Splendida» in dem Ort Caniço der Deutschen Presse-Agentur. Die Touristen hatten demnach über einen deutschen Reiseveranstalter und dessen portugiesischen Partner Ausflüge gebucht.

08:52 Uhr
Ursache für Busunglück mit 29 Toten noch unklar
Funchal - Nach dem schweren Busunglück auf Madeira suchen die Ermittler nach der Ursache. 29 Menschen waren ums Leben gekommen, als der Reisebus in einer Kurve von der Fahrbahn abkam und die Böschung hinunterstürzte. Der Bus wurde durch Hausdach gestoppt. Medienberichten zufolge wurden 27 Menschen verletzt. Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa erklärte portugiesischen Medienberichten zufolge, dass nach seinen Informationen alle Getöteten aus Deutschland stammen.

08:30 Uhr
Preise beim Friseur steigen wegen Wettbewerbs um Fachkräfte
Köln - Höhere Löhne für Friseure lassen die Preise fürs Haareschneiden steigen. Im Friseurhandwerk gebe es - wie in vielen anderen Handwerksberufen - einen großen Wettbewerb um Mitarbeiter. Das sagte Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Friseurhandwerks, der Deutschen Presse-Agentur. «Da müssen wir einfach auch mehr zahlen, mehr bieten.» Die höheren Lohnkosten müssten die Salonbetreiber auf die Preise umschlagen. Viele Salons zahlten längst mehr als den Mindestlohn, sagte Müller.

07:36 Uhr
Mueller-Bericht zur Russland-Affäre wird veröffentlicht
Washington - In den USA sollen heute Details zu den Erkenntnissen von Sonderermittler Robert Mueller in der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump bekannt werden. Das Justizministerium will eine in Teilen geschwärzte Version des Berichts veröffentlichen. Bislang ist nur eine Zusammenfassung des rund 400-seitigen Papiers bekannt. Justizminister William Barr will sich vor Veröffentlichung des Berichts auf einer Pressekonferenz dazu äußern. Muellers Überprüfung hatte fast zwei Jahre gedauert.

07:30 Uhr
14-Jähriger soll Mitschüler getötet haben - Prozessbeginn
Siegen - Vor dem Landgericht in Siegen in Nordrhein-Westfalen muss sich von heute an ein 15-Jähriger wegen Totschlags verantworten. Er soll im Oktober als damals 14-Jähriger einen Mitschüler erwürgt haben. Der Fall in Wenden im Sauerland hatte damals Entsetzen ausgelöst. Der Teenager hatte gestanden, den 16-Jährigen so lange gewürgt zu haben, bis dieser gestorben sei. Er habe sich zu dem Älteren eine Beziehung gewünscht, dieser habe ihn aber zurückgewiesen.

06:24 Uhr
Über 600 offene Haftbefehle gegen rechte Szene
Wiesbaden - Bundesweit gibt es über 600 noch nicht vollstreckte Haftbefehle gegen Verdächtige oder Verurteilte aus der rechten Szene. Konkret gehe es dabei um 467 Personen, die bis Ende September vergangenen Jahres mit Haftbefehl gesucht wurden. Das teilte das Bundeskriminalamt mit. Der überwiegende Teil der Haftbefehle bezog sich auf Delikte wie Diebstahl, Betrug oder Beleidigung. 110 Haftbefehle ergingen wegen politisch rechts motivierter Gewaltdelikte und Straftaten mit politisch rechter Motivation.

06:15 Uhr
Trauer nach Busunglück mit 29 Toten auf Madeira
Funchal - 29 Menschen sind bei einem Busunfall auf Madeira ums Leben gekommen - und viele von ihnen stammten wohl aus Deutschland. Medienberichten zufolge wurden außerdem 27 Menschen verletzt. Der portugiesische Präsident Marcelo Rebelode Sousa geht Medien zufolge davon aus, dass alle Opfer Deutsche sind. Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin gibt es dafür noch keine Bestätigung. Der Reisebus war am Abend in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und auf ein Haus gestürzt. Das Auswärtige Amt hat einen Krisenstab eingerichtet.

04:47 Uhr
Pariser Bürgermeisterin will Retter von Notre-Dame ehren
Paris - Großer Festakt nach dem verheerenden Brand: Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo will heute die Retter der Kathedrale Notre-Dame ehren. Ihr Dank gilt vor allem Feuerwehrleuten, die teilweise unter Einsatz ihres Lebens stundenlang gegen die Flammen kämpften. Bei der Feier vor dem Rathaus werden auch Kathedralen- Direktor Patrick Chauvet und der Pariser Feuerwehrchef Jean-Claude Gallet zu Wort kommen. Wie das Rathaus ankündigte, soll Musik des deutschen Komponisten Johann Sebastian Bach erklingen. Der Großbrand hatte am Montag erhebliche Teile der Kathedrale zerstört.

04:46 Uhr
Staatsmedien: Nordkorea testet neuartige Lenkwaffe
Seoul - Nordkorea hat nach eigenen Angaben eine neuartige taktische Lenkwaffe getestet. Die Waffe habe einen «mächtigen Sprengkopf» als Ladung gehabt, meldeten die staatlichen Medien. Der Test unter seiner persönlichen Anleitung sei ein Ereignis «von sehr großer Bedeutung», wurde Machthaber Kim Jong Un zitiert. Details zur Waffenart wurden nicht genannt. Aus dem US-Verteidigungsministerium hieß es zunächst nur, die Berichte seien zur Kenntnis genommen worden. Die Verhandlungen der USA mit Nordkorea über dessen Atomwaffenprogramm sind derzeit wieder festgefahren.

04:45 Uhr
BGH-Urteil über Flüchtlings-Klage wegen Abschiebehaft
Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof entscheidet heute über die Entschädigungsklage eines afghanischen Flüchtlings, der in München rechtswidrig in Abschiebehaft saß. Der Mann will vom Freistaat Bayern und der Bundesrepublik insgesamt 2700 Euro. In der Verhandlung vor zwei Wochen hatte sich abgezeichnet, dass die Karlsruher Richter an dem Fall einige grundsätzliche Fragen klären wollen. Eine davon ist, ob die Gerichte, die über die Entschädigung zu entscheiden haben, selbst noch einmal prüfen dürfen, ob die Haft wirklich unvertretbar war.

03:45 Uhr
US-Justizministerium legt geschwärzten Mueller-Bericht vor
Washington - Das US-Justizministerium will heute den in Teilen geschwärzten Bericht von FBI-Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Untersuchung veröffentlichen. Das Ministerium hatte zu Beginn der Woche angekündigt, der Bericht werde heute an den Kongress gehen und zugleich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Details zum Prozedere nannte das Ressort nicht. Mueller hatte fast zwei Jahre lang untersucht, ob das Wahlkampflager von US-Präsident Donald Trump Geheimabsprachen mit Vertretern Russlands traf und ob Trump die Justiz behinderte.

03:44 Uhr
29 Tote bei schwerem Busunglück auf Madeira
Funchal - Bei einem Busunglück auf der portugiesischen Insel Madeira sind 29 Menschen ums Leben gekommen. Die Zeitung «Observador» berichtete außerdem von 27 Verletzten. Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa erklärte Medienberichten zufolge, dass seinen Informationen nach alle Todesopfer aus Deutschland stammen. Er wolle heute mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprechen. Das Auswärtige Amt in Berlin richtete einen Krisenstab ein. Der Reisebus war in Caniço von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinunter auf ein Wohnhaus gestürzt. Die Unglücksursache ist noch unklar.

02:47 Uhr
Senior übergibt Goldbarren an falsche Polizisten - Prozess
Norderstedt - In einem Prozess vor dem Amtsgericht Norderstedt geht es heute um falsche Polizisten, die einen demenzkranken alten Mann um Goldbarren im Wert von mehreren hunderttausend Euro betrügen wollten. Am Telefon sollen sich die Täter als Kriminalbeamte ausgegeben haben und dem 88-Jährigen weisgemacht haben, sein Vermögen sei in Gefahr. Er habe daraufhin für 400 000 Euro Goldbarren gekauft und sie einem falschen Polizisten übergeben. Als ihn die Anrufer zum Kauf von weiteren Barren überredeten, griff die echte Polizei ein. Ein 38-Jähriger ist nun wegen Betrugs angeklagt.

02:43 Uhr
Prozessbeginn: Teenager soll Mitschüler erwürgt haben
Siegen - Gegen einen Teenager beginnt heute vor dem Landgericht Siegen ein Prozess wegen Totschlags. Der damals 14-Jährige soll im Oktober seinen Mitschüler im sauerländischen Wenden in Schulnähe getötet haben. Er hatte gestanden, den 16-Jährigen so lange gewürgt zu haben, bis dieser gestorben sei. Er habe sich zu dem Älteren eine Beziehung gewünscht, der 16-Jährige habe ihn aber zurückgewiesen. Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft. Der Fall hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst.

01:43 Uhr
Beisetzung von Kanzlerin-Mutter Herlind Kasner
Templin - Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt heute Abschied von ihrer verstorbenen Mutter Herlind Kasner. In ihrer Heimatstadt Templin in Nordbrandenburg wird Kasner, die am 6. April im Alter von 90 Jahren gestorben war, im engsten Familienkreis beigesetzt. Auf dem Friedhof fand bereits Merkels Vater Horst seine letzte Ruhestätte. Er war 2011 gestorben. In der Maria-Magdalenen-Kirche wird zuvor bei einem Trauergottesdienst der Verstorbenen gedacht. Freunde, Weggefährten und Angehörige können Abschied von Kasner nehmen.

01:41 Uhr
Regierung von Madeira: Dreitägige Trauer nach Busunglück
Funchal - Nach dem schweren Busunglück auf Madeira hat die Regionalregierung eine dreitägige Trauerzeit für die portugiesische Insel angeordnet. Sie gelte ab heute bis Samstag, hieß es. Demnach werden die Flaggen an allen öffentlichen Gebäuden auf Madeira während der drei Tage auf halbmast gesetzt. Am Abend war ein Bus mit Feriengästen in der Gemeinde Caniço in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinunter auf ein Wohnhaus gestürzt. Bei dem Unglück kamen mindestens 29 Menschen ums Leben, darunter wahrscheinlich viele Deutsche.

00:56 Uhr
Libyen: Deutschland beruft Sitzung des UN-Sicherheitsrats ein
New York  - Deutschland hat wegen der Eskalation der Kämpfe in Libyen eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates einberufen. Das Treffen soll heute hinter verschlossenen Türen stattfinden, wie aus Diplomatenkreisen verlautete. Die Ankündigung kam, nachdem sich der Rat nicht auf ein Papier zu einem Waffenstillstand einigen konnte. Nach Darstellung eines Diplomaten hatte Äquatorialguinea im Namen von drei afrikanischen Staaten Einwände gegen den britischen Entwurf eingelegt. In Libyen konkurrieren zwei Regierungen und zahlreiche Milizen um die Macht.

00:55 Uhr
Tödliches Busunglück auf Madeira - viele deutsche Opfer
Funchal - Tragisches Ende eines Osterurlaubs unter südlicher Sonne: Bei einem Busunglück auf der Atlantikinsel Madeira sind mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen, darunter wahrscheinlich viele Deutsche. Der Bus, mit dem die Feriengäste unterwegs waren, stürzte am frühen Abend in der Gemeinde Caniço eine Böschung hinunter auf ein Wohnhaus. Der portugiesische Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa betonte am späten Abend, nach seinen Informationen handele es sich bei allen Toten um Deutsche. Das Auswärtige Amt in Berlin richtete einen Krisenstab ein. Die Unglücksursache war noch unklar.

00:26 Uhr
Zahl der Toten nach Busunglück auf Madeira steigt auf 29
Funchal - Nach dem schweren Busunglück auf der portugiesischen Insel Madeira ist die Zahl der Todesopfer auf 29 gestiegen. Eines der Opfer sei seinen schweren Verletzungen erlegen, berichtete der öffentlich-rechtliche Rundfunksender RTP unter Berufung auf den zuständigen Bürgermeister Filipe Sousa. Unter den Opfern sollen viele Deutsche sein. Der Fahrer hatte auf der portugiesischen Urlaubsinsel offenbar in einer Kurve die Kontrolle über den Bus verloren, der daraufhin einen Abhang hinunter in ein Wohnviertel stürzte.
Quelle: dpa
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum