Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Symbolfoto
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Kempten
Mittwoch, 27. November 2019

Zwei weitere Flüchtlingsunterkünfte für Kempten

"Sportplatz Riederau" und "Adelharzer Weg" als Standorte

Wie im Rahmen einer Pressemitteilung der Stadt Kempten (Allgäu) Ende Juni bereits kommuniziert, werden im Stadtgebiet Kempten zusätzliche Unterkünfte des Freistaates für die Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern entstehen. Entsprechend der getroffenen Vereinbarung zwischen der Stadt Kempten, der Regierung von Schwaben und dem Bayerischen Innenministerium, werden in Kempten im Jahresverlauf 2020 zwei Unterkunftsdependancen für insgesamt bis zu 380 Personen in modularer Bauweise errichtet.

Nach einer intensiven Begutachtung verschiedenster Standortmöglichkeiten im Stadtgebiet wurden nun von der Stadt Kempten zwei Standorte für den weiteren Prozess ausgewählt.

Mit den vorgeschlagenen Standorten in den Bereichen „Sportplatz Riederau“ und „Adelharzer Weg“ können Unterkunftsdependancen für jeweils bis zu 190 Personen an zwei verschiedenen Standorten im Stadtgebiet entstehen. „Nach einer Abwägung einer Vielzahl unterschiedlicher Kriterien, wie u.a. der ÖPNV-Anbindung, Möglichkeiten der Nahversorgung, Verfügbarkeit von bebaubaren Flächen, sind die beiden nun festgelegten Standorte aus Sicht der Stadt für die Bewältigung dieser Aufgabenstellung geeignet. Jetzt werden die weiteren Verfahrensschritte eingeleitet“, so Oberbürgermeister Thomas Kiechle.

Da die Gesamtverantwortung für den Betrieb der Unterbringungsdependancen künftig bei der Regierung von Schwaben liegen wird, sollen alle weiteren Details in einer gemeinsamen Informationsveranstaltung dargestellt werden, zu der die Presse, Institutionen und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Kempten eingeladen werden. Der Termin dafür wird über die Medien rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Im Rahmen eines intensiven und konstruktiven Gesprächs festigten die Stadt Kempten und die Regierung von Schwaben sowie das Bayerische Innenministerium einen neuen Verfahrensstand bei dem Thema Flüchtlingsunterbringung in Kempten.

Vorausgegangen waren diesem Termin zahlreiche Gespräche zwischen Stadt und Regierung, die Oberbürgermeister Thomas Kiechle bereits in öffentlicher Stadtratssitzung am 22. März 2018 angekündigt hatte.

„Berichte und Bilder aus aller Welt führen uns vor Augen, dass es immer noch zahlreiche Krisen- und Kriegsregionen gibt. Damit verbunden sind unzählige Flüchtlingsströme, Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind. Auch die Stadt Kempten wird ihrer Verpflichtung nachkommen, Asylsuchende aufzunehmen – unter gegenüber der Erklärung aus 2016 geänderten Bedingungen“, so Oberbürgermeister Thomas Kiechle.

Inzwischen haben sich Stadt, Regierung und Innenministerium auf den neuen Rahmen verständigt:

Kempten wird nicht Behördenstandort der Anker-Einrichtung Schwaben, sondern wird einer von mehreren Standorten mit Unterkunfts-Dependancen zur Unterbringung von Asylsuchenden im Regierungsbezirk Schwaben. Der Freistaat Bayern plant zudem konkret weitere schwäbische Unterkunfts-Dependancen in Mering und Neu-Ulm.

Die Stadt Kempten prüft intensiv geeignete Standorte im Stadtgebiet für die Errichtung der Unterkunfts-Dependancen.
Die Gebäude werden von der Stadt Kempten in modularer Bauweise errichtet und dem Freistaat Bayern gegen die Erstattung der Kostenmiete zeitlich befristet überlassen. 

Mit integriert werden soziale Begleitangebote auch für Kinder. Die maximale Kapazität im Bereich der Erstaufnahme reduziert sich in Kempten von geplanten 1000 auf 380 Plätze. Nach der Inbetriebnahme der Unterkunfts-Dependance gibt der Freistaat Bayern die Artilleriekaserne gegenüber dem Bund frei.

 

Die Einzelheiten werden in Verhandlungen zwischen der Stadt Kempten und den zuständigen Dienststellen des Freistaats Bayern festgelegt.

„Es ist gelungen, die Kapazität im Bereich der Erstaufnahme auf ein für Kempten verträgliches Maß zu reduzieren: Von ursprünglich in der Erklärung im Jahr 2016 festgelegten 1000 auf 380 Personen. Von großer Bedeutung ist dies auch für unsere heimische Wirtschaft, denn die Freigabe der Flächen der ehemaligen Artilleriekaserne seitens des Freistaates Bayern an den Bund wurde zugesagt. Und gerade diesen kommt eine Schlüsselfunktion zu als dringend benötigte Gewerbeflächen zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt“, betont Oberbürgermeister Thomas Kiechle.

Dass nun auf den Flächen der ehemaligen Artilleriekaserne – wie bekannt ist - die Bundespolizei eine neue Heimat finden wird, steht dieser Entwicklung nicht entgegen. Von den 165 000 qm Gesamtfläche wird nur ein untergeordneter Teil von der Bundespolizei in Anspruch genommen.

„Die Stadt unterstützt den personellen Aufbau der Bundespolizei vom Revier zur Inspektion nachdrücklich. Ein moderner und gutausgestatteter Bundespolizeistandort liegt der Stadt Kempten sehr am Herzen. Nachdem die Suche nach alternativen Standorten nicht in Einklang mit den Anforderungen der Bundespolizei zu bringen war, wird die Stadt einer Entwicklung im Norden der ehemaligen Artilleriekaserne zustimmen“, so Oberbürgermeister Thomas Kiechle.


 


Tags:
Flüchtlinge Unterkunft Neubau Allgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Zweitwohnungssteuer im Allgäu - Kemptener Stadträtin mit offenem Brief an den Oberbürgermeister
Die Zweitwohnungssteuer ist ein heiß diskutiertes Thema im Allgäu. Zuletzt wurde die Steuer in den Kommunen Sonthofen und Oberstdorf sogar gekippt. Jetzt wird ...
Gemeinsame Realschule für Lindau - Keine Geschlechtertrennung mehr an den Schulen
Historisch gewachsen gibt es in Lindau zwei Realschulen, die Schülerinnen und Schüler werden dort getrennt nach Geschlechtern unterrichtet. Dies wird sich zum ...
Dreierstraße in Lindau fast komplett 2020 gesperrt - Kranarbeiten dauern bis November
Die Stadt Lindau (B) teilt mit, dass die Dreierstraße vom 20. Januar bis zum 2. November 2020 wegen Kranarbeiten an einem Neubau für den Fahrzeugverkehr ...
Busse statt Züge zwischen Wangen und Hergatz - Zugstrecke für zwei Monate voll Gesperrt
Bahnreisende auf der Württemberg-Allgäu-Bahn müssen sich in den nächsten Monaten auf Fahrplanänderungen einstellen. Vor allem wegen des ...
Kommende Sprechtage im Landratsamt Unterallgäu - Existenzgründer, Seniorenbeauftragte und mehr!
Das Landratsamt Unterallgäu bietet auch im Jahr 2020 wieder Sprechtage zu verschiedenen Themen an. Darunter erstmalig für Existenzgründer. Dazu kommen die ...
Klinikverbund, große Bauprojekte und Klimaschutz - Landrat Hans-Joachim Weirather blickt auf ein arbeitsintensives Jahr zurück
"Wir blicken zurück auf ein sehr arbeitsintensives Jahr, gespickt mit großen Projekten und Ereignissen von besonderer Tragweite.“ Mit diesen Worten ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Zweikanalton
Domino
 
Calvin Harris & Dua Lipa
One Kiss
 
Michael Jackson
Beat It
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum