Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Pflegefall
(Bildquelle: Pixabay)
 
Kempten
Montag, 20. August 2018
Pflegenotstand erreicht erschreckendes Ausmaß
Unterstützung aus Nachbarländern für das Allgäu erfragt

„So geht es nicht weiter, es muss jetzt dringend auf landespolitischer Ebene gehandelt werden“, war die einhellige Meinung des Landesvorsitzenden der Freien Wähler in Bayern Hubert Aiwanger, MdL, des Oberallgäuer Landtagsabgeordneten Dr. Leopold Herz und des Bezirks- und Stadtrats Alexander Hold.

Der Pflegenotstand hat in einem erschreckenden Ausmaß, inzwischen auch das Allgäu erreicht. In einer Reihe von Pflegeeinrichtungen im Oberallgäu können wegen Personalmangels Pflegeplätze nicht mehr vergeben werden und stehen leer. Auch große Wohlfahrtsverbände und jahrhundertelang tätige Stiftungen schließen Pflegedienste und Pflegeheime, weil sie kein Pflegepersonal mehr fnden. Pflegebedürftige Senioren und ihre Angehörigen sind fassungslos und fühlen sich im Stich gelassen.

Mehrere private Pflegeeinrichtungen im Allgäu, aber auch die Arbeiterwohlfahrt in Kempten, sowie der Kreisverband des Bayerischen Rote Kreuzes Kempten-Oberallgäu und die rund 150 Jahre alte Margaretha- und Josephinen-Stiftung in Kempten haben in den letzten Wochen mitgeteilt, dass sie wegen Personalmangel ihre ambulanten Pflegedienste bzw. ihre Pflegeheime schließen werden. Neuaufnahmen waren zum Teil schon seit längerer Zeit nicht mehr möglich. Die Freien Wähler haben sich inzwischen intensiv über die Situation in der Altenpfege und der Pflegekräfte informiert. Dieser Tage fand nun in Kempten ein weiterer Austausch mit Pflegekräften und Vertretern aus dem Pflegemanagement und der Wissenschaft statt, um neben einer Ursachenanalyse auch Lösungsansätze zu fnden. Voraus ging eine Besichtigung des AllgäuStift Gesundheits- und Pflegezentrums Marienpark in Kempten, bei dem Pflegedienstleiterin Senzi Fleschutz sowohl die pflegefachliche Konzeption des modernen Hauses als auch das rahmengebende Pflegesystem informierte. 

Prof. Dr. Philipp Prestel von der Fakultät für Soziales und Gesundheit der Hochschule Kempten ging in seinem Beitrag auf die landesweit gültigen, vergleichsweise engen Regelungen zur personellen Besetzung der Pflegedienste ein und stellte aktuelle Forschungsprojekte und Erkenntnisse aus anderen Ländern vor.

In einer anschließenden Gesprächsrunde machte der Unternehmer und Bezirkstagskandidat Klaus Burkhard aus Lindenberg auf konkrete Schwierigkeiten und Sorgen der alten Menschen und ihrer Angehörigen aufmerksam. Er selbst habe bereits Kontakte mit Pflegeschulen in Italien und in östlichen Nachbarländern aufgenommen, um dort etwaige Unterstützungsmöglichkeiten für das Allgäu zu erfragen. Bezirksrat Alexander Hold berichtete von seinen Erfahrungen im Bezirkstag Schwaben, der neben der Behindertenhilfe auch für die Versorgungs- und Finanzierungsstrukturen in der Altenpflege zuständig ist. Zwar sei das Pflegeversicherungsgesetz mit den darin geregelten Leistungsansprüchen ein Bundesgesetz, die konkreten Rahmenbedingungen und rechtlichen Anforderungen an Pflegeeinrichtungen hingegen werden weitgehend vom Bayerischen Gesundheits- und Pflegeministerium, den Pflegekassen sowie vom Bezirk Schwaben vorgegeben. Der Freistaat Bayern könne und müsse sich daher in Abstimmung mit den Bezirken und unter Einbeziehung der Kranken- und Pflegekassen möglichst schnell für eine deutlich bessere Personalausstattung in den Pflegeeinrichtungen stark machen, verlangt Bezirksrat Alexander Hold, der sich für die Freien Wähler in Kempten und im Oberallgäu als Landtagskandidat zur Verfügung stellt. Anders könne man dem steigenden Bedarf an qualifzierten Pflegefachkräften und Pflegeassistenten kaum noch decken. Da es bereits heute bayernweit und gerade auch im Allgäu besorgniserregende Versorgungsengpässe gibt, sahen sowohl Aiwanger als auch sein Landtagskollege Dr. Leopold Herz großen Handlungsbedarf in der Bayerischen Staatsregierung.

Herz wies darauf hin, dass das von der Bayerischen Staatsregierung in einer Hau-Ruck-Aktion eingeführte Bayerische Pflegegeld die aktuellen Herausforderungen in der Altenpflege nicht lösen wird. Alexander Hold pflichtete der Anregung von Dr. Philipp Prestel bei, dass vor allem in die Ausbildung in der Pflege ganz massiv investiert werden müsse. Nicht weniger wichtig seien vernünftige Personalbemessungsinstrumente, die den tatsächlichen Pflege- und Betreuungsbedarf der Patienten und Heimbewohner nachvollziehbar berücksichtigen. Pflegekräfte müssten ausreichend Zeit für die Patientenbetreuung haben, ständiger Stress führe zu Frustration und über kurz oder lang geben dann noch weitere Pflegekräfte ihren Beruf auf. „Genau dies können wir nicht riskieren, wir dürfen die Pflegekräfte nicht im Stich lassen,, betont Aiwanger und findet damit die Bestätigung aller Gesprächsteilnehmer. Und Hold ergänzt, dass sich in den Gesprächen, die er mit Pflegebedürftigen, mit pflegenden Angehörigen und mit Pflegekräften in den letzten Wochen und Monaten geführt habe, deutlich herauskristallisiere, dass insbesondere die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessert und die Pflegekräfte aber auch die pflegenden Angehörigen vor Überlastungen geschützt werden müssen.

Die Freien Wähler wollen nun einen Masterplan zur deutlichen Verbesserung der Situation in der Pflege entwickeln, den die nach der Landtagswahl im Herbst zu bildende neue Landesregierung sehr schnell umsetzen soll.(pm)


Tags:
Pflege Notstand Senioren Pflegedienst



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Positives Resümee beim Kreisausschuss in Sonthofen - Solider, finanzkräftiger Kreishaushalt 2019
Der Kreisausschuss als Vorbereitung für den am Freitag, den 22. März 2019 stattfindenden Kreistag drehte sich hauptsächlich um den Kreishaushalt 2019. ...
Arbeitstagung der Landräte in Hellengerst - Pflegefachkräfte und Digitales Klassenzimmer im Mittelpunkt
Innerhalb von knapp einer Stunde stellten die beiden Landräte, Anton Klotz und Hubert Hafner, sowie der Vorsitzende des Bayerischen Landtags Dr. Johann Keller, ...
Fachtag für Alleinerziehende in Immenstadt - Lebhafte Debatten mit Kreis- und Stadträten
Knapp jede 5. Familie ist heute eine sogenannte Einelternfamilie. In 9 von  10 Fällen ist es die Mutter, die sich allein um Erziehung, Versorgung ...
Erneuter Rückgang der Straftaten in Schwaben Süd/West - Kriminalstatistik ergibt 2,2% weniger Delikte als noch 2017
Im vergangenen Jahr registrierte das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West 42.253 Straftaten, was einen Rückgang von -2,2 Prozent zum Vorjahr bedeutet. ...
Förderpreis für vorbildhafte Seniorenprojekte - Anmeldung beim Landkreis Unterallgäu noch bis August möglich
Eine Nachbarschaftshilfe, ein Seniorentreff, ein Fahrdienst, ein gemeinsamer Mittagstisch – im Unterallgäu gibt es viele Projekte, die die Lebensbedingungen ...
Pilotprojekt an der Klinik Immenstadt startet erneut - Pflege-Azubis managen Patientenstation
Zum fünften Mal startete das Projekt Schülerstation an der Klinik Immenstadt. Dort hieß das Ausbildungsteam sieben angehende Gesundheits- und ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Robbie Williams
Party Like a Russian
 
Eros Ramazzotti feat. Luis Fonsi
Per Le Strade Una Canzone
 
Charlie Puth feat. Selena Gomez
We Don´t Talk Anymore
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Grüner Aschermittwoch
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Empfang für Selina Jörg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
fridaysforfuture-Demos im Allgäu
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum