Ein Wolf bei Rettenberg, der gar kein Wolf war? - Experten gehen nicht von Wolf in Video aus | Radio AllgäuHIT
Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Guten Abend Allgäu
 
 
Ein Wolf in freier Wildbahn
(Bildquelle: Pixabay)
 
Oberallgäu - Rettenberg
Donnerstag, 8. März 2018
Ein Wolf bei Rettenberg, der gar kein Wolf war?
Experten gehen nicht von Wolf in Video aus

Am 05. März 2018 soll im Bereich Rettenberg möglicherweise ein Wolf unterwegs gewesen sein. Von dem beobachteten Tier gibt es ein Video und und auch Fotoaufnahmen. Zwischenzeitlich wurden diese Aufnahmen von den Experten der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) ausgewertet. Diese schließen einen Wolf in dem Video aus.

Das Landratsamt Oberallgäu berichtet nun, dass die Überprüfung des Bildmaterials durch die DBBW ergeben hat, dass es sich bei dem Video nicht um einen Wolf handelt. Schwanzform, Färbung und Bewegungsverhalten würden deutlich von Kriterien für eine Identifizierung eines Wolfes abweichen.

Bei den vorliegenden Fotos bewertet das DBBW die Qualität der Aufnahmen als nicht ausreichend für einen eindeutigen Nachweis eines Wolfes.

Der Wolf ist von Natur aus vorsichtig und weicht dem Menschen aus. Seit der erneuten Anwesenheit von Wölfen in Deutschland hat es keinen Angriff auf Menschen durch Wölfe gegeben, so das Landratsamt Oberallgäu.

So verhalten Sie sich richtig, wenn Sie einem Wolf begegnen:

Der Wolf reagiert auf den Anblick von Menschen vorsichtig, aber er ergreift nicht immer sofort die Flucht. Oft zieht sich das Tier langsam und gelassen zurück. Falls doch eine Begegnung stattfinden sollte, beachten Sie bitte folgende Regeln:

  • Haben Sie Respekt vor dem Tier.
  • Laufen Sie nicht weg. Wenn Sie mehr Abstand möchten, ziehen Sie sich langsam zurück.
  • Falls Sie einen Hund dabei haben, sollten Sie diesen in jedem Fall anleinen und nahe bei sich behalten.
  • Wenn Ihnen der Wolf zu nahe erscheint, machen Sie auf sich aufmerksam. Sprechen Sie laut, gestikulieren Sie oder machen Sie sich anderweitig deutlich bemerkbar.
  • Laufen Sie dem Wolf nicht hinterher.
  • Füttern Sie niemals Wölfe – die Tiere lernen sonst sehr schnell, menschliche Anwesenheit mit Futter zu verbinden und suchen dann eventuell aktiv die Nähe von Menschen.

Wen sollten Sie bei einem Wolfsverdacht informieren?

Bei einem Wolfsverdacht wenden Sie sich unverzüglich an das Landratsamt, die landwirtschaftliche Fachberatung in den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, an das Bayerische Landesamt für Umwelt oder an die Polizei. Diese informieren ein Mitglied des „Netzwerks Große Beutegreifer“. Alle Hinweise werden fachlich geprüft und ausgewertet.

Wer untersucht einen Wolfsverdacht?

Für die Untersuchung von Hinweisen und die Dokumentation von Rissen sind kundige Personen vor Ort gezielt geschult worden. Sie sind Mitglieder des „Netzwerks Große Beutegreifer“ und fungieren als Ansprechpartner vor Ort.

 


Tags:
burgberg allgäu wolf



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Oberallgäuer Wolf-Gipfel bringt keine neuen Infos - Landwirte fordern den Abschuss des Tieres
Der am Dienstag abgehaltene Wolf-Gipfel im Oberallgäu hat keine neuen Erkenntnisse gebracht. Das ist das Ergebnis einer Tagung hinter verschlossenen Türen mit ...
Brandstiftungen rund um Stadel in Wolfertschwenden - Feuerwehren zwei Mal innerhalb von 24 Stunden gefordert
Zwei Brände des selben Stadels im Unterallgäuer Wolfertschwenden sind vermutlich auf Brandstiftung zurückzuführen. Am Montag- und Dienstagnachmittag ...
Vollsperrung nach Motorradunfall auf B19 bei Burgberg - Alkoholisierter 20-Jähriger stürzt bei Überholmanöver
In den frühen Samstag-Morgenstundenkam es im Baustellenbereich der B19 in Fahrtrichtung Kempten zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 20-Jähriger nach mehreren ...
Schon wieder Nachtsperrung auf B19 bei Blaichach - Schalungselemente müssen entfernt werden
An der Illerbrücke zwischen Burgberg und Blaichach (Kreisstraße OA 29) müssen die Kragarmschalungselemente entfernt werden. Um die Verkehrssicherheit zu ...
Wars der Wolf? Vier tote Kälber im Oberallgäu bestätigt - Landesamt für Umwelt spricht mit Landwirten vor Ort
Dem Landesamt für Umwelt (LfU) sind in den vergangenen Tagen vier Fälle von tot aufgefundenen Kälbern im Landkreis Oberallgäu gemeldet worden. Die ...
Oberallgäuer Landrat: Wolf-Abschuss ermöglichen - Zäune oder Herdenschutzhunde in den Alpen nicht machbar
Gerissene Kälber verursachen seit einigen Wochen große Unruhe unter Landwirten und Älplern im Oberallgäu. Als Verursacher wird der Wolf vermutet. ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Robin Schulz & David Guetta & Cheat Codes
Shed A Light
 
Axwell Ingrosso
Dreamer
 
Julian le Play
Hand in Hand
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Seenoteinsatz Bodensee
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwarzstörche
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Johanniter RTW
 
 
 
Radio einschalten