Erleichterungen beim Alpwegebau im Allgäu möglich - Kamingespräch mit Umweltministerin Scharf in Oberjoch | Radio AllgäuHIT
Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Wach durch die Allgäuer Nacht
 
 
Staatsministerin Scharf bedankt sich bei Eric Beißwenger und Franz Hage (Alpwirtschaftlicher Verein)
(Bildquelle: Eric Beißwenger | Wahlkreisbüro)
 
Oberallgäu - Oberjoch
Donnerstag, 30. März 2017
Erleichterungen beim Alpwegebau im Allgäu möglich
Kamingespräch mit Umweltministerin Scharf in Oberjoch

Der Alpwegebau im Allgäu könnte künftig leichter vonstatten gehen. Das ist unter anderem das Ergebnis eines Kamingesprächs auf Einladung des Oberallgäuer und Lindauer Landtagsabgeordneten Eric Beißwenger (CSU) mit der bayerischen Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf (ebenfalls CSU) im Kinderhotel in Oberjoch. Demnach müssen beim Bau eines Alpwegs nur Ausgleiche für Flächen im Rahmen der Kompensationsverordnung durchgeführt werden, wenn dieser über Schutzgebiet (z.B. so genannte FFH-Gebiete) verläuft. Ausgenommen vom Ausgleich sind auch nicht genehmigungspflichtige Wege. Anwesend waren Bürgermeister aus dem Oberallgäu und dem Landkreis Lindau, Gemeinderäte, Vertreter der Landwirtschaft und vom Alpwirtschaftlichen Verein, Tourismusvertreter und Mitarbeiter des Landratsamts in Sonthofen.

Als Umwelt- und Verbraucherschutzministerin habe man es nicht immer leicht, meinte Scharf, schließlich müssten sorgfältig die Belange des Naturschutzes und der Wirtschaft abgewägt werden, aber auch bei kritischen Themen behalte man im Ministerium die notwendige Gelassenheit, so Scharf.

Die Kompensationsverordnung gerade in der ländlichen Gegend umzusetzen sei nicht immer einfach, so Gottfried Mayrock, der Leiter der Abteilung Natur, Gesundheit, Verbraucherschutz und Kommunales am Landratsamt Oberallgäu. Als Beispiel nannte er Hinterstein, wo Ausgleichsflächen für neue Projekte wie Laufställe zur Erweiterung von landwirtschaftlichen Betrieben oder zur Schaffung heute üblicher Standards Mangelware sind. Die meisten Flächen dort sind geschützt. 

Zusammen mit dem Grundstückseigentümer würden daher immer pragmatische aber legale Lösungen gesucht, einen Ausgleich zu schaffen. Eine Lösung wäre hier beispielsweise, dass Gemeinden und Städte entsprechende Flächen kaufen, Punkte auf so genannten Ökokonten sammeln und diese dann als Ausgleich bei entsprechenden Gewerbeansiedlungen einbringen.

Landratsamt Oberallgäu will mehr Biber-Entnahmen erlauben
Wichtiges Thema war auch die Entnahme von Biber und Wolf, sprich der Abschuss der geschützten Tiere im Extremfall. Vor allem rund um den Biber will das Landratsamt in Sonthofen hier, als zuständige Behörde, notwendige Genehmigungen erteilen. Einigkeit herrschte bei den Anwesenden, dass es Bereiche geben müsse, in denen sich Biber und Wolf befinden und solche, in denen die Tiere nichts zu suchen hätten. Damit stießen die Wortmelder bei Eric Beißwenger auf offene Ohren. 

Schließlich habe er sich in München vehement für diese Sache eingesetzt. Bürgermeister Zengerle (Wiggensbach) meinte dazu: "Wir haben in den vergangenen 100 oder 150 Jahren gut ohne Bär und Wolf gelebt und in manchen Dingen sollte man die Zeit nicht zurückdrehen". Probleme wie in Niedersachsen dürfte es nicht geben. Hier hatte ein Wolfsrudel eine ganze Rinderherde angefallen. "Ich will nicht mehr Entschädigungszahlung erreichen, die es über entsprechende Töpfe bereits gibt, ich will den Abschuss, wenn dieser zwingend notwendig ist", so Beißwenger.

Lob für Oberallgäuer und Lindauer Landtagsabgeordneten Eric Beißwenger (CSU)
Zum Abschluss gab es für den regionalen Abgeordneten noch ein riesen Lob. Der Alpwirtschaftliche Verein lobte ihn für seinen Einsatz für die Heimat in München. Es sei wichtig, dass es einen regionalen Abgeordneten vor Ort gebe, so Vorsitzender Franz Hage. Auch die Umweltministerin stellte fest: In sehr vielen Dingen sind wir einer Meinung. Scharf lobte ihn dafür, dass er genau wisse, welche Themen für das Oberallgäu und den Landkreis Lindau wichtig sind und die dafür zuständigen Ministerinnen und Minister in die Region hole, um die Probleme vor Ort nicht zur besprochen, sondern sie möglichst auch direkt zu lösen, so die bayerische Umwelt- und Verbraucherschutzministerin abschließend.


Tags:
alpwegebau allgäu politik umwelt



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Naturschutzbund kritisiert Erweiterungsbau Lindaupark - Verkehrsbelastung wird zunehmend größer
Rund um den Bau der Erweiterung des Lindauparks hat der Naturschutzbund in Bayern e.V. erhebliche bedenken bzgl. der Auswirkungen auf das Straßenverkehrsnetz und ...
Biomassehof Allgäu Beispiel für lokale Energiewende - Freie Wähler fordern Ministerium für Energiewende und Digitalisierung
Gemeinsam besuchten die Oberallgäuer Bezirkstagskandidaten Klaus Burkhard und Philipp Prestel mit den Landtagskandidaten Hugo Wirthensohn, Leopold Herz, Hubert ...
Bestätigung liegt vor: Wolf riss Kälbchen im Allgäu - Entschädigungszahlungen an betroffene Landwirte in Vorbereitung
Ende Juli und Anfang August wurden im Landkreis Oberallgäu (Burgberg; Rettenberg; Wertach) mehrere Kälber tot aufgefunden. Zur weiteren Abklärung ...
Oberallgäuer Wolf-Gipfel bringt keine neuen Infos - Landwirte fordern den Abschuss des Tieres
Der am Dienstag abgehaltene Wolf-Gipfel im Oberallgäu hat keine neuen Erkenntnisse gebracht. Das ist das Ergebnis einer Tagung hinter verschlossenen Türen mit ...
Wars der Wolf? Vier tote Kälber im Oberallgäu bestätigt - Landesamt für Umwelt spricht mit Landwirten vor Ort
Dem Landesamt für Umwelt (LfU) sind in den vergangenen Tagen vier Fälle von tot aufgefundenen Kälbern im Landkreis Oberallgäu gemeldet worden. Die ...
Oberallgäuer Landrat: Wolf-Abschuss ermöglichen - Zäune oder Herdenschutzhunde in den Alpen nicht machbar
Gerissene Kälber verursachen seit einigen Wochen große Unruhe unter Landwirten und Älplern im Oberallgäu. Als Verursacher wird der Wolf vermutet. ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Jamie Lawson
Wasn´t Expecting That
 
Rudimental feat. Jess Glynne, Macklemore & Dan Caplen
These Days
 
Pizzera & Jaus
unerhört solide
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand Oberstaufen-Konstanzer
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Seenoteinsatz Bodensee
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwarzstörche
 
 
 
Radio einschalten