Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Guten Abend Allgäu
 
 
Symbolbild Resilienz
(Bildquelle: Pixabay)
 
Oberallgäu
Dienstag, 12. Dezember 2017
Oberallgäu ist Resilienz-Pilotregion
Workshop zur Gestaltung der Widerstandsfähigkeit der Region

Die Region Oberallgäu wurde im Rahmen eines Projekts des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten als eine von zwei Pilotregionen ausgewählt, um direkt vor Ort Strategien und Maßnahmen zur Resilienz zu entwickeln und umzusetzen.

Resilienz heißt so viel wie Widerstandskraft und Robustheit gegenüber Krisen ausbauen und den Wandel zur Nachhaltigkeit vorantreiben. Laut einer vorangegangenen Studie haben ländliche Räume umfangreiche Potenziale, um eine Vorreiter-Funktion in Sachen Resilienz einnehmen zu können. Deshalb soll in zwei Regionen in Bayern untersucht und ausprobiert werden, wie Resilienz weiter gestärkt werden kann.

Nach einem ersten Workshop im Juli 2017 fand am 4. Dezember 2017 im Grünen Zentrum in Immenstadt eine weitere Gesprächsrunde im Rahmen des Projekts „Resilienz im Ländlichen Raum“ statt. Dort wurde von Seiten der KlimaKom eG und der Universität Bayreuth, die das Projekt in der Umsetzung begleiten, das Ergebnis des Auswahlverfahrens vorgestellt. „Es wurden bewusst Regionen gewählt, die in Sachen Resilienz bereits einige Vorsprünge gegenüber anderen Regionen im ländlichen Raum aufweisen“ betont KlimaKom-Vertreterin Dr. Nina Hehn. „Das Oberallgäu zeichnet sich durch sehr gute strukturelle Voraussetzungen und Projekte aus, die der Widerstandsfähigkeit der Region zugutekommen; angesichts der aktuellen Trends wie dem Demographischen Wandel, dem Klimawandel oder dem Strukturwandel in der Landwirtschaft gilt es diese Ansätze jedoch weiter zu verstärken.“

Im Rahmen des Workshops wurden auch die Ergebnisse des sog. Regionsprofils präsentiert, in welchem die Resilienzpotenziale und die Resilienzrisiken des Oberallgäus untersucht wurden. Dabei wurde der hohe Flächenverbrauch durch Siedlungs- und Verkehrsflächen zu Lasten von Biodiversität und fruchtbarem Boden als ein zentrales Resilienzrisiko hervorgehoben. Daneben wurde aber auch deutlich, dass einige Wirtschaftsbranchen wie etwa der Tourismus oder die Milchviehwirtschaft Potenzial und Risiko zugleich sind. Während sie auf der einen Seite durch die Nutzung des regional vorhandenen Kapitals der Landschaft Arbeitsplätze und die Produktion von Gütern des täglichen Bedarfs sichern, stellen sowohl der Klimawandel als auch der Strukturwandel in der Landwirtschaft eben gerade diese wichtigen Säulen der regionalen Wertschöpfung in Zukunft vor große Herausforderungen.

Wie kann darauf reagiert werden? Welche Strategien sind hierzu notwendig? Nach einer intensiven Diskussion einigten sich die rund 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über eine Handvoll Themen, die im Rahmen des Resilienz-Projektes weiter vorangetrieben werden sollen. Dazu zählt eine Kommunikations- und Koordinierungsstelle für Pioniere des Wandels bzw. ein Innovations- und Exnovationszentrum, Strategien für den Tourismus nach/mit dem Klimawandel und die zukünftige Gestaltung der Dorfgemeinschaft bzw. der Bürgergesellschaft.

Der Teilnehmerkreis wird im kommenden Jahr als Beraterkreis weiter fungieren. Hier sollen gemeinsam Strategien und Maßnahmen zur Weiterverfolgung der o.g. Themen entwickelt werden. Der Kreis setzt sich zusammen aus Vertretern der Verwaltung, der Kommunalpolitik sowie zivilgesellschaftlichen Organisationen und Initiativen und ist für alle Interessierten offen. Der Regionalentwicklung Oberallgäu e.V. begleitet das Projekt vor Ort und bringt inhaltliche Aspekte aus der Entwicklungsstrategie 2014-20 sowie sein Netzwerk mit ein. (PM)

 

 


Tags:
resilienz pilotregion oberallgäu allgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Sommer in der Breitachklamm bei Oberstdorf - Imposante Schlucht zählt zu Europas schönsten Naturwundern
Nach der Frühjahrsrevision startet die Breitachklamm am Samstag in die Sommersaison. Täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr (letzter Einlass 17.00 Uhr) ist die ...
Kamerafahrzeug in Sonthofen unterwegs - Virtuelle Studie zum autonomen Fahren
Das Messfahrzeug, das Ende April zwischen dem Busbahnhof Bad Hindelang und dem Parkplatz Hinterstein sowie zwischen dem Bahnhof Oberstdorf und Birgsau  unterwegs ...
Bergrettung am Burgberger Hörnle - Zwei Kemptner mussten gerettet werden
Ein Pärchen (21 und 22 Jahre) aus Kempten wollte nachmittags das Burgberger Hörnle über wegloses Gelände besteigen. Schlussendlich kamen sie nicht ...
61-jähriger Fahrradfahrer in Sonthofen verletzt - Sachschaden beläuft sich auf 2.000 Euro
Etwa zur gleichen Zeit befuhr ein 61-jähriger Fahrradfahrer die Friedhofstraße und wollte die Grüntenstraße zwischen zwei wartenden Autos hindurch ...
Sonthofen pflanzt Germanische Mispel - Tag des Baumes
Den Tag des Baumes nutzten die Sonthofer, um auf dem Marktanger eine germanische Mispel zu pflanzen. Hintergrund der Aktion war der Aufruf des Vereins „Alpenstadt ...
Startschuss für den Buchgenbrger Markttag - Standplatzvergabe für Buchenberger Künstler und Krämermarkt 2018
Am Samstag, 22. September 2018 verwandelt sich die Marktgemeinde Buchenberg wie jedes Jahr in ein buntes Treiben aus Marktständen, Verkaufsbuden und fröhlichem ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Felix Jaehn feat. Marc E. Bassy & Gucci Mane
Cool
 
Rudimental feat. Jess Glynne, Macklemore & Dan Caplen
These Days
 
Thorsteinn Einarsson
Leya
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kamerafahrzeug Sonthofen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Memminger Stadtbienen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Inselhalle Lindau
 
 
 
Radio einschalten