Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Sie haben es kommen sehen: Bereits im Mai 2016 beteiligten sich Enercon-Beschäftigte mit dem Slogan «Energiewende Retten» an der bundesweiten Warnminute «5 vor 12».
(Bildquelle: Carmen Jaspersen/dpa)
 
Sonntag, 10. November 2019
Windkraft-Krise und Jobabbau: Enercon will mit Politik reden

Aurich/Magdeburg (dpa) - Nach der Ankündigung eines drastischen Stellenabbaus beim Windkraft-Anlagenbauer Enercon suchen Politik und Wirtschaft nach Auswegen.

Im Laufe der Woche seien Gespräche mit der Landes- und Bundespolitik geplant, sagte ein Enercon-Sprecher im ostfriesischen Aurich. Enercon hatte am Freitag angekündigt, nach Absatzeinbrüchen bis zu 3000 Stellen abzubauen. Weltweit beschäftigt der Enercon-Verbund nach eigenen Angaben etwa 18.000 Mitarbeiter.

Zur Begründung des Stellenabbaus verwies das Unternehmen auf die Energiepolitik der Bundesregierung, die zu einem Einbruch des Markts für Windenergie an Land geführt habe.

Dabei will die Bundesregierung die Erneuerbaren eigentlich fördern: Bis 2030 soll der Anteil von Ökostrom beim Stromverbrauch in Deutschland auf 65 Prozent steigen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres waren es nach Zahlen der Energiewirtschaft rund 43 Prozent. Da 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht und bis 2038 mit dem Strom aus Kohle Schluss sein soll, drängt die Zeit.

Doch die Zeiten, in denen Deutschland der größte Markt für Windkraftanlagen in Europa war, sind vorbei. Jetzt herrscht Flaute in der Branche. Im ersten Halbjahr 2019 kam der Ausbau der Windkraft an Land fast zum Erliegen. Nur rund 150 Windräder wurden neu errichtet, rund 80 Prozent weniger als im Vorjahr.

«Die aktuelle Energie- und Klimapolitik gefährdet nicht nur über Jahre aufgebautes Know-how und Arbeitsplätze in unserer Branche, sondern auch den Klimaschutz und die Energiewende insgesamt», sagte Enercon-Manager Kettwig. «Nach Vorlage des Klimaschutzpakets der Bundesregierung wird klar, dass die Probleme für uns sogar noch größer werden.»

Der Bundesverband Windenergie sprach angesichts des Stellenabbaus bei Enercon von einem «letzten Weckruf». Präsident Hermann Albers rief die Regierung auf, «das Wertschöpfungsnetzwerk Wind in Deutschland zu halten». Auch der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, warnte: «Es droht ein dramatischer Kahlschlag in der Windindustrie.»

«Der Abbau betrifft das eigene Unternehmen und direkte Produktionspartner», sagte Enercon-Sprecher Felix Rehwald. Aber auch Zulieferer, Handwerksbetriebe und regionale Zeitarbeitsfirmen bekämen die Folgen zu spüren. Ostfriesland und Magdeburg seien besonders stark betroffen. Der genaue Umfang an den einzelnen Standorten oder die Auswirkungen auf die Lieferketten seien noch nicht abzusehen.

Das Unternehmen habe 2018 erstmals ein Minus verbucht und einen Verlust von 200 Millionen Euro geschrieben, sagte Rehwald. Für das laufende Jahr werde ein noch höherer Verlust im dreistelligen Millionenbereich erwartet. Deutschlandweit habe das Unternehmen in den ersten zehn Monaten dieses Jahres nur 65 Windkraftanlagen errichtet, 2017 seien es noch 711 gewesen.


Tags:
Energie Windkraftanlagen Windräder Hersteller Enercon Stellenabbau Energiepolitik Niedersachsen Deutschland



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
ESV Kaufbeuren vor Löwen-Wochenende - ERC Sonthofen zu Gast in Deggendorf
Nach der Deutschland Cup Pause geht es auch dieses Wochenende in der DEL2 weiter. In der Oberliga wurde letzte nur ein Spiel am gespielt, dieses mal sind es wieder wie ...
FC Memmingen mit neuem Trainer bei Top-Team zu Gast - 1. FC Sonthofen will wieder zu alter Form zurückfinden
Nachdem letzte Woche in der Nachspielzeit der bittere Ausglich für die Gäste aus Nürnberg gefallen ist, will der FCM in der Regionalliga auch gegen den ...
ECDC Memmingen holt Punkt in Regensburg - Indians verlieren 4:3 in Overtime
Am Ende bleibt nur ein Punkt nach einem lange Zeit sehr couragierten Auftritt der Indians in der Oberpfalz. Trotz langer Führung mussten die Indians in die Overtime ...
Auswärtsspiel der AllgäuStrom Volleys in Dingolfing - Team von Trainerin Veronika Majova will Negativ-Serie beenden
Am Sonntag (17.11., 15 Uhr) müssen die Sonthofer Bundesliga-Volleyballerinnen zum starken Aufsteiger TV Dingolfing nach Niederbayern. Beim Tabellen-Fünften ...
FC Memmingen trennt sich von Trainer Uwe Wegmann - Vorstand zieht Konsequenzen nach sportlicher Misere
Der Fußball-Regionalligist FC Memmingen hat sich von Cheftrainer Uwe Wegmann getrennt. Aufgrund der sportlichen Lage wurden der 55-jährige und auch Co-Trainer ...
Allgäuweiter Drogenfahndungserfolg - Kriminalpolizei Memmingen stellt größere Mengen sicher
Unter Führung einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei Memmingen und der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben des Polizeipräsidiums ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum