Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Bergleute verlassen den Schacht der Grube.
(Bildquelle: Holger John/dpa-Zentralbild/dpa)
 
Freitag, 8. November 2019
Bergleute nach Grubenunglück aus 700 Metern Tiefe befreit

Teutschenthal (dpa) - Nach einer Verpuffung in dem ehemaligen Kalisalz-Bergwerk Teutschenthal in Sachsen-Anhalt haben mehr als 30 Arbeiter stundenlang in rund 700 Metern Tiefe ausharren müssen.

Zwei Bergmänner im Alter von 24 und 44 Jahren wurden bei dem Unglück in der heutigen Deponie am Freitag verletzt, der ältere der beiden schwerer. Beide Verletzten wurden unverzüglich an die Oberfläche gebracht. Die übrigen Kollegen flüchteten sich in zwei unterirdische Sicherheitsräume.

Sie wurden später allesamt wohlbehalten ans Tageslicht gebracht, wie die Polizei mitteilte. Deren Sprecherin sprach von insgesamt 38 Betroffenen, das Unternehmen sowie das Wirtschaftsministerium dagegen von insgesamt 36 Mitarbeitern.

Die Polizei nahm Ermittlungen wegen fahrlässiger oder vorsätzlicher Körperverletzung auf. Experten machten sich sofort an die Ursachensuche.

Beide verletzten Bergmänner, ein Deutscher und ein Pole, erlitten einen Schock und wurden ins Krankenhaus gebracht, wie ein Polizeisprecher am Ort des Geschehens sagte. Beide Männer hätten selbstständig gehen können und seien ansprechbar gewesen.

Die übrigen Bergleute hätten sich selbstständig in die dafür vorgesehenen Sicherheitsräume begeben, schilderte Erik Fillinger, technischer Geschäftsführer der Grube, am Freitag vor Journalisten. Diese hätten sie später in Begleitung der Grubenwehr selbstständig verlassen.

Grund für die Verpuffung war nach ersten Erkenntnissen des Landesbergamtes ein explosives Gasgemisch gewesen, das sich in der Grube westlich von Halle/Saale gebildet hatte. Feuerwehr und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Nach der Bergung aller Mitarbeiter begann sofort die Suche nach der Unglücksursache. Es sei Entwarnung gegeben worden. Nun würden Experten des Landesbergamts unter Tage fahren und mit Untersuchungen beginnen, sagte der Abteilungsleiter Bergbau, Uwe Schaar, in Halle. Die üblichen Arbeiten in der Grube würden so lange ruhen, bis die Ursache geklärt sei. Wie lange das dauern werde, könne er noch nicht sagen, so Schaar.

In der Grube Teutschenthal arbeiten nach Unternehmensangaben etwa 100 Menschen. Für die Anlage gebe es spezielle Sicherungs- und Rettungsszenarien, sagte Schaar.

In den vergangenen 15 Jahren wurde das im Jahr 1982 stillgelegte Bergwerk umgebaut. Heute handelt es sich um ein sogenanntes Versatzbergwerk. Dort werden auf 14 Quadratkilometern Grundfläche Abfälle deponiert, um die Grube zu stabilisieren. Bis in die 1980er Jahre waren dort Kali und Steinsalze abgebaut worden.

Das in der Grube für die Verfüllung der Hohlräume verwendete Material stammt zum Teil aus Müllverbrennungsanlagen. «In dem Filterstaub ist auch Wasserstoff enthalten», sagte Fillinger mit Blick auf Vermutungen des Landesbergamts, dass Wasserstoff bei der Verpuffung in der Grube eine Rolle gespielt haben könnte.

Die Kali-Gewinnung findet in Deutschland heutzutage nur noch an wenigen Orten statt. Das einzige Unternehmen, das im Bundesgebiet noch Kali in großem Stil fördert ist, nach eigenen Angaben K+S. Der Konzern mit Sitz in Kassel hat demnach noch fünf aktive Gruben.

In der größten deutschen Bergbauregion, dem Ruhrgebiet, sind seit Ende vergangenen Jahres alle Zechen geschlossen. Als Deponie wird keine ehemalige Schachtanlage genutzt, dazu sind nach Angaben des Kohlekonzerns RAG die geologischen Verhältnisse nicht geeignet. In die Schächte, in denen die Kohle nach oben gefördert wurde, werden enorme Mengen Beton geschüttet, um sie dauerhaft zu verschließen.


Tags:
Notfälle Bergbau Grubenunglück Teutschenthal Bergleute Gasgemisch Verpuffung Sachsen-Anhalt



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
ESV Kaufbeuren vor Löwen-Wochenende - ERC Sonthofen zu Gast in Deggendorf
Nach der Deutschland Cup Pause geht es auch dieses Wochenende in der DEL2 weiter. In der Oberliga wurde letzte nur ein Spiel am gespielt, dieses mal sind es wieder wie ...
FC Memmingen mit neuem Trainer bei Top-Team zu Gast - 1. FC Sonthofen will wieder zu alter Form zurückfinden
Nachdem letzte Woche in der Nachspielzeit der bittere Ausglich für die Gäste aus Nürnberg gefallen ist, will der FCM in der Regionalliga auch gegen den ...
ECDC Memmingen holt Punkt in Regensburg - Indians verlieren 4:3 in Overtime
Am Ende bleibt nur ein Punkt nach einem lange Zeit sehr couragierten Auftritt der Indians in der Oberpfalz. Trotz langer Führung mussten die Indians in die Overtime ...
Auswärtsspiel der AllgäuStrom Volleys in Dingolfing - Team von Trainerin Veronika Majova will Negativ-Serie beenden
Am Sonntag (17.11., 15 Uhr) müssen die Sonthofer Bundesliga-Volleyballerinnen zum starken Aufsteiger TV Dingolfing nach Niederbayern. Beim Tabellen-Fünften ...
FC Memmingen trennt sich von Trainer Uwe Wegmann - Vorstand zieht Konsequenzen nach sportlicher Misere
Der Fußball-Regionalligist FC Memmingen hat sich von Cheftrainer Uwe Wegmann getrennt. Aufgrund der sportlichen Lage wurden der 55-jährige und auch Co-Trainer ...
Allgäuweiter Drogenfahndungserfolg - Kriminalpolizei Memmingen stellt größere Mengen sicher
Unter Führung einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei Memmingen und der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben des Polizeipräsidiums ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum