Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Merkel bei der Generaldebatte: Das Geld für den Klimaschutz "ist gut eingesetzt".
(Bildquelle: Michael Kappeler)
 
Mittwoch, 11. September 2019
Schlagabtausch zu Klimaschutz - Merkel wirbt für Akzeptanz

Berlin (dpa) - Kurz vor entscheidenden Beratungen der Bundesregierung über die künftige Klimapolitik hat sich der Bundestag hierüber einen Schlagabtausch geliefert. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) warb um Akzeptanz für zusätzliche Maßnahmen.

«Wenn wir den Klimaschutz vorantreiben, wird es Geld kosten - dieses Geld ist gut eingesetzt», sagte sie am Mittwoch in der Generaldebatte zum Haushalt 2020. Ein Ignorieren würde mehr Geld kosten. Es gehe um einen «gewaltigen Kraftakt», betonte die Kanzlerin auch mit Blick auf die geplanten Entscheidungen im Klimakabinett am 20. September.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt forderte deutlich mehr Investitionen in den Klimaschutz. «Dieser Haushalt ist eine doppelte Null – nämlich kein Plan und kein Geld», sagte sie mit Blick darauf, dass das erwartete Klimapaket noch nicht im Haushalt hinterlegt ist. «Wo ist denn die Initiative für die Bahn, wo ist denn die Initiative für den öffentlichen Personennahverkehr?» Göring-Eckardt mahnte: «Wir sind verdammt tief im Dispo der Natur.»

FDP-Fraktionschef Christian Lindner warnte vor einem Klimaschutz nur mit Askese, Verbot und Verzicht. Damit werde Deutschland vielleicht «Moral-Weltmeister». Aber niemand in der Welt werde ihm folgen. «Deutschland muss wieder durch Marktwirtschaft und Erfindergeist Technologie-Weltmeister werden. Denn nur als Technologie-Weltmeister werden wir ein Vorbild für die Welt.» Wie Göring-Eckardt bot auch Lindner eine Mitwirkung an einem Klimakonsens an.

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland kritisierte den geplanten Kohle-Ausstieg: «Für das Weltklima ist Deutschland keine besonders relevante Größe, es geht hier offensichtlich um Symbolik.»

Der kommissarische SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich warb für eine Vorreiterrolle Europas beim Klimaschutz. «Wir nehmen die neue Kommissionspräsidentin (Ursula von der Leyen) beim Wort und wollen ihr helfen, das Modewort Green New Deal auch richtig auszubuchstabieren», sagte er.

Merkel sagte, die Bewältigung von Klimaschutz und Digitalisierung sei entscheidend, um Deutschlands Wohlstand zu erhalten. Deutschland und Europa müssten ihren Rückstand bei wichtigen Technologien aufholen. «Wir müssen technologisch wieder auf Weltmaßstab kommen.» Merkel verwies etwa auf die Herstellung von Chips, die Plattformwirtschaft und die Batteriezellenproduktion. Bei der Digitalisierung müsse auch der deutsche Mittelstand mehr Anstrengungen zeigen. Merkel bot ein «Bündnis von Mittelstand und Bundesregierung» an.

Die Kanzlerin rief auch angesichts weltweiter Kräfteverschiebungen zu einer engeren Zusammenarbeit in der Europäischen Union auf. Die EU stehe einerseits durch den Austritt Großbritanniens geschwächt da. «Auf der anderen Seite ist es die Stunde, neue Stärke zu entwickeln.» Merkel sieht noch Chancen für einen geordneten Brexit. Deutschland sei aber auch auf einen ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der EU vorbereitet. Geplant ist der EU-Austritt am 31. Oktober.

Merkel ging auch auf die Abkühlung der Konjunktur in Deutschland ein. Man müsse gegenüber der Finanzplanung mit sinkenden Steuereinnahmen für den Staat rechnen. Es gebe aber bei Investitionen derzeit keinen Mangel an Geld, sondern nicht ausreichende Planungskapazitäten.

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel warnte: ««Die Krise kommt nicht, die Krise ist bereits da.» Die Rezession sei in erster Linie hausgemacht. Sie sei die Folge der wirtschaftsfeindlichen Politik der Regierung - «einer im Kern grün-sozialistischen Ideologie, die unser Land ruiniert und seiner Zukunftsfähigkeit beraubt».

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch warf der Regierung eine falsche Schwerpunktsetzung vor: «Strenge Schuldenbremse statt notwendiger Investitionen, Militär- statt Sozialabgaben erhöhen und massenhafte Kinder- und Altersarmut zulassen. Das ist die Priorität in Ihrem Haushalt.»

In der Debatte über den Verteidigungshaushalt mahnte die neue Ressortchefin Annegret Kramp-Karrenbauer weitere Erhöhungen an. Der für das kommende Jahr vorgesehene Anstieg um 1,7 auf rund 45 Milliarden Euro allein reiche nicht. «Wir müssen ihn mittelfristig verstetigen. Denn wenn es bei den jetzigen Planungen bleibt, sind wesentliche Projekte gefährdet», warnte die CDU-Vorsitzende.

Scharfe Kritik an der mangelhaften Ausstattung der Bundeswehr und an den nicht gelösten Beschaffungsproblemen kam von der Opposition. «Wir haben immer noch das Problem, dass die Gerätschaft nicht fliegt oder nicht schwimmt oder nicht fährt», sagte der Linke-Abgeordnete Michael Leutert. Der FDP-Abgeordnete Karsten Klein forderte die Ministerin auf, eine nachhaltige Wende bei der Mittelausstattung einzuleiten. Dies allein reiche aber nicht. «Wir möchten, dass Sie das Beschaffungswesen der Bundeswehr wieder auf Zack bringen.»

Wie Kramp-Karrenbauer betonte auch Außenminister Heiko Maas (SPD), dass sich Deutschland an der Lösung internationaler Krisen und Konflikte beteiligen müsse. Die Voraussetzung für die Lösung nationaler Probleme sei heute oftmals die Lösung internationaler Probleme. «Nichtstun ist keine Alternative. Und deshalb haben wir viel Verantwortung auch international zu tragen», sagte Maas.


Tags:
Bundestag Haushalt Generaldebatte Angela Merkel Deutschland



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Verkehrsunfall in Babenhausen - Sachschaden in Höhe von über 20.000 Euro
 Am Mittwoch, 18.09.2019 gegen 16:55 Uhr ereignete sich in der Ulmer Straße in Babenhausen ein Verkehrsunfall. Eine 38-Jährige wollte mit ihrem Audi vom ...
Jugendliche aus Memmingen verprügeln Rentner - Mann forderte Jungs auf, Katze in Ruhe zu lassen
Am Mittwoch, 18.09.2019 gegen 15:20 Uhr beobachtete ein 74-jähriger Mann am Ziegeltörle in Memmingen, wie zwei Jugendliche eine Katze schikanierten und ...
Bad Wörishofen: Goldschmuck im Wert von 50.000 Euro entwendet - Täter gibt sich als Sohn der Frau aus
Am Mittwoch, den 18.09.2019, wurde eine 63-jährige Frau Opfer eines sogenannten „Schockanrufes“. Hierbei gelang es den Tätern Goldschmuck im Wert ...
Hacker hacken sich in Kunden-Login-Daten ein - Eine der vier Fake Auslieferungen wurde versendet
Eine SMS seines Telefonanbieters über das Versenden von fünf iPhone machte einen 25-jährigen Mann stutzig. Er hatte keines dieser hochwertigen ...
Kaufbeuren: Versuchter Diebstahl nach Streit - 26-jährige versucht Geld zu klauen
Für einen Polizeieinsatz sorgte eine 26-jährige Frau in einem Geschäft im Forettle-Center. Die Dame wollte in dem Geschäft einen Kopfhörer, ...
Baby stirbt nach Unfall im Unterallgäuer Mattsies - Missglückter Überholvorgang zerstört Familienglück
Am Mittwochabend kam es auf der Kreisstraße MN 6 zwischen Mindelheim und Mattsies im Unterallgäu zu einem schweren Verkehrsunfall. Dabei ist ein Baby ums ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum