Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
«Cavendish»-Bananen machen einen Anteil von mehr als 90 Prozent auf dem deutschen Markt aus. Symbolbild: Jens Büttner
(Bildquelle: Jens Büttner)
 
Dienstag, 13. August 2019
Bananenkrankheit in Kolumbien - Exportsorte betroffen

Bonn (dpa) - Eine bisher vor allem in Asien und Afrika auftretende Bananenkrankheit hat Plantagen des fünftgrößten Bananenexporteurs Kolumbien befallen.

Bananenstauden auf 175 Hektar sind nach Angaben des kolumbianischen Landwirtschaftsinstituts (ICA) im Department La Guajira im Nordosten des Landes betroffen. Davon seien 168,5 Hektar bereits gerodet worden.

Die Stauden sind nach Angaben des Deutschen Fruchthandelsverbands mit der Krankheit Tropical Race 4 (TR 4) infiziert. Der Pilz lasse die Pflanzen absterben. Betroffen sei die Sorte «Cavendish», die auch nach Deutschland exportiert werde. Die befallenen Flächen müssten gerodet werden und seien für den Bananenanbau nicht mehr verwendbar, teilte der am Dienstag in Bonn mit.

«Cavendish»-Bananen hätten zurzeit einen Anteil von mehr als 90 Prozent auf dem deutschen Markt, erklärte der Verband. Nach Deutschland würden schätzungsweise mehr als eine Million Tonnen jährlich importiert. Davon stammten 99 Prozent aus Mittel- und Südamerika. TR 4 bedrohe das mit Abstand bedeutendste Herkunftsgebiet von Bananen für den europäischen und nordamerikanischen Markt.

Bislang ist in Kolumbien nur ein recht kleines Gebiet von der Plage betroffen: Insgesamt werden in Kolumbien auf rund 49 000 Hektar Bananen angebaut. Zuletzt führte das südamerikanische Land rund 1,9 Millionen Tonnen Bananen aus. Hauptabnehmer waren Belgien, die USA und Italien.

Welche Folgen das Auftreten des Pilzes in Südamerika für die Bananenpreise in Deutschland hat, ist unklar. Der Fruchthandelsverband erklärte lediglich: «Es gilt auch im Fruchthandel das Gesetz von Angebot und Nachfrage in Bezug auf die Preise.» Die «Bild»-Zeitung zitierte den Chef von Chiquita Deutschland, Marc Seidel, mit den Worten: «Die Gefahr ist extrem hoch, dass es die Bananen, die wir kennen, in ein paar Jahren nicht mehr gibt.»

Um eine Ausbreitung des Pilzes auf andere Anbauregionen zu verhindern, erklärte die kolumbianische Regierung den Notstand. «Es wurde ein Sicherheitssystem eingerichtet», sagte Landwirtschaftsminister Andrés Valencia zuletzt im Radiosender Caracol. «Alle Container mit Bananen für den Export werden desinfiziert und ständig kontrolliert, bis sie im Hafen ankommen.»

Die Behörden und Bauern setzen nun alles daran, damit sich die Seuche nicht weiter ausbreitet. «Der Pilz steckt im Boden und kann an den Schuhen hängenbleiben», sagte Landwirtschaftsminister Valencia. «Arbeiter, die die Anbauflächen betreten, werden deshalb vorher und nachher auch desinfiziert.»

Für die Konsumenten stelle der Pilz aber keine Gefahr dar, sagte der Minister. «Der Pilz befällt nicht die Frucht, sondern nur die Pflanze.» Auch der Deutsche Fruchthandelsverband versicherte, der Pilz sei für den Menschen Pilz ungefährlich. Bananen von befallenen Stauden könnten bedenkenlos verzehrt werden. Die Bananenkrankheit beeinflusse ausschließlich das Wachstum der Stauden.

Die Bananensorte «Cavendish» hatte die bis in die 1960er Jahre vertriebene Sorte «Gros Michel» ersetzt, die von der Panamakrankheit dezimiert wurde. «Cavendish» ist zwar resistent gegen den Pilzstamm TR1, der «Gros Michel» heimgesucht hatte, kann sich aber des Stammes TR4 nicht erwehren. Die UN-Welternährungsorganisation (FAO) hatte 2016 ein Papier zur Ausbreitung von TR4 veröffentlicht, in dem es heißt: «Das weltweite Problem mit TR4 besteht darin, dass es bisher keine wirksamen Möglichkeiten der Ausrottung gibt», heißt es darin. Der Pilz könne Jahrzehnte in der Erde überleben.


Tags:
Agrar Essen & Trinken Handel Bananen Cavendish Pilzbefall Deutscher Fruchthandelsverband Kolumbien Deutschland



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
ESV Kaufbeuren besiegt Mulhouse 11:3 - 16-Jähriger Markus Schweiger spielte zweite Reihe
Im dritten Testspiel der Vorbereitung , durfte zum ersten Mal überhaupt ein Team aus Frankreich in der Erdgas Schwaben Arena begrüßt werden. Die Mulhouse ...
Suchaktion in Immenstadt-Stein erfolgreich - Person gefunden und in ärztliche Behandlung übergegeben
Am Samstagmorgen erlangte die Polizei Immenstadt Hinweise über eine hilflose Person im Bereich Stein. Im Rahmen der Ermittlungen verdichteten sich diese, sodass von ...
Gast geht auf Barkeeper in Bad Wörishofen los - Täter entfernt sich vom Tatort
Am Freitagabend ereignete sich in einer Lokalität in der Hauptstraße eine körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem betrunkenen Gast und einem ...
Günz schäumt im Bereich Obergünzburg - Wasserwirtschaftsamt wertet Proben aus
Am Freitagnachmittag und Abend gingen bei der Polizeiinspektion Kaufbeuren vermehrt Anrufe über eine eventuelle Gewässerverunreinigung der Günz ein. Die ...
Suchaktion nach Rentner in Oberstaufen geht gut aus - Feuerwehr findet hilflosen Mann abseits des Weges
Seit den frühen Freitag-Morgenstunden war ein älterer Mann in Oberstaufen, Ortsteil Weißach, vermisst. Trotz intensiver Suchmaßnahmen seitens der ...
Unerlaubte Müllablagerung bei Eppishausen - Etwa halber Kubikmeter Bauschutt im Wald abgelagert
In der Zeit zwischen vergangenem Sonntagabend und Donnerstagabend hat ein bislang unbekannter Täter etwa einen halben Kubikmeter Bauschutt in einem Waldstück ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum