Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Eigenen Angaben zufolge hat der hoch verschuldete Waffenhersteller Heckler & Koch die Verlustzone verlassen.
(Bildquelle: Patrick Seeger)
 
Freitag, 12. Juli 2019
Waffenhersteller Heckler & Koch mit Gewinn

Rottweil (dpa) - Der hoch verschuldete Waffenhersteller Heckler & Koch hat die Verlustzone nach eigenen Angaben verlassen.

Man habe im ersten Halbjahr 2019 einen Gewinn erzielt und sei auch für das Gesamtjahr «verhalten optimistisch», sagte Firmenchef Jens Bodo Koch auf der Hauptversammlung von H&K in Rottweil. Eine Zahl für das Nachsteuerergebnis nannte er nicht. Finanzvorstand Björn Krönert sprach von einem «leichten» Gewinn. Im Gesamtjahr 2017 hatte der Verlust bei 13 Millionen und 2018 bei 8 Millionen Euro gelegen.

Der Umsatz sei im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 15 Prozent auf rund 127 Millionen Euro geklettert, sagte Firmenchef Koch und begründete die bessere Lage mit Kostensenkungen und geänderten Arbeitsabläufen sowie mit vollen Auftragsbüchern.

Heckler & Koch ist unter Druck. Die Lage ist so angespannt, dass die Arbeitnehmerseite sich unlängst zu unbezahlter Mehrarbeit von wöchentlich zweieinhalb Stunden bereiterklärt hatte. Die Firma mit rund 900 Mitarbeitern stellt Pistolen, Sturmgewehre und andere Handfeuerwaffen her. Großkunden sind unter anderem die Bundeswehr und Frankreichs Armee.

Finanzchef Krönert ging auf den Schuldenberg ein, der im vergangenen Jahr von 182 Millionen auf 231 Millionen Euro gestiegen war. «Das ist gemessen am Umsatz und an der Größe des Unternehmens ein sehr hoher Wert», räumte Krönert ein. Dennoch habe sich die Zinslast reduziert. Dies liegt nach seiner Darstellung an zwei Krediten über insgesamt 80 Millionen Euro von einem namentlich nicht genannten Hauptaktionär, der nur mit zwei Prozent verzinst wird. Der Ausblick sei besser geworden, betonte Krönert und verwies dabei auch auf die Schuldenhöhe vergangener Jahre - 2014 waren es den Angaben zufolge noch mehr als 300 Millionen Euro.

Die Firma setzt derzeit große Hoffnungen auf einen 250 Millionen Euro schweren Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums - das ebenfalls von H&K gefertigte Standard-Sturmgewehr der Bundeswehr, das G36, soll ersetzt werden durch ein Nachfolgemodell. Die Entscheidung könnte 2020 kommen.

Auf dem Programm stand in Rottweil auch die Wahl des früheren Generalinspekteurs der Bundeswehr, Harald Kujat, in den Aufsichtsrat. Der 77-Jährige wurde am frühen Abend wie erwartet an die Spitze des dreiköpfigen Gremiums gehievt. Großaktionär Andreas Heeschen hatte den pensionierten General als Chefkontrolleur vorgeschlagen.

In dem bei der Hauptversammlung diskutierten Konzernabschluss wurde deutlich, dass Heckler & Koch mit Staaten außerhalb der Nato wider Erwarten mehr Umsatz gemacht hat als zuvor. Der Anteil an den Gesamterlösen stieg 2018 von etwa zwei auf sieben Prozent, wie aus dem Papier hervorgeht. Die Firma begründet diese Entwicklung mit der «Abarbeitung eines Altvertrags sowie der Auslieferung nicht genehmigungspflichtiger Güter in den Rest der Welt». Nicht genehmigungspflichtige Güter sind zum Beispiel Schmiermittel oder Putzzeug für Waffen.

Bei besagtem Altvertrag geht es um eine Lieferung in den Oman. Dieser Vertrag ist nach Firmenangaben nun abgearbeitet. Seit 2016 macht die Firma nach eigenen Angaben nur noch Neugeschäfte mit «Grünen Ländern», also Nato-Staaten oder gleichgestellte Länder. Brasilien und Mexiko zum Beispiel fielen dadurch weg. Die Firmenspitze hat aber stets betont, dass man Verpflichtungen aus Altverträgen nachkommen werde. Die Zahlen verdeutlichen, dass solche Verträge noch immer eine relevante Größe sind bei den H&K-Geschäften.


Tags:
Rüstungsindustrie Exporte Rüstungsexporte Heckler & Koch Schusswaffen Baden-Württemberg Deutschland



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Gemeinsam Voith Sonthofen erhalten - Betriebsrat kritisiert Kommunikation der Konzernzentrale
Nicht nur am Beschluss das Voith Werk in Sonthofen zu schließen hagelt es von vielen Seiten massiv Kritik. Der Betriebsrat in Sonthofen nimmt auch Anstoß ...
Tödlicher Verkehrsunfall im benachbarten Lech - Autofahrer prallt gegen Begrenzungsmauer und stirbt
Ein 33-jähriger Mann fuhr am 22.10.2019 in den frühen Morgenstunden mit seinem PKW auf der L198 von Lech in Richtung Warth. Bei Straßenkilometer 13,2 kam ...
Kleinwalsertal: Kein Feuerwerk mehr an Silvester - Freiwilliger Verzicht dieses Jahr, künftig mit Strafen zu rechnen
Im Kleinwalsertal soll dieses Jahr die Umwelt an Silvester geschont werden. Hierfür soll auf ein Feuerwerk verzichtet werden. Verkäufer werden darauf ...
Größter Bahnbrückenneubau im Allgäu - Auf 116 Meter Lange über den Fluss Obere Argen bei Wangen
Mit dem Einhub der Brückenträger nimmt das größte Einzelbauwerk der Ausbau- und Elektrifizerungsarbeiten der Bahn zwischen München und Lindau ...
Vier Kilogramm Marihuana in Altusried sichergestellt - Anonyme Anzeige führt zu Durchbruch bei den Ermittlungen
Mindestens vier Kilogramm Marihuana fand die Polizei am Donnerstag, den 17.10.2019, in einem Eigenheim in einem Weiler der Gemarkung Altusried. Der entscheidende Hinweis ...
"Movie Money" in Lindau aufgetaucht - Kriminalpolizei meldet zwei Bezahlvorgänge mit Falschgeld
In den letzten zwei Wochen kam es im Zuständigkeitsbereich der Kriminalpolizei Lindau zu zwei Bezahlvorgängen, in denen sog. „Movie Money“ ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum