Moderator: Marc Brunnert
mit Marc Brunnert
 
 
Stuttgarts Benjamin Pavard soll auf der Wunschliste des FC Bayern München sein.
(Bildquelle: Marijan Murat)
 
Mittwoch, 5. Dezember 2018
Pavard, Zagadou, Pléa: Franzosen-Trend in der Bundesliga

Stuttgart (dpa) -Auch die Frage zum Interesse des FC Bayern lässt sich Weltmeister Benjamin Pavard auf Französisch übersetzen.

«Was im Sommer passiert, weiß ich noch nicht», sagte der 22-Jährige und dementierte damit, dass sein Abschied und Transfer zu einem Champions-League-Club schon beschlossen sei: «Ich fühle mich wohl», sagte er auf französisch. Viel spricht jedoch dafür, dass der Verteidiger den VfB Stuttgart im Sommer dank seiner Ausstiegsklausel für 35 Millionen Euro verlassen wird. Rund 30 Millionen Euro werden die Schwaben dann drei Jahre nach dem Kauf vom OSC Lille Plus machen.

Neben der Qualität sind auch diese wirtschaftlichen Aspekte ein Grund dafür, dass so viele französische Fußballer und insbesondere Talente die Bundesliga bereichern wie nie zuvor. Pavard steht auch beispielhaft dafür, dass die 18 Clubs zunehmend die Talente aus dem Nachbarland entdeckt - und die Franzosen die höchste deutsche Spielklasse. «In Deutschland trainiert man sehr hart und sehr fokussiert. Wenn man diese Schule durchläuft, entwickelt man sich schneller», sagte Pavard. Auch die Stimmung in den Stadien erhöhe die Attraktivität der Bundesliga.

Neben dem VfB-Verteidiger kommen in dieser Spielzeit 24 weitere Bundesliga-Profis aus dem Weltmeisterland. Frankreich hat sich damit inzwischen für die Bundesligisten zum zweitwichtigsten Spielermarkt hinter Österreich entwickelt. Vor sechs Jahren waren es gerade mal drei Franzosen, in der Saison 2015/16 lediglich acht.

«Sie genießen eine sehr, sehr gute Ausbildung. Sie bringen Robustheit und Durchsetzungsvermögen mit. «Auch vom Budget her kleinere Vereine in Deutschland können sie sich leisten», begründet der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder den Trend. Ins Mainzer Konzept passen die französischen Talente bestens, sagt er.

«Wenn sie noch zwei, drei Jahre älter wären, wären sie so weit, dass wir sie uns nicht mehr leisten können», sagt Schröder und erklärt mit dem finanziellen Aspekt auch, warum er vermehrt bei französischen statt bei deutschen Talenten zugreift: «Deutsche Spieler in dem Alter sind für uns zum größten Teil nicht finanzierbar. Die entscheiden sich meist für größere und finanzstärkere Vereine.»

Für Mainz schoss Neuzugang Jean-Philippe Mateta (21) am vergangenen Wochenende den Siegtreffer in Düsseldorf, Moussa Niakhaté (22) gibt der Abwehr eine junge französische Note. Den französischen U21-Kapitän Abdou Diallo (22), den sie ein Jahr zuvor für fünf Millionen verpflichtet hatten, hatten die Rheinhessen im Sommer für 28 Millionen Euro an Dortmund verkauft. Auch dank Diallo und dessen Verteidiger-Kollege Dan-Axel Zagadou (19) führt die Borussia die Tabelle an. Gladbach überrascht auch dank der acht Treffer von Stürmer Alassane Pléa. Leipzig rangiert mit Dayot Upamecano (20) und Ibrahima Konaté (19) vor den Bayern, RB ist mit den meisten Franzosen ausgestattet (4).

Die Franzosen, die in Frankreich spielen, hätten «gesehen, dass ihre Landsleute in der Bundesliga erfolgreich waren. Sie haben gesehen, dass sie hier auf Einsätze kommen und eine wichtige Rolle spielen können, das ist ein großer Faktor», sagte Schröder. Die Talente suchen in der im Vergleich zur Ligue 1 stärkeren Bundesliga den nächsten Schritt. Pavard war 2016 als 20-Jährige nach Stuttgart gekommen und entwickelte sich bei den Schwaben vom Zweitliga-Profi zum Stammspieler des Weltmeister-Teams. «Wenn ich in Lille geblieben wäre, wäre ich jetzt vielleicht kein Weltmeister», sagte Pavard.


Tags:
Fußball Bundesliga VfB Stuttgart Pavard FC Bayern Zagadou Pléa Deutschland



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Raubüberfall in Unterthingau im Ostallgäu geklärt - Tatverdächtige in Untersuchungshaft
Die Ermittler der Kriminalpolizei Kempten konnten den Raubüberfall auf eine Tankstelle Mitte November 2018 klären. Die Tatverdächtigen befinden sich ...
Oberliga: Chris Stanley kehrt in Lindau aufs Eis zurück - Spielertrainer und neuer Schwede für die Islanders
Nach dem vergangenen Wochenende ist klar, die EV Lindau Islanders müssen personell reagieren. Durch weitere Ausfälle ist die Personalsituation sehr angespannt. ...
Licht und Schatten am Wochenende bei den EV Lindau - EVL trotzt Riessersee einen Punkt ab, geht aber in Peiting baden
Am vergangenen Wochenende zeigten die EV Lindau Islanders beim Heimspiel gegen den SC Riessersee gute Ansätze. Jedoch mussten sie sich den Gästen nach einem ...
Rathauschef empfängt Rotary Destrikt-Governor - Prof. Dr. Sonnenborn zu Besuch bei Memminger Clubs
Oberbürgermeister Manfred Schilder empfing Prof. Dr. Hans-Peter Sonnenborn, Governor des Rotary-Destrikts 1841, im Rathaus. Sonnenborn besuchte gemeinsam mit seinen ...
Fahrzeug überschlägt sich bei Türkheim mehrfach - Fahrer wird aus Fahrzeug geschleudert und mittelschwer verletzt
Am Montagabend geriet ein 34-Jähriger mit seinem Pkw bei Türkheim auf der A96 in Fahrtrichtung München aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von ...
Paketdienstfahrer beleidigt Autofahrer in Kempten - Er zeigt den Wartenden seinen nackten Hintern
Am Montagvormittag befuhr ein Lieferwagen eines Paketdienstes die Einbahnstraße Poststraße. Der Paketauslieferer hielt dann sein Fahrzeug in der ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum