Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Nur mit Atemschutz konnten die Feuerwehren in den Ammoniakeinsatz starten
(Bildquelle: Thomas Pöppel / new-facts.eu)
 
Unterallgäu - Oberschönegg
Donnerstag, 26. September 2013

Ammoniakaustritt nach Wartungsarbeiten bei Ehrmann

Zwischenfall bei dem bekannten Lebensmittelerzeuger Ehrmann im unterallgäuer Oberschönegg. Vermutlich ist Ammoniak bei Wartungsarbeiten ausgetreten. Gegen 17:45 Uhr meldeten sich erste Personen mit Atemwegsreizungen bei der Rettungsleitstelle.

Umgehend wurde von der Integrierten Leitstelle Donau-Iller, entsprechend den im Einsatzleitrechner hinterlegten Alarmplänen, alarmiert. Mehrere Notärzte, Rettungswagen und der Einsatzleiter Rettungsdienst wurden neben den Feuerwehren Oberschönegg, Babenhausen, die ABC-Einheit der Feuerwehr Memmingen, Feuerwehr Krumbach und die UG-ÖEL Klosterbeuren rückten an.

Aus dem Kanalsystem war stechender, reizender Ammoniakgeruch wahrnehmbar. Die Einsatzleitung, unter Führung von Kreisbrandinspektor Jakob Schlögel, bildete umgehend Einsatzabschnitte für die Bereiche Messen, Spülen, Atemschutz und Evakuierung/Räumung. Unter schwerem Atemschutz wurde damit begonnen, die Kanaleinläufe mit Folie und Sandsäcken abzudichten, damit die Ammoniakdämpfe nicht mehr aufsteigen konnten. Der Abschnitt „Messen“ kontrollierte mit Prüfröhrchen die Konzentration des Ammoniak an verschiedenen Kanalöffnungen im Bereich Oberschönegg. Ein Fachberater des Wasserwirtschaftsamtes begleitete die Arbeiten. Teilweise waren die Messergebnisse über dem dreifachen Wert (MAK = max. Arbeitsplatzkonzentration). Da Ammoniak eine sehr niedrige Geruchsschwelle hat, war es wichtig durch gezielte Messungen sich ein Lagebild zu verschaffen. Der Kanal muss gespült werden um den Ammoniakdampf zu binden und auszuwaschen.

AllgäuHIT-Bildergalerie
Vier Verletzte durch Ammoniak
 
       

80 Anwohner mussten vorsorglich aus ihren Wohnungen und Häusern evakuiert werden. Sie wurden von den Kräften des Sanitätsdienstes in einer nahegelegenen Gaststätte untergebracht und versorgt. Vier Personen mussten behandelt werden, eine davon wurde vorsorglich ins Krankenhaus zur Abklärung transportiert.

Nach mehreren unbedenklichen Messergebnissen konnten gegen 00.30 Uhr alle Anwohner wieder in ihre Anwesen zurückkehren.

Insgesamt waren rund 250 Kräfte von Feuerwehr, Sanitäts- und Rettungsdienst im Einsatz. Daneben zwölf Beamte der Polizeiinspektion Memmingen und der Kriminalpolizei. Die Kripo Memmingen hat die Ermittlungen hinsichtlich möglicher Umwelt- und Körperverletzungsdelikte aufgenommen. Noch ist unklar, wie das Ammoniak in die Regenwasserkanalisation gelangte. (Update: 7:55 Uhr


Der Radio-Programmbeitrag zum Nachhören:



Tags:
ehrmann ammoniak zwischenfall allgäu


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Lenze & De Buam
Lagerfeia
 
Mark Forster
194 Länder
 
Fat Joe, DJ Khaled & Amorphous
Sunshine (The Light)
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Bergung am Öschlesee
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Cessna stürzt in Öschlesee bei Sulzberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Bombendrohung gegen Impfzentren
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum