Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Symbolfoto
(Bildquelle: AllgäuHIT | Christian Veit)
 
Unterallgäu
Dienstag, 11. Februar 2020

Landkreis Unterallgäu steht weiter hinter dem Flexibus

Landkreisweite Einführung ist weiterhin fest geplant

"Der Flexibus ist eine wichtige Ergänzung zum bestehenden Angebot von Bus und Bahn im Unterallgäu.“ Davon ist Landrat Hans-Joachim Weirather überzeugt und will deshalb eine flächendeckende Einführung im Unterallgäu weiter vorantreiben - auch wenn das Projekt im Wertachtal derzeit ins Stocken geraten ist.

„Wir im Kreistag haben für den Flexibus gestimmt und die finanzielle Unterstützung des Landkreises zugesagt in dem Bewusstsein, dass wir neue Wege im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) beschreiten.“ Da könnten nicht von Anfang an alle Wünsche erfüllt werden. „Das Angebot wird über fünf Jahre getestet, wir werden daran arbeiten und es weiter verbessern.“ Weirather wünscht sich dazu von den Gemeinden Bereitschaft zur Zusammenarbeit und Solidarität. „Von vornherein Forderungen zu stellen, die nicht realisierbar sind, bringt uns nicht weiter und verbessert auch nicht den ÖPNV für unsere Landkreisbürger.“

Seit 2018 fährt der Flexibus im Raum Kirchheim-Pfaffenhausen und im Raum Mindelheim, seit November 2019 auch in den Verwaltungsgemeinschaften Babenhausen und Boos. Anfang April geht der Knoten Ottobeuren-Markt Rettenbach in Betrieb. Auch im Wertachtal sollte bald der Flexibus fahren. Doch die Gemeinde Rammingen fordert eine Anbindung nach Bad Wörishofen - eine Bedingung, die derzeit nicht erfüllbar sei, sagt Helmut Höld vom Sachgebiet ÖPNV am Landratsamt: „Die Bayerische Eisenbahngesellschaft hat uns bereits signalisiert, dass sie einer Anbindung von Türkheim nach Bad Wörishofen nicht zustimmen wird, weil damit ein Parallelverkehr entstehen würde. Damit sind uns die Hände gebunden.“ Und weil die Gemeinde Wiedergeltingen beim Flexibus nur mitmacht, wenn alle Nachbar-Gemeinden mit im Boot sind, sei auch dieser Beschluss ablehnend zu werten. Türkheim hat grundsätzlich zugesagt, wünscht sich aber auch eine Verbindung nach Bad Wörishofen. Die Gemeinde Ettringen hat den Beitritt zum Flexibus einstimmig beschlossen. Später soll gegebenenfalls eine Anbindung nach Schwabmünchen geprüft werden. Für alle Gemeinden im Wertachtal und auch für den Landkreis ist eine Anbindung an Buchloe elementar. Die Gemeinde Amberg hat noch nicht über das Thema beraten.

Wie es nun weitergeht? Höld erklärt: „Je nach Beschlusslage müssen wir mit den teilnehmenden Gemeinden und Verkehrsunternehmen einen neuen Gebietszuschnitt dieses Flexibus-Knotens prüfen.“ Weirather betont jedoch: „Für die Gemeinden Rammingen und Wiedergeltingen stehen die Türen weiterhin offen.“ Er ist überzeugt: „Vor allem Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, profitieren vom Flexibus - zum Beispiel Menschen, die kein eigenes Auto besitzen, Senioren und Menschen mit einer Beeinträchtigung.“ Der Flexibus eignet sich auch für Rohlstuhltransporte. Der Landrat gibt zu bedenken: „Wir können nicht unsere Senioren auffordern, den Führerschein abzugeben, aber ihnen dann keine Alternative zum Auto anbieten, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.“ Im Wertachtal hätte der Flexibus zum Beispiel die Lücke zu den Bahnhöfen schließen können: „Nicht jeder erreicht den Bahnhof fußläufig“, sagt Weirather. Zudem soll den Bürgern der Weg in den nächsten größeren Ort - in diesem Fall Türkheim - erleichtert werden, um zum Beispiel zum Arzt, zum Steuerberater oder zum Einkaufen zu gelangen. Darüber hinaus hätten auch die ehrenamtlich tätigen Nachbarschaftshilfen und Fahrdienste für Asylbewerber und pflegende Angehörige entlastet werden können.

Weirather sagt: „Wir werden den Flexibus weiter forcieren, denn weitere Gemeinden haben bereits Interesse bekundet.“ Er ist überzeugt: „Der Flexibus ist ein Schritt auf dem Weg zu einem flexiblen, modernen ÖPNV.“

 

So funktioniert der Flexibus

Der Flexibus ist in einem begrenzten Gebiet, dem sogenannten Knoten, unterwegs. Denn: „ÖPNV funktioniert dort, wo mehrere Menschen zur gleichen Zeit in die gleiche Richtung fahren. Es muss also eine Fahrgastbündelung möglich sein“, erklärt Höld.

Die Fahrt wird individuell gebucht – telefonisch oder mit der Flexibus-App. Die Bus-Route richtet sich dann nach den jeweiligen Anfragen.

Dabei bedient der Flexibus ein dichtes Haltestellennetz, bei dem die Fußwege zur nächsten Haltestelle in der Regel nicht mehr als 100 bis 150 Meter betragen.

Außerdem werden an wichtigen Einrichtungen wie an Apotheken, Altenheimen oder Supermärkten zusätzliche Haltepunkte eingerichtet. Der Flexibus dient auch als Zubringer zum bestehenden ÖPNV-Netz.

Wer mit Schwerbehindertenausweis und entsprechender Wertmarke unterwegs ist, fährt kostenlos. Alle anderen zahlen etwas mehr als für den regulären Linienbus. Das Defizit, das dem Busunternehmen entsteht, trägt - abzüglich einer Förderung des Freistaats - zur Hälfte der Landkreis. Die andere Hälfte verteilt sich auf die Gemeinden im jeweiligen Knoten.


Tags:
Flexibus Landrat Einführung Statement



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Verwaltungsgericht Augsburg verhandelt am 31. März - Oberallgäuer Landwirte klagen gegen Haltungs- und Betreuungsverbot
Das Verwaltungsgericht Augsburg verhandelt am 31. März 2020 um 12:00 Uhr die Klagen von Oberallgäuer Landwirten, mit denen sie sich u.a. gegen ein Haltungs- ...
Hinweise des Landratsamts Oberallgäu zu Coronavirus - Wann liegt ein Coronavirus-Verdacht vor?
Das bayerische Gesundheitsministerium hat am Dienstag über die aktuelle Entwicklung bei den Fällen mit dem neuartigen Coronavirus in Bayern informiert. ...
Neue Wege beim Klimaschutz in Lindenberg - Gymnasium mit Blockheizkraftwerk und Solarstromanlage
Ende 2022 wird das letzte Atomkraftwerk in Deutschland abgeschaltet und der Kohleausstieg wird voraussichtlich bis 2030 erfolgen. Doch bisher ist noch nicht klar, wie ...
Landratskandidat Michael Käser zum 5G- Ausbau - Klare Befürwortung vom FDP- Kandidaten
“In den letzten Wochen sind immer wieder Bürgerinnen und Bürger an mich herangetreten und haben mich nach meiner Einstellung zum Thema ...
Zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße bei Wangen - Schnellster Raser mit 148 km/h bei erlaubten 60
Bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der A96 vor dem Tunnel Herfatz hat die Verkehrspolizei Kißlegg am Dienstag insgesamt 1493 Fahrzeuge ...
Fortbildung für Ehrenamtliche im Unterallgäu - Hauptthemen sind Vereinsrecht und Haftung
Welche Versicherungen braucht ein Verein? Wer haftet? Was muss in die Vereinssatzung? Und wie ist das mit der Aufsichtspflicht? Rechtliche Aspekte der Vereinsarbeit ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
LUM!X x MOKABY & D.T.E x Gabry Ponte
The Passenger (LaLaLa)
 
Alle Farben & Justin Jesso
As Far as Feelings Go
 
Nicky Jam & Enrique Iglesias
El Perdón
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall B12
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum