Moderator: Ingrid Reitenbach
Sendung: Der SonnTALK
mit Ingrid Reitenbach
 
 
Im Unterallgäu wird Inklusion groß geschrieben
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Unterallgäu
Dienstag, 28. September 2021

Koordinationsstelle Inklusion im Unterallgäu verlängert

Ein Bericht von Raphael Bögge

Die Koordinationsstelle Inklusion im Landkreis Unterallgäu wird bis zum 31. März 2025 verlängert. Dies beschloss am Montag der Ausschuss für Personal und Soziales. Damit folgten die Kreispolitiker der Verwaltungsempfehlung. Auslaufen wird dafür Anfang 2022 die Koordinierungsstelle Wohnraumberatung. Diese Aufgaben sollen dann durch die Koordinierungsstelle Inklusion übernommen werden. 

Erstmals eingerichtet wurde diese nach einem Kreistagsbeschluss aus dem Jahr 2015 am 1. Februar 2016 mit 13 Wochenstunden. Zusätzlich wurde eine LEADER-geförderte Halbtagsstelle geschaffen. Bei dieser wurden dem Landkreis Unterallgäu bis 2019 50 Prozent der Kosten ersetzt. 2018 beschloss der Kreistag schließlich eine befristete Fortführung auf eigene Kosten bis 2022. 

Die Koordinierungsstelle Inklusion erfüllt vielfältige Aufgaben. So ist sie Ansprechpartner für den im Sommer dieses Jahres eingesetzten ehrenamtlichen Inklusionsbeirat. Außerdem soll sie den kommunalen Aktionsplan mit 69 Maßnahmen umsetzen. Zusätzliche Aufgabe ist die Netzwerkarbeit innerhalb der Landkreisverwaltung und des gesamten Landkreises. 

Weiteres Thema des Ausschusses am Montag war die Stellenausstattung des Landratsamtes. Dazu war im Jahr 2019 ein Prüfauftrag an den Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband erteilt worden. Dieser umfasste zahlreiche Abteilungen der Verwaltung. Zusätzlich wurde das Jugendamt durch einen Fachgutachter untersucht. 

Für die Bereiche Personalmanagement, Bauverwaltung, Kreisstraßenmanagement, Organisations- und IT-Management laufen die Untersuchungen noch. Beim Finanzmanagement, Rechnungswesen, kommunale Schulen ist bisher keine Prüfung erfolgt. Das Zwischenergebnis lautet: Insgesamt besteht in der Landkreisverwaltung ein Mehrbedarf an 6 Vollzeitstellen. 4,45 Stellen davon wurden bereits in den bisherigen Stellenplänen berücksichtig. Allerdings ist gerade im Jugendamtsbereich mit einem weiteren Stellenbedarf zu rechnen. 

Für die Untersuchung hat der Landkreis Unterallgäu bisher rund 128.000 Euro an 209 Untersuchungstagen ausgegeben. Veranschlagt war bei der Beauftragung ein Finanzrahmen von gut 175.000 Euro.   


Tags:
inklusion unterallgäu koordinationsstelle


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Pink
So What
 
Bryan Adams
So Happy It Hurts
 
Usher feat. Pitbull
DJ Got Us Fallin´In Love
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kathreinemarkt Kempten
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Lkw-Unfall A96 bei Memmingen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall bei Dietmannsried
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum