Moderator: Norbert Kolz
Sendung: Der SonnTALK
mit Norbert Kolz
 
 
ALLGÄU/REGIONAL
Brand von Bauernhof in Oberroth bei Illertissen
Ein Bauernhof brennt in Oberroth bei Illertissen. Personen haben sich keine verletzt und auch die Tiere konnten aus dem Stall gerettet werden. Zur Brandursache ist aktuell noch nichts bekannt. Die Löscharbeiten dauern noch an, allerdings hat die Feuerwehr den Brand mittlerweile unter Kontrolle gebracht. (Stand: 09.53 Uhr)
 
Der Kreishaushalt steht
(Bildquelle: AllgäuHIT | Marcus Baumann)
 
Unterallgäu
Mittwoch, 25. Januar 2023

Kämmerer stellt Haushalt für Landkreis Unterallgäu vor

Die Steuereinnahmen der Unterallgäuer Gemeinden sind 2022 auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Darüber informierte Kreiskämmerer Sebastian Seefried nun im Kreisausschuss. Der Kämmerer stellte dort die Eckdaten des diesjährigen Kreishaushalts vor und gab einen umfassenden Überblick über den Entwurf des Zahlenwerks. Der Etat des Landkreises wird derzeit in den verschiedenen Ausschüssen des Unterallgäuer Kreistags beraten. Beschlossen werden soll er im März.

Die Steuereinnahmen der Gemeinden stiegen 2022 um drei Prozent auf 214,7 Millionen Euro (2021: 208,5 Millionen Euro).

Die Umlagekraft des Landkreises im Jahr 2023 stieg um fünf Prozent auf 1.468 Euro je Einwohner beziehungsweise auf rund 216,9 Millionen Euro (2022: 206,7 Millionen Euro). Damit belegt das Unterallgäu unter den zehn Landkreisen in Schwaben den dritten Platz.

Der Verwaltungshaushalt des Landkreises sieht Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 183,4 Millionen Euro vor (2022: 170,7 Millionen Euro). Im Vermögenshaushalt sind Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 25,6 Millionen (2022: 25,5 Millionen Euro) eingeplant - rund 23 Millionen Euro (2022: 22,1 Millionen Euro) davon für Investitionen.

Die Schlüsselzuweisungen, die der Landkreis 2023 vom Freistaat Bayern erhält, betragen 21,9 Millionen Euro (2022: 19,9 Millionen Euro).

Die Verschuldung im Kernhaushalt wird laut Haushaltsentwurf um 1,1 Millionen Euro auf 6,1 Millionen Euro steigen.

Aus der Allgemeinen Rücklage sollen 334.500 Euro entnommen werden. Damit sinkt diese voraussichtlich auf 3,86 Millionen Euro.

Der Hebesatz der Kreisumlage soll laut Entwurf unverändert bei 44,9 Prozent bleiben. Damit würde der Landkreis 97,4 Millionen Euro einnehmen (2022: 92,8 Millionen Euro), wovon jedoch etwas mehr als die Hälfte an den Bezirk Schwaben abgeführt werden muss.

Die Bezirksumlage steigt auf 49,3 Millionen Euro (2022: 47,3 Millionen Euro). Der Hebesatz sinkt auf 22,7 Prozent.


Tags:
allgäu haushalt geld rekord


© 2023 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
JAX
Victoria´s Secret
 
Pink
Never Gonna Not Dance Again
 
Twenty One Pilots
Shy Away
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Narrenumzug der Memminger Stadtbachhexen 2023
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Dachstuhlbrand Memmingen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand Immenstadt
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum