Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Der AllgäuHIT-MIX
 
 
Ministerin Kaniber zu Besuch bei Familie Gmeiner
(Bildquelle: Harald Klofat)
 
Ostallgäu - Günzach
Donnerstag, 16. September 2021

Heumilch, Viehwohl und regionale Lebensmittel

Der Allgäuer Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke konnte die Bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber im Ostallgäu begrüßen. Im Rahmen von zwei Ortsterminen ging es um die Zukunft der bäuerlichen Familienbetriebe und die Herstellung regionaler Käsespezialitäten aus Heumilch. An den Fachgesprächen nahmen unter anderem auch die Landtagsabgeordnete Angelika Schorer und die Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker teil.


Zunächst besuchten die Politiker die Sellthürner Käskuche in Immenthal. Hier hat die Betreiberfamilie Gmeiner investiert und im neu ausgewiesenen Gewerbegebiet in Günzach eine neue Verkaufsstelle für Käsespezialitäten und Schmankerl aus regionaler Produktion sowie ein Lager errichtet. Drei Millionen Kilogramm Kuhmilch, außerdem etliche tausend Kilogramm Schaf- und Ziegenmilch werden hier jährlich verarbeitet. Für die Käseproduktion wird ausschließlich Heumilch eingesetzt. Heumilch wird durch die silagefreie Fütterung der Kühe, also den Verzicht auf jegliches Gärfutter, gewonnen. Im Sommer wird mit frischem Gras und im Winter mit Heu gefüttert. Die aus Heumilch hergestellten Käsespezialitäten zeichnen sich durch hohe Qualität, Bekömmlichkeit und einen feinen Geschmack aus.

"Als Käser geben wir der Heumilch den Vorzug, weil sie leichter zu verarbeiten ist", führte Rudolf Gmeiner im Gespräch aus. Das unternehmerische Engagement der Gmeiners, in Immenthal in einen weiteren Standort zu investieren, lobte Stracke ausdrücklich. Gerade in der Landwirtschaft brauche es mutige, innovative Unternehmen mit dem Blick auf Nachhaltigkeit, waren sich Stracke und Kaniber einig. "Die Verbraucher wünschen sich Lebensmittel Allgäuer Herkunft. Mit den Spezialitäten aus der Sellthürner Käskuche bekommen die Kunden genau das; Lebensmittel höchster Qualität, produziert unter dem Aspekt der Regionalität und Nachhaltigkeit", so der Abgeordnete bei der Verkostung der feinen Schmankerl.

Die Idee der Heumilch wurde von Österreich ins Allgäu getragen. Die "Österreichische Arbeitsgemeinschaft der Heumilchbauern, der Verarbeiter und der Vermarkter von Heumilch (ARGE Heumilch Österreich)" wurde bereits 2004 gegründet. 2014 schlossen sich dann oberbayerische und Allgäuer Landwirte zur ARGE Heumilch Deutschland zusammen und seit 2019 kooperieren die beiden Heumilch-Arbeitsgemeinschaften miteinander. Sie haben auch die Vermarktung der Heumilch in eigener Regie übernommen. Der Erfolg gibt ihnen Recht. Heumilch ist gefragt und nutzt durch die höheren Erlöse, die damit erzielt werden, auch den Erzeugern. In Bayern werden Betriebe, die Heumilch produzieren, über das Bayerische Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) gefördert. Kaniber zeigte sich vom Konzept der Heumilchbauern ausgesprochen beeindruckt. Deren Forderung, das KULAP künftig den österreichischen Förderungen der Heumilch anzupassen, nahm sie bereitwillig mit. Die Ministerin sagte zu, im Zuge der aktuellen Veränderungen des KULAP eine Anpassung auf das finanzielle Niveau des Nachbarlandes zu prüfen.

Gemeinsam mit Vertretern des BBV Ostallgäu besuchten die Politiker im Anschluss den Biobauernhof des stellvertretenden Kreisobmanns Martin Stadler in Kraftisried. Beim Stallrundgang und im anschließenden Gespräch ging es um die Zukunft der bäuerlichen Familienbetriebe. Stadler kritisierte, dass immer größere Anforderungen an die Tierhaltung ihm und seiner Familie Sorge bereiteten. Obgleich er erst vor einigen Jahren in einen Stallumbau in Millionenhöhe investiert habe, stehe er bereits wieder vor neuen Herausforderungen, verbunden mit der Notwendigkeit, erneut in hohem Umfang in den Stall zu investieren. "Wenn die Gesellschaft ständig neue und höhere Standards bei der Tierhaltung fordert, muss dies dem Landwirt auch ausgeglichen werden", war hier die klare Ansage von Stracke und Kaniber.

Das Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung, die sogenannte Borchert-Kommission, hat verschiedene Vorschläge dazu gemacht, wie der Umbau der Nutztierhaltung erfolgen kann. Dies müsse nun in der kommenden Wahlperiode von der künftigen Bundesregierung umgesetzt werden, betonte Stracke. "Um den Familienbetrieben Planungssicherheit für ihre baulichen Investitionen zu sichern, ist der Bestandsschutz für eine Dauer von mindestens 15 Jahren notwendig. Dies fordert die CSU", erklärte er abschließend. Stracke hatte sich, nachdem sich  die Ministerin bereits zum nächsten Termin verabschieden musste, noch Zeit genommen und sich mit der Familie Stadler sowie den Vertretern des BBV zum Gedankenaustausch zusammengesetzt.
 


Tags:
kaniber heumilch viehwohl regional landwirtschaft landwirt bauern


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Max Mutzke
Wunschlos süchtig
 
Pulsedriver and Tiscore
One to Make Her Happy
 
Natalie Imbruglia
Build It Better
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kathreinemarkt Kempten
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Lkw-Unfall A96 bei Memmingen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall bei Dietmannsried
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum