Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 

Eishockey: Torfestival in der Oberliga Süd
22.10.2012 - 11:35
Gut 900 Zuschauer wollten das Heimspiel des EV Füssen gegen die Erding Gladiators sehen. Sie wurden nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil sogar mit einem wahren Spektakel belohnt.
Die Leopards begannen das erste Drittel stürmisch und wollten unbedingt die Führung erzielen, was ihnen aber sogar in Überzahl nicht gelang. Als die Füssner gerade eine Unterzahlsituation erfolgreich überstanden hatten ergab sich eine rießige Möglichkeit in Führung zu gehen, als der Puck zu Erik Condra kam, der gerade seine Strafe abgesessen hatte, und dieser vor dem Tor auf Matthias Ziegler quer legte der das Spielgerät aber am leeren Tor vorbeischob. Im Gegenzug stellten sich die Gladiators dann gerschickter an und erzielten das 1 zu 0 durch Manuel Kindl. Kurz darauf konnte sich die dritte Füssener Reihe um Tauno Zobel nicht aus dem eigenen Drittel befreien und so fiel das 2 zu 0 durch Ales Jirik. Kurz vor der Drittelpause legte der überragende Condra mustergültig für Andrej Naumann quer, der den Puck zum 1 zu 2 Anschluss im Tor versenken konnte.

Im zweiten Drittel ging dann richtig Post ab. Nach 32 Sekunden musste ein Erdinger für 2 Minuten auf die Strafbank, doch der EVF konnte die Überzahl wiederum nicht in einen Torerfolg ummünzen. Danach musste Lukas Jentsch für 2 Minuten wegen Hakens in die Kühlbox, doch nicht die Erdinger trafen, sondern die Mannen von Trainer Dave Rich. Erst spielte Sezemsky einen überragenden Pass auf Golts, der dem Goalie den Puck ganz locker durch die Schoner schlenzte, dann konnte Nadeau nach wiedermals starken Zuspiel von Condra die erstmalige Führung für Füssen erzielen. Nur weitere 2 Minuten später traf dann Gschmeißner nach einem Doppelpass mit Baier zum 4 zu 2. Danach wechselte Erding den Torwart und somit stand nun Ashton im Tor. Bevor dieser jedoch auch nur einen Schuss parieren konnte, trafen nacheinander Golts mit seinem zweiten Tor und Ziegler zum 6 zu 2 für die Leopards. Danach bekam Tauno Zobel nach einem Check gegen Kopf und Nacken eine wohl berechtigte Spieldauer-Disziplinarstarfe, was eine 5 minütige Überzahl für die Gladiators bedeutete. In dieser konnten Borrmann und Krzizok auf 6 zu 4 verkürzen. Als die Strafzeit gegen Füssen abgelaufen war, konnte Valentin Gschmeißner bei angezeigter Strafzeit gegen die Erdinger das 7 zu 4 als sechster Feldspieler erzielen. Danach ging es Schlag auf Schlag und so trafen Gordon und Naumann für Füssen, sowie erneut Borrmann zum 9 zu 5 Pausenstand für den EVF. Ein unglaubliches zweites Drittel mit sage und schreibe 11 Toren war somit beendet.

Im letzten Spielabschnitt starteten die Leopards engagiert, konnten aber erneut eine Überzahlsituation nicht nutzen, sodass die Erdinger den glücklichen 9 zu 6 Anschlusstreffer durch Dlugos erzielen konnten. Nur knapp eine Minute später krönte der überragende Erik Condra sein Heimdebüt mit einem Tor durch die Schoner von Ashton, nachdem er einen exakten Pass von Gordon erhalten hatte und allein auf den armen Ashton zulief. Nach einer Strafe gegen Nadeau konnte Jirik noch den Endstand von 10 zu 7 erzielen.

Insgesamt betrachtet ein verdienter Sieg des EV Füssen mit einem sehr starken Erik Condra, der ein ums andere Mal das Füssener Spiel mit klugen und präzisen Pässen lenkte. Auch seinem Mitspielern, allen voran Kapitän Eric Nadeau, war die Freude am Zusamenspiel mit dem NHL-Crack sichtlich anzusehen. Beste Scorer in diesem Spiel waren der abgezockte Deutsch-Russe Sascha Golts mit 5 Scorerpunkten dichtgefolgt von eben Erik Condra und Eric Nadeau mit jeweils 4 Scorerpunkten. [Tobias Scheck]

Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum