Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Die Bio-Schaukäserei Wiggensbach setzt bei der Käsepflege jetzt auf eine leistungsstarke Robotertechnik. Maschine „Robby“ ist zwei Meter breit, fünf Meter groß und schafft 500 Stück Käse pro Stunde. Wann und vor allem wie der Käse geschmiert wird, entscheidet im Unternehmen aber weiter der Mensch. Foto: Bio-Schaukäserei Wiggensbach
(Bildquelle: Bioschaukäserei Wiggensbach eG)
 
Oberallgäu - Wiggensbach
Mittwoch, 27. März 2019

Autonome Käsepflege in Bio-Schaukäserei Wiggensbach

Investition in Robotertechnik für die Zukunft

„Robby“ ist zwei Meter breit, fünf Meter groß, sieht aus wie ein überdimensionaler Gabelstapler und ist in seiner täglichen Arbeit für die Bio-Schaukäserei Wiggensbach ein Riese: 500 Stück Käse pro Stunde schmiert der im Ziegelgewölbekeller des Allgäuer Unternehmens installierte Käsepflege-Roboter mit Salz, wahlweise mit Kräutern, Bier, Wein oder Most, bürstet langsam oder schnell und pflegt die Käse  – je nach Knopfdruck – mit viel oder wenig Wasser.

 Mit der erstmaligen Anschaffung eines neuen Käsepflege-Vollautomats investiert die mehrfach ausgezeichnete Wiggensbacher Käseschmiede erneut in die Zukunft seiner Käseproduktion, die zuletzt stark zugenommen hat: 2018 stellte das Unternehmen 400 Tonnen Bio-Käse her. 

„Die Käseherstellung hat sich über Jahrtausende weiterentwickelt, eines ist sie jedoch geblieben: anstrengende Handarbeit. Rühren, vorkäsen, formen, pflegen – Käser benötigen starke Arme und haben im Idealfall eine ausgeprägte Rumpfmuskulatur. Weil Käseschmieren ein Knochenjob ist, ist die neue Robotertechnik ein absoluter Gewinn. Wir sind allesamt sehr froh, dass uns die Maschine einen Teil dieser harten Arbeit abnimmt und künftig unsere Rücken schont“, sagt Bio-Schaukäserei-Betriebsleiter Robert Röhrle. 

Bis 2012 pflegten Käser das Bio-Sortiment in dem Allgäuer Betrieb ausschließlich von Hand, ab 2013 legte sich die Genossenschaft aus 17 heimischen Landwirten für die tägliche Produktion eine gebrauchte Schmiermaschine zu. Jetzt übernimmt ein moderner Käsepflege-Roboter diese Arbeiten.   

„Schwere Käselaibe hin und her wuchten, schmieren und bürsten ist sehr monoton, macht wenig Spaß und schadet nachweislich der Gesundheit. Weil Käseschmieren im Grunde keine Arbeit für Menschen ist kommen national und international bereits seit Jahren vielerorts Käsepflege-Roboter zum Einsatz. Dies auch deshalb, weil es in den vergangenen Jahren sehr schwierig geworden ist, Mitarbeiter für die schwere Arbeit der Käsepflege zu finden“, sagt der Geschäftsführer der Bio-Schaukäserei Wiggensbach, Franz Berchtold.   

Der neue Vollautomat ist täglich in Betrieb. Der Roboter nimmt die Käselaibe automatisch und im Akkord aus dem Regal, schiebt sie auf eine Ablage aus unbehandeltem Holz von über 120 Jahre alten Allgäuer Fichten und nach der Pflege wieder zurück ins Regal. Bis zu vier Laibe werden gleichzeitig gepflegt. Der Pflegeraum ist von beiden Seiten zugänglich, was den täglichen Umgang mit der Maschine und die Reinigung extrem vereinfacht. 

Programmiert wird die leistungsfähige Maschine über ein Computer-Tablet, mit dem der Maschine zum Beispiel signalisiert wird, welcher Käse in welchen Regalen wann und wie oft gewendet werden muss. Die Geschwindigkeit oder der Härtegrad der Bürsten lässt sich ebenso verändern wie die Menge der Flüssigkeit, die beim Käseschmieren verwendet wird. Um weitere Signale, etwa für autonomes Fahren zu empfangen, ist der Roboter per Laser und Ultraschallsensoren mit einer Stahlleiste am Boden verbunden. 

Der Käsepflege-Roboter spart Kraft und Zeit. Noch während der Käsepflege holt der Greifarm der Maschine den nächsten Laib aus dem Regal. „Früher brauchte man Köpfchen und Muskeln – heute genügt dank der Maschine der Grips“, freut sich Robert Röhrle. Zugleich stellt der Betriebsleiter klar: „Wann und vor allem wie der Käse geschmiert wird, entscheidet glücklicherweise weiter der Mensch. Eine Maschine wird nie die Erfahrung, das Gespür und den Sachverstand eines ausgebildeten Keller- oder Käsemeisters ersetzen können. Die Kombination aus Mensch und Maschine macht uns in der Käseproduktion jedoch noch stärker.“ 

Der Roboter kann die Laibe direkt einlagern, so das die Käse schnell und ohne viel Kraftaufwand in das Regal gelegt werden können. Die Maschine tauscht und verschiebt die Laibe zudem so, dass die Produkte während der Reifezeit an verschiedenen Stellen platziert werden. Robert Röhrle: „So gleichen wir mögliche Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen aus und verhindern Qualitätsverluste.“    


Tags:
Käserei Robotertechnik Automatisierung Investition



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Bis zum Winter noch viel zu tun in Oberstdorf - Schanzen- und Langlaufzentrum aber weiterhin im Plan
Dank einer guten Bauplanung und einem vorbildlichen Hand-in-Hand der beteiligten Gewerke konnte der Zeitplan für die Baumaßnahmen in der Audi Arena und im ...
Zahl der Berufspendler in der Region steigt - Gründe sind teure Mieten und Job-Wachstum in Großstädten
Wenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in der Region hat einen neuen Höchststand erreicht. Auf dem Weg zur Arbeit verließen im ...
Voith Turbo schließt 2020 Werk in Sonthofen - Konzernleitung: Fortführen der Produktion wirtschaftlich nicht sinnvoll
Der Maschinen- und Anlagenbauer "Voith Turbo" schließt Ende September 2020 sein Werk in Sonthofen. Entsprechende Informationen von Radio AllgäuHIT ...
Zweite Auszahlung des Bayerischen Landespflegegeldes - Rund 30.000 Neuanträge im Pflegejahr 2018/2019
Seit dem 1. Oktober 2019 wird das Bayerische Landespflegegeld vom Bayerischen Landesamt für Pflege zum zweiten Mal ausgezahlt. Darauf hat Bayerns Gesundheits- und ...
Investition in Aus- und Weiterbildung bringt Erfolg - Langfristig von qualifiziertem Personal profitieren
Gut ausgebildete Mitarbeiter bilden das Rückgrat eines jeden erfolgreichen Unternehmens. Das allein reicht aber in der heutigen Zeit nicht mehr: Für ihren ...
54 junge Handwerker-/innen setzen sich durch - Praktischer Leistungswettbewerb im Handwerk
Im Atrium der Handwerkskammer für Schwaben (HWK) wurde extra der rote Teppich ausgerollt. Das schwäbische Handwerk hat allen Grund zum Feiern, denn 54 junge ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Eros Ramazzotti
Perfetto
 
K-391, Alan Walker & Martin Tungevaag
Play
 
YouNotUs & Janieck & Senex
Narcotic
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwerer Unfall auf B308
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
50 Jahre DJK Seifriedsberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum