Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Der AllgäuHIT-MIX
 
 
WELTGESCHEHEN
Hochrechnung: SPD siegt bei Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern
Schwerin (dpa) - Die SPD hat die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern einer ersten Hochrechnung zufolge klar gewonnen. Die Sozialdemokraten erzielten mit ihrer Spitzenkandidatin Manuela Schwesig dem ZDF zufolge einen deutlichen Zuwachs im Vergleich zur vorherigen Landtagswahl 2016. Der bisherige Koalitionspartner CDU steht dagegen vor einem historisch schlechten Ergebnis, die AfD wird zweitstärkste Kraft.
 
Ob der Killer ein Bär war, ist nicht bewiesen.
(Bildquelle: Pixabay)
 
Oberallgäu
Mittwoch, 14. Juli 2021

Treibt ein Bär im Oberallgäu sein Unwesen?

Ein Kalb wurde kürzlich im Oberallgäu von einem „großen Beutegreifer“ attackiert. Im Internet und per Mundpropaganda mehren sich die Gerüchte, der Angreifer wäre ein Bär gewesen. Nicht undenkbar, nachdem im Oktober 2019 im südwestlichen Oberallgäu die Losung eines Braunbären gefunden und nachgewiesen wurde.

Ein Kalb war Ende Juni im Bereich Oberallgäu gerissen worden. Das Bayerische Landesamt für Umwelt erklärte auf Nachfrage von AllgäuHIT, dass es bislang keinen Nachweis gebe, dass das Kalb von einem Bären attackiert wurde.

AllgäuHIT sprach auch mit dem Oberallgäuer Landtagsabgeordneten und Jäger Eric Beißwenger. „Natürlich drängt sich der Verdacht auf, dass es ein großer Beutegreifer war“, sagt Beißwenger. Allerdings gebe es noch keine abschließende Bewertung, also keine genetische Untersuchung. Erst wenn diese vorliege wisse man, ob es ein Bär war oder ein anderes Tier war.

Laut Beißwenger wäre ein Bär nicht undenkbar, da auch der Wolf den Weg zurück in die Allgäuer Wälder gefunden habe. Dennoch müssten Spaziergänger in den Wäldern keine Angst haben, im Allgemeinen meide der Bär die Menschen. Hat er eine Chance dem Mensch auszuweichen, so wird der Bär dies auch tun.

Die Oberallgäuer Kulturlandschaft beruht auf der Weidetierhaltung, so Beißwenger weiter. Stimmen würden laut, dass die Weidetierhaltung in Gefahr ist. "Landwirte wollen kein Wolfsfutter züchten“, so der Jäger, das heißt selbst eine Entschädigungen für gerissene Tiere werde die Landwirte nicht dazu bewegen, weiter Tiere auszutreiben. Die Politik sei sich des Problems bewusst. Sobald die genetischen Untersuchungen vorliegen, wird man sich über weitere Schritte beraten. (ff)


Tags:
bär oberallgäu nachweis kalb


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
The Weeknd
Blinding Lights
 
Jax Jones feat. Raye
You Don´t Know Me
 
Tones and I
Dance Monkey
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wahlparty CSU Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Parktheater Kempten
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
FC Sonthofen gegen Gersthofen
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum