Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Wolf
(Bildquelle: pixabay)
 
Oberallgäu - Sonthofen
Mittwoch, 24. April 2019

Vortrag im Haus Oberallgäu: Die Wölfe kommen

Professor Wolfgang Schröder zeigt Auswirkungen auf

Unter dem Titel „Die Wölfe kommen!“ schildert Wolfgang Schröder (78) am heutigen Mittwochabend im Haus Oberallgäu die dynamische Ausbreitung des Raubtiers im Alpenraum (Beginn 19:30 Uhr, Einlass 18:30 Uhr). Die Alpwirtschaft ist in Aufruhr, seit im Sommer 2018 fünf Kälber und drei Schafe gerissen wurden. Sie möchte die Allgäuer Berge am liebsten wolfsfrei erklärt sehen. Doch dem steht der nach EU-Recht strenge Schutz des Wolfes entgegen. Vor diesem Hintergrund sind die Erfahrungen in anderen Alpenländern von besonderem Interesse.

Die bisher in den Allgäuer Bergen aufgetauchten Wölfe stammen aus Nord- und Ostdeutschland, wo an die 70 Wolfsrudel Nachwuchs produzieren. Die Ankömmlinge selbst bleiben meist unentdeckt, sie halten sich an Reh, Rotwild oder Gams. In Zukunft wird es weitere Zuwanderer geben, aus der Schweiz, wo in Graubünden nahe Chur ein Rudel zum siebenten Male Junge produziert und an die 40 Jungwölfe auf Wanderschaft geschickt hat.

Aufschlussreich ist die nahezu 1.000 km lange Wanderung eines in Slowenien mit Halsbandsender ausgestatteten Wolfsrüden. Er zog durch Österreich, kam bis in die Lessinischen Berge östlich des Gardasees, wo er 2013 auf eine italienische Wölfin stieß und mit ihr ein Rudel gründete. Die von den Forschern liebevoll Slavc (sprich Slauz) und Julietta genannten Rudelgründer begannen mit ihrem Nachwuchs bald, sich an den Rindern auf der Lessinischen Alpe zu vergreifen. Inzwischen gibt es sieben Wolfsrudel, sie jagen die Berge herauf bis nach Südtirol hinein. Alle diese Nachkommen von Slavc und Julietta haben den Geschmack auf Rinder beibehalten.

Anders ein siebenköpfiges Wolfsrudel westlich der Etsch, unweit von Bozen: es geht auf Schweizer Wölfe zurück. Die jagen dort nur auf Rotwild und Rehe; die 1000 Rinder auf neun Almen in ihrem Territorium bleiben unangetastet.

Wo immer es Wölfe gibt, ist die Bevölkerung tief gespalten, in eine pro-Wolf-Fraktion in den Städten, die oft blauäugig annimmt, man könne mit dem Wolf in Harmonie leben und in Wolfsgegner in ländlichen Gebieten, die mit den Schäden konfrontiert sind und auch Angst um ihre Kinder haben.

Wildbiologie-Professor Schröder legt dar, was durch den Wolf aus heutiger Kenntnis auf die Alpwirtschaft im Allgäu zukommt und auch, was der Wolf für den Jagdbetrieb bedeuten kann.

Über den Referenten:
Wolfgang Schröder (78) 
war lange Zeit Professor für Wildbiologie an den Münchner Universitäten; er hat Erfahrung mit Großraubtieren in Europa und Nordamerika, einige seiner Studenten arbeiten heute in der Forschung an Großraubtieren. Er ist auf einem Bauernhof in der Steiermark aufgewachsen; im Oberallgäu ist er durch seine Schalenwildplanungen bekannt.


Tags:
wolf vortrag allgäu schroeder



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Hohe Auszeichnung für zwei "Botschafter des Ehrenamtes" - Martin Kistler und Heidrun Bauer im Unterallgäu ausgezeichnet
Als „Botschafter des Ehrenamts“ bezeichnete Landrat Hans-Joachim Weirather sie. Sie seien zwei „Vorzeige-Ehrenamtler unseres Landkreises“, ...
Hochschule Kempten mit neuem Kooperationspartner - Zusammenarbeit mit der Technikerschule für Agrarwirtschaft
Erst Techniker, dann Studium. Dieser Weg wird für qualifizierte Absolventinnen und Absolventen der Staatlichen Technikerschule für Agrarwirtschaft, ...
Fördermittel für Aktionsgruppen im Alpenraum erhöht - Michaela Kaniber: "Förderung von jeweils 20.000 Euro"
Lokale Aktionsgruppen im Alpenraum, die sich im Rahmen des LEADER-Projekts um die Weiterentwicklung ihrer Heimat kümmern, bekommen mehr Geld. ...
Altstädter Rad-Lauf ein voller Erfolg - 75 Zweier-Teams bei der diesjährigen Veranstaltung am Start
Der 29. Altstädter Rad-Lauf fand am vergangenen Sonntag, 04. August 2019 statt. Bei schönem Wetter und angenehmen Temperaturen bewältigten insgesamt 75 ...
Kempten: Vater (22) wegen Mordes an seinem Sohn verurteilt - Richter verurteilt Angeklagten zu über 14 Jahren Haft
Im Fall des 22-Jährigen, der im August 2018 seinen Sohn getötet haben soll, fand am heutigen Mittwoch der dritte und letzte Prozesstag im Landgericht in ...
Nachbericht OBADOBA: Gipfeltreffen der Weltreligionen - Interreligiöser Austausch mit dem Ziel neuer Perspektiven
„Mitten in den Allgäuer Alpen, auf dem Gipfel des Fellhorns formiert sich zwei Tage lang eine Gemeinschaft, bei der vor allem der interreligiöse ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Ed Sheeran
Galway Girl
 
Sido feat. Andreas Bourani
Astronaut
 
James Blunt
When I Find Love Again
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
50 Jahre DJK Seifriedsberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Traktorunglück Balderschwang
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sport ist mehr als Bewegung
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum