Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 

Häufung von Windpocken- Erkrankungen im südlichen Oberallgäu
10.01.2013 - 17:48
Das Gesundheitsamt Oberallgäu beobachtet aktuell eine Häufung von Windpockenfällen im südlichen Landkreis.
Windpocken gelten als äußerst ansteckend, was gerade in Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen ein erhebliches Problem darstellt. Die Behörde weist daher auf die Risiken, vor allem aber auf die Möglichkeit der Vorbeugung durch Impfung hin.

Seit 2004 empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut die Impfung aller Kleinkinder beginnend im Alter von 11 bis 14 Monaten. Dies hat zu einem starken Rückgang der Wind-pockenerkrankungen geführt."Durch eine breite Durchimpfung der Bevölkerung entsteht eine so genannte Herdenimmunität, welche wiederum bestimmte Gruppen wie Schwangere schützen hilft", sagt Dr. Walters, stellv. Leiter des Gesundheitsamt Oberallgäu. Wesentliches Ziel sei es, die hohe Krankheitslast zu mindern und damit gleichzeitig auftretende Komplikationen und Krankenhaus-einweisungen durch Windpocken zu reduzieren.

Dr. Walters merkt allerdings an, dass es durch die deutlich seltener gewordenen Windpocken-Epidemien mehr ungeschützte Personen geben könne, die dann mit höherem Lebensalter erkranken könnten, womit das Komplikationsrisiko steige. Durch eine weitere Verbesserung der Impfquoten auf über 90 Prozent für die erste und über 80 Prozent für die zweite Impfung ließe sich dieses Problem minimieren. Ebenfalls erreicht werden soll durch die Impfungen eine Senkung der Zahl an Gürtelrosen. Bei einer Gürtelrose handelt es sich um die Reaktivierung der im Kindesalter erworbenen Windpocken-Infektion.

Das Gesundheitsamt rät, sich beim Haus- oder Kinderarzt hinsichtlich der Schutzimpfung zu informieren.

Weitere Informationen zu Windpocken und Gürtelrose
Das verursachende Virus gehört zur Familie der Herpesviren und kann in zwei klinischen Formen auftreten, als klassische Windpocken (Varizellen) und als Gürtelrose (Herpes zoster) bei Reaktivie-rung des zeitlebens im Körper verbleibenden Wildvirus. Windpocken sind weltweit verbreitet und unter den sogenannten Kinderkrankheiten am häufigsten. Die Gürtelrose tritt gehäuft bei älteren Menschen jenseits des fünften Lebensjahrzehntes auf. Insgesamt erkranken geschätzt etwa 20% der Bevölkerung einmal im Leben daran.

Die Ansteckungsfähigkeit beginnt 1–2 Tage vor Auftreten der typischen Papeln und Bläschen und endet 5–7 Tage nach Auftreten der letzten Hauterscheinungen. Patienten mit Gürtelrose sind bis zur Verkrustung der Bläschen ansteckungsfähig (Schmierinfektionen). Die Bedeutung der Windpocken ergibt sich vor allem aus den möglichen Komplikationen, wie bakterielle Superinfektion der Hauterscheinungen, Lungenentzündung und Beteiligung des Zentralnervensystems. Besondere Risiken und schwere Verläufe finden sich bei Infektionen mit Windpocken bei Schwangeren.

Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum