Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Die Nordische WM 2021 soll in Oberstdorf ausgetragen werden!
(Bildquelle: AllgäuHIT | Marcus Baumann)
 
Oberallgäu - Oberstdorf
Dienstag, 25. Oktober 2016

Für eine ökologische Nordische WM 2021 in Oberstdorf

Grüne und ÖDP über Naturschutz, Nachhaltigkeit und Verkehr

Oberstdorf hat es geschafft - nach mehreren vergeblichen Anläufen - 2021 wieder eine Nordische WM auszurichten. Die Oberstdorfer haben in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass sie Sportgroßveranstaltungen ausrichten können und gute Gastgeber sind. Aus Sicht von Grünen und ÖDP macht es Sinn, solche Veranstaltungen dahin zu vergeben, wo schon die notwendige Infrastruktur vorhanden ist.

Trotzdem stellt sich die Frage, ob durch den Klimawandel eine solche Veranstaltung in dieser Höhenlage sinnvoll ist. In den letzten Jahren zeigte sich immer wieder, wie problematisch die Schneelage bei Wintersportveranstaltungen sein kann. Auch wenn es immer gelang die Wettbewerbe durchzuziehen.

Die Ausrichtung einer Veranstaltung in dieser Größenordnung ist eine Riesenherausforderung. Sie birgt Chancen für die Region aber auch die Gefahr von Umweltzerstörungen und unnötiger Belastung der ansässigen Bürgerinnen und Bürger. Die Verantwortlichen dürfen nicht der Gefahr erliegen immer größer und gigantischer zu planen sondern müssen für Nachhaltigkeit, regionale Wertschöpfung und Umweltverträglichkeit sorgen. Dies schont nicht nur Ressourcen sondern bietet auch den Veranstaltern und Verbänden die Gelegenheit sich ein positives Image zu verschaffen.

Dazu braucht es ein selbstbewusstes Auftreten gegenüber den Sportverbänden. In diesem Falle gegenüber der FIS, um sich nicht jedem vorgegebenen Diktat zu beugen.

Die Bevölkerung soll in einem transparenten Prozess in die Vorbereitungen eingebunden und informiert werden.

Grüne und ÖDP werden die Vorbereitungen positiv-kritisch begleiten und - wo notwendig - Alternativen aufzeigen.

In dem Vorbereitungsteam für die WM 2021 sollte ein/e Vertreter/in sitzen, der/die die Umweltverträglichkeit und der Nachhaltigkeit der zu beschließenden Maßnahmen für die WM überprüft.

Bei der Planung sollen die Vorgaben der Alpenkonvention Anwendung finden und einer Prüfung durch die CIPRA standhalten. Dies betrifft die Protokolle Raumordung, Naturschutz und Verkehr der Alpenschutzkonvention.

 

Grüne und ÖDP sehen vier Schwerpunkte/Themenkomplexe.

Umwelt- und Naturschutz

Aus Sicht des Bündnisses ist die vorhandene sportliche Infrastruktur ausreichend -

Geländeeingriffe, Waldrodungen etc. lehnen wir ab.

Neue Zufahrtsstraßen und Ortsumgehungen - einhergehend mit der Zerstörung ortsnaher Naherholungsgebiete - sind tabu.

Sollten neue Bauwerke für Sportler, Medien etc. gebraucht werden, sind diese temporär zu errichten um später damit nicht das Landschaftsbild zu belasten

Beschneiung: Der Einsatz von Kunstschnee wird von Grünen und ÖDP grundsätzlich sehr kritisch gesehen. Nicht zuletzt wegen des hohen Energieeinsatzes. Wegen der klimatischen Bedingungen wird es vor und während der WM voraussichtlich nicht ohne künstliche Beschneiung gehen.

Der Einsatz von Kunstschnee ist darum auf das absolut Notwendige zu beschränken um die sportlichen Wettbewerbe durchführen zu können.

Zum Einsatz dürfen nur die energiesparendsten Geräte kommen. Der Energieverbrauch ist über eine CO2-Abgabe auszugleichen, damit die Schneeerzeugung klimaneutral stattfindet.

Bei der WM ist auf Wegwerfgeschirr zu verzichten. Eine saubere Mülltrennung setzen wir voraus.

 

Nachhaltigkeit

Von der Nordischen WM 2021 muss vor allem die Region profitieren und nicht internationale Verbände und Konzerne, wie dies bei sportlichen Großereignissen häufig der Fall ist.

Darum sind bei der WM regionale Versorger und Produkte zu vorzuziehen (z. B. heimische Brauereien statt "Fremdbiere"). Angebote regionaler Spezialitäten wie Allgäuer Bergkäse etc. nicht nur außerhalb sondern auch innerhalb der Wettkampfstätten. Die Region muss ausreichend Gelegenheit haben, ihre Stärken zu präsentieren (Ökoregion Allgäu!)

Umweltfreundliche Verkehrskonzepte sind so auf die WM auszurichten, dass sie danach auch den touristischen Verkehr bedienen können um eine grundsätzliche Reduzierung de Autoverkehrs zu erreichen.

Bauaufträge sollten - wo möglich - in der Region vergeben werden

 

Verkehr

Eine der größten Herausforderungen der WM wird das Lenken der Verkehrsströme sein.

Eine Entlastung der B19 im Bereich Fischen und Langenwang dürfte auch bis 2021 Zukunftsmusik sein

Der Zubringerverkehr ist so weit wie möglich über Öffentliche Verkehrmittel abzuwickeln

Der Autoverkehr muss vom Austragungsort ferngehalten werden - Zufahrt an den Wettkampftagen darum nur für Berechtigte wie Anwohner, Urlaubsgäste und Leute, die unmittelbar mit der WM zu tun haben (Sportler, Funktionäre, Medien etc.). Auch in diesem Bereich kann viel über Shuttledienste abgewickelt werden.

Es ist zu prüfen ob das Konzept einer Allgäu-Bahn bis dahin verwirklicht werden kann. Sollte dies nicht der Fall sein, ist ein Bahnkonzept als Zubringer für die WM zu konzipieren.

Auf jeden Fall muss der Verkehr auf der Strecke Kempten-Oberstdorf mit einem Sonderfahrplan intensiv verdichtet werden.

Ein Parkleitsystem, das den Verkehr schon vor Oberstdorf abfängt, ist einzurichten. So kann z. B. auf einem Teil der vierspurigen B19 jeweils eine Spur jeder Richtung als Parkfläche genutzt und die Besucher auf Shuttlebussen weiter transportiert werden.

Das Sprungstadion ist vom Bahnhof fußläufig erreichbar - zum Langlaufstadion können die Besucher - wie schon bei andern Veranstaltungen bewährt - mit Shuttlebussen transportiert werden. Eine weitere Überlegung, dass in der Zeit der WM auch die Fellhornbahn mit eigenen Bussen bedient wird um das Stillachtal nicht zu überlasten und freie Fahrt für die Rettungskräfte zu gewährleisten.

Beim Umbau des Oberstdorfer Busbahnhofs muss der Bedarf für die WM mit eingeplant werden.

Für die Anreise von Sportlern, Funktionären, Medienvertretern etc. mit dem Flugzeug soll eine CO2-Abgabe (z. B. über Athmosphär) errichtet werden. Eine entsprechende Summe ist in die Finanzierung einzuplanen.

 

Finanzierung:

Das Ausrichten der WM darf nicht zu finanziellen Belastungen der Bürgerinnen und Bürger in Oberstdorf und im Oberallgäu führen.

Die Erfahrungen von 2005, wo mit Ach und Krach eine sogenannte "Schwarze Null" erreicht wurde, müssen eine Lehre sein und in die Finanzierungsgespräche einfließen.

Die WM braucht ein solides Finanzierungskonzept, bei dem nicht den Kommunen das Risiko bleibt, auf unvorhergesehen Mehrkosten sitzen zu bleiben (siehe aktuell den Umbau der Skiflugschanze). FIS und Sponsoren als Hauptprofiteure müssen stärker an der Finanzierung beteiligt werden.


Tags:
Ökologisch WM Nordisch Naturschutz



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
"Nordic Weekend" in Oberstdorf verläuft reibungslos - Großveranstaltung kommt ohne nennenswerte Polizeieinsätze aus
Zum Nordic Weekend in Oberstdorf vom 24. bis 26.01.2020 fanden sich über die drei Veranstaltungstage insgesamt rund 16.000 Zuschauer ein, welche die Wettbewerbe in ...
Lindau: 1. Vorsitzender des Bund Naturschutz gestorben - Auch Vertreter des des Landesvorstandes sind betroffen
Erich Jörg, der langjährige Kreisvorsitzende des BUND Naturschutz in Lindau, ist in den Weihnachtstagen plötzlich und unerwartet verstorben. ...
Anträge für das Vertragsnaturschutzprogramm - Bewirtschaftung ökologisch wertvoller Flächen
Landwirte tragen zum Erhalt der biologischen Vielfalt unserer Heimat bei, indem sie ökologisch wertvolle Flächen bewirtschaften. Für diese oft ...
U18 Frauen-WM in Füssen startet heute - Deutsche Nationalmannschaft freut sich auf Heim-Weltmeisterschaft
Vom 3. bis 9. Januar 2020 spielt die deutsche U18 Frauen-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Füssen um den Aufstieg in die Top-Division. Die ...
Polizei mit positivem Fazit zur Vierschanzentournee - Über 40.000 Besucher feiern friedlich in Oberstdorf
Rund 25.000 Zuschauer besuchten heute laut Veranstalter die ausverkaufte WM-Skisprungarena. Die Stimmung war sehr gut und so wurden vom feiernden Publikum bei trockener ...
Unterstützung für Moorschutz im Landkreis Lindau - Spenden aus Bürgerveranstaltung bei Lindauer Nobelpreisträgertagungen
Im zweiten Jahr in Folge unterstützen die Lindauer Nobelpreisträgertagungen den Moorschutz im Landkreis Lindau finanziell: 7.500 € konnten an Michaela ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Revolverheld
Liebe auf Distanz
 
Mark Forster
Wir sind groß
 
Halsey
Graveyard
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum