Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Wolf
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Oberallgäu - Missen
Mittwoch, 8. August 2018
Müller (FW): Das Allgäu muss wolfsfrei werden
Wolf und Weidewirtschaft passen für Freie Wähler nicht zusammen

Aufgrund der in jüngster Zeit vermehrten Wolfsübergriffe im Oberallgäu weist die Europaabgeordnete Ulrike Müller daraufhin, dass schon im November letzten Jahres im EU-Parlament mit der Überarbeitung der FFH-Richtlinie ein Aktionsplan zur besseren Durchführung von Naturschutzrichtlinien beschlossen wurde, welcher ein flexibleres Management geschützter Arten ermöglicht. Da alles daraufhin deutet, dass es sich hier um ein standorttreues Einzeltier handelt, von welchem auch zukünftig große Gefahr für die heimische Weidewirtschaft ausgeht, müssen wir die bestehenden Möglichkeiten vollständig ausschöpfen. Für die FREIEN WÄHLER steht fest, dass Wolf und Weidewirtschaft nicht zusammenpassen.

Der Wolf zählt europaweit durch zahlreiche Vorgaben zu einer der am höchsten geschützten Tierarten. So lebten nach Schätzungen des WWF im Jahr 2013 ca. 10.000 Wölfe in Europa, womit völlig unstrittig ist, dass der Wolf in Europa nicht vom Aussterben bedroht ist. Vielmehr verdoppelt sich die Population in Deutschland momentan alle drei Jahre.

Vor diesem Hintergrund kann der Schutz von unzähligen anderen Arten, die in unserer Region nur durch die nachhaltige Bewirtschaftung durch die Weidetierhaltung gewährleistet werden kann, nur durch die gezielte Entnahme der Wölfe gesteuert werden.

Schon heute können im Rahmen der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, kurz FFH-Richtlinie der EU bestimmte Gebiete wolfsfrei gehalten werden. Es dürfen hier ausdrücklich wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt werden. Bereits drohende Schäden reichen aus um Entnahmen zu begründen. Diese Möglichkeit wird bereits jetzt von vielen unserer Nachbarländer, wie Polen, Spanien und Norwegen genutzt.

Auch im § 45 Abs. 7 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) ist die Abwendung von Schäden in der Landwirtschaft, der Schutz von natürlich vorkommenden Tieren und Pflanzen und auch andere zwingende Gründe des überwiegenden öffentlichen Interesses als Möglichkeit vom strengen Schutz abzuweichen verankert.

Die Allgäuer Europaabgeordnete der FREIEN WÄHLER Ulrike Müller fordert deshalb den Freistaat Bayern auf das Allgäu zum Weideschutzgebiet zu erklären: „Große Beutegreifer, wie der Wolf, wirken sich in unserer Regionen negativ auf die nachhaltige Entwicklung des Ökosystems aus und schaden nachweislich der Landwirtschaft und dem Tourismus. Wir müssen deshalb die bestehenden Freiräume im BNatSchG nutzen, um den Schutzstatus des Wolfes in Deutschland abzusenken. Hier muss Bayern mutig vorangehen, damit das Allgäu wolfsfrei wird.“ (pm)


Tags:
wolf allgäu politik tiere



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Griechischer Lkw mit manipulierter Technik bei Füssen - Übermüdeter Fahrer per Haftbefehl gesucht
Im Rahmen einer Kontrolle wurde ein griechischer Kühlsattelzug im Bereich Füssen angehalten.  Bei der Überprüfung des Fahrers im ...
IKEA sagt Memmingen endgültig ab - Oberbürgermeister Schilder: Müssen Entscheidung akzeptieren
IKEA hat mitgeteilt, dass der Standort Memmingen mit einem Einrichtungshaus und einem Fachmarktzentrum nicht weiter verfolgt wird. Als nächster Schritt finden ...
Allgäuer Hochschulmesse in Kempten - Die Hochschule lädt zum Messetag am 10. April 2019 ein
Fertig mit der Schule oder der Ausbildung, oder gar in Planung sich noch einmal von der Festanstellung loszueisen und etwas anderes machen? Ein Großteil der ...
Digitaler Zukunftsraum auf der IBO in Friedrichshafen - Messepremiere und auch sonst absolutes Neuland
Auf der diesjährigen Verbrauchermesse IBO feiert der Digitale Zukunftsraum Premiere. Die Messe findet von heute bis Samstag auf dem Messegelände in ...
Arbeitstagung der Landräte in Hellengerst - Pflegefachkräfte und Digitales Klassenzimmer im Mittelpunkt
Innerhalb von knapp einer Stunde stellten die beiden Landräte, Anton Klotz und Hubert Hafner, sowie der Vorsitzende des Bayerischen Landtags Dr. Johann Keller, ...
ÖPD fordert eine Senkung des Wahlalters - Sie erweisen den Schülerinnen und Schülern Respekt
„Wir unterstützen die Schüler-Initiative Fridays for Future ausdrücklich. Wer die Freitagsdemonstrationen als Schulschwänzen abtut und den ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Sia
I´m Still Here
 
Rachel Platten
Fight Song
 
Cesár Sampson
Stone Cold
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Grüner Aschermittwoch
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Empfang für Selina Jörg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
fridaysforfuture-Demos im Allgäu
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum