Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Dozenten und Vertreter des Klinikverbundes beim Allgäuer Hygienetag
(Bildquelle: Cilia Schramm/Klinikverbund)
 
Oberallgäu - Immenstadt
Dienstag, 11. Oktober 2016

Allgäuer Hygienetag im Stadtschloss Immenstadt

Wenn Krankheitskeime resistent gegen Antibiotika sind, ist dies nicht nur eine Herausforderung für Kliniken. „Auch Pflegeeinrichtungen  müssen sich mit multiresistenten Erregern auseinandersetzen“, verdeutlichte Privatdozent Dr. Claudio Kupfahl vor über 100 Teilnehmer beim Allgäuer Hygienetag in Immenstadt. Wichtigste präventive Maßnahme sei die Händehygiene für Personal und Bewohner, betonte der Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektions-Epidemiologie. Werde diese eingehalten, seien Übertragungen in Heimen relativ selten. Unter Regie des Gesundheitsamtes Oberallgäu habe sich für alle Beteiligten der Gesundheitsversorgung in der Region das „MRE-Netzwerk“ etabliert. Dieses, so Kupfahl,  biete strukturierte Leitlinien und einheitliche Handlungsempfehlungen  im Umgang mit multiresistenten Erregern (MRE).

Andreas Ruland, Geschäftsführer des veranstaltenden Klinikverbundes Kempten-Oberallgäu, hieß die Tagungsteilnehmer - darunter niedergelassene Ärzte sowie Praxis- und Pflegepersonal - im Stadtschloss Immenstadt willkommen. Dem Thema Hygiene räume der Klinikverbund Kempten-Oberallgäu besondere Priorität ein. So ergänzen zwei in der Krankenhaushygiene speziell ausgebildete Ärzte die Abteilung für Hygiene und Infektiologie. Weiter gehören dem Team sieben Hygienefachkräfte an. Dr. Matthias Sauter, Ärztlicher Leiter der Abteilung, gab einen Überblick über die sogenannte  Postexpositionsprophylaxe (PEP).  So bezeichnet man medizinische Maßnahmen nach einem möglichen Kontakt mit Erregern einer Infektionserkrankung, um einen Ausbruch zu verhindern oder den Verlauf zu mildern.

Dr. Ludwig Walters vom Gesundheitsamt Oberallgäu beleuchtete das Thema Asyl aus Sicht der Behörde. Jüngste Migrationsbewegungen hätten das Oberallgäu mit annähernd in Vergessenheit geratenen Erkrankungen konfrontiert. Die hohe Zahl geflüchteter Menschen  habe das Gesundheitsamt  im vergangenen Jahr vor erhebliche – nicht zuletzt auch hygienische – Herausforderungen gestellt. Zum Thema Impfungen des Personals in medizinischen Einrichtungen informierte Privatdozent Dr. Ulrich Seybold vom Klinikum der Universität München. 

Die Hygienefachkräfte Forian Leier und Zoltán Szabó  beleuchteten die Schnittstelle zwischen Hygiene und Infektiologie und präsentierten dazu zwei interessante Fallbeispiele aus der Praxis. Dr. Herbert Müller und Dr. Ulrich Bäcker, die Vorsitzenden der Hygienekommission im Klinikverbund, freuten sich über das große Interesse am Hygienetag mit Teilnehmern aus allen Bereichen der Gesundheitsversorgung


Tags:
Hygiene Klinik Allgäu Teilnehmer


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Johannes Oerding
Alles Okay
 
Michael Jackson
Black Or White
 
Nico Santos
Play With Fire
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand in Wohn- und Geschäftshaus in Kaufbeuren
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Voith Sonthofen symbolisch zu Grabe getragen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Stall-Großbrand in Kranzegg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum