Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Guten Abend Allgäu
 
 
Memmingen Airport
(Bildquelle: Allgäu Airport Memmingen)
 
Memmingen
Donnerstag, 19. November 2015

Digitalisierungsoffensive am Fliegerhorstgelände Memmingerberg

Im Rahmen der Digitalisierungsoffensive des Bayerischen Wirtschaftsministeriums sollen in jedem Regierungsbezirk regionale Gründerzentren für digitale Gründer auf- oder ausgebaut werden.

„Von der Ansiedelung von Start-ups oder IT-Unternehmen in Schwaben und einer starken Vernetzung in die Regionen könnten auch Memmingen und der Landkreis profitieren“, zeigen sich der Landtagsabgeordnete Klaus Holetschek und Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer überzeugt. Die Arbeiten am Förderprogramm laufen derzeit noch. Die Mittel werden nach Durchführung eines Wettbewerbsverfahrens von einer Jury mit unabhängigen Experten vergeben. Holetschek: „Ich habe bereits frühzeitig Gespräche mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie angestoßen, um die Chancen und Möglichkeiten für unsere Region auszuloten“. Tenor: Wir haben viele kreative Köpfe und Unternehmen und gute Voraussetzungen und sollten die Chancen der Digitalisierung nutzen. So gibt es in Memmingen in der Neuen Welt bereits ein Existenzgründerzentrum als Startbasis für innovative Jungunternehmer mit tragfähigen Geschäftsideen. Hier könnte es unter Umständen neue Impulse und Synergieeffekte geben, aber auch die Gewerbeentwicklung etwa am Allgäu Airport könnte im Rahmen der Digitalisierungsoffensive neuen Schub erhalten. Neben einem reinen Flugbetrieb eignet sich der Standort grundsätzlich für vielfältige weitere Konzepte – gegebenenfalls auch im Bereich Digitalisierung, so Staatssekretär Pschierer. „Ich bin hierfür durchaus aufgeschlossen, alles muss aber zunächst sauber und ergebnisoffen geprüft werden“. Gerade der Shelter-Bereich beziehungsweise die noch aus der Zeit der ehemaligen Bundeswehrnutzung überirdischen und bislang weitgehend ungenutzten Bunkeranlagen könnten sich zum Beispiel für die Errichtung von zentralen und dezentralen Rechenzentren eignen. In Verbindung mit den ehemaligen Unterkunftsgebäuden, die zum Teil bereits als Büroflächen genutzt werden, könnte der Standort ein hervorragendes „Ökosystem“ für Start-ups oder die Einbindung bestehender Unternehmer darstellen. Über potentielle Nachnutzungsmöglichkeiten unter anderem im Bereich Digitalisierung wird demnächst auch ein von Klaus Holetschek initiiertes Gespräch auf dem Gelände mit Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer stattfinden. „Gerade was die leerstehenden Bunkeranlagen betrifft, wollen wir mit Fachleuten umfassend prüfen, welche Nachnutzungen hier sinnvoll und möglich wären“, so Holetschek und Pschierer unisono.

 


Tags:
Digitalisierung wirtschaftsministerium allgäu fliegerhorstgelände


© 2022 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
James Bay
One Life
 
Marshmello & Khalid
Numb
 
Wanda
Rocking in Wien
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
DJK Seifriedsberg
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sprengung Geldautomat in Memmingen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kathreinemarkt Kempten
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum