Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Senioren (Symbolbild)
(Bildquelle: Pixabay)
 
Kempten
Freitag, 8. März 2019
Senioren-WGs in Kempten und Kaufbeuren
Johanniter sehen in der Idee ein Wohnmodell der Zukunft

Allgäu – Bei dem Wort „Wohngemeinschaften“ denken die meisten zunächst an Studentenunterkünfte für junge Leute.

Dass das Prinzip des gemeinsamen, zweckmäßigen Wohnens auch auf andere Personenkreise sinnvoll ausgedehnt werden kann, beweisen die Johanniter im Allgäu. Sie pflege in einer Wohngemeinschaft in Kempten und in Kaufbeuren, weitere in der Region sind in Planung. Erna, Vroni und Anni leben bereits in einer dieser Wohngemeinschaften. Bei einem Besuch erleben wir, wie sich das Zusammenleben der drei Damen gestaltet.
Anni ist 92 Jahre alt, Vroni zählt 91 Lenze und „Nesthäkchen“ Erna feiert im März ihren 90sten Geburtstag. Die drei rüstigen Damen teilen sich seit einiger Zeit eine 4-Zimmer-Wohnung mit Wohnküche, zwei Bädern und großem Balkon in einem Hochhaus  in Kempten. Jede von ihnen hat ein eigenes Zimmer, das sie ganz nach ihrem Geschmack mit eigenen Möbeln eingerichtet haben. Das vierte Zimmer ist Monika vorbehalten, der 37-jährigen Hauswirtschafterin aus Polen. Sie lebt seit fast einem Jahr mit den drei Frauen in der Wohnung, kümmert sich ums Einkaufen, Kochen und Putzen und ist auch sonst für sie da. 
Die drei Damen gestalten ihren Alltag, wie sie möchten und können. Jede steht auf und frühstückt, wann und was sie mag. Mittagessen, Kaffee und Abendbrot werden gemeinsam in der Wohnküche eingenommen. Morgens und abends kommt der ambulante Pflegedienst ins Haus. Häufig sind Verwandte und manchmal auch Bekannte zu Besuch und einmal pro Woche beschäftigen sich die freundlichen Frauen von der Verhinderungspflege eines weiteren Anbieters mit den Seniorinnen. Dann gibt es Spiele, Ausflüge in die Stadt oder zu alten Bekannten - auch Eschach, die Kemptener Salzgrotte und die Gletscheralm gehörten schon zu den Zielen - , manchmal wird gebastelt und immer viel geredet. Alle Aktivitäten werden von den Betreuerinnen als Erinnerung für jede der Drei in Fotos und Texten in jeweils einem hübschen Büchlein festgehalten. 
Für die Angehörigen ist die Lösung mit der Senioren-WG ideal, wie sie sagen. Ernas Sohn und seine Frau berichten, dass ihre (Schwieger-)Mutter bis vor wenigen Monaten noch alleine Zuhause gelebt hat und sehr aktiv war. Doch als ihr Gesundheitszustand schlechter wurde, kam die ständige Sorge. „Wir waren oft bei ihr und haben sie jeden Tag angerufen – aber wir hatten immer Angst, dass was passiert sein könnte oder dass sie vereinsamt, weil sie ja nicht mehr aus dem Haus konnte.“ Als sie von der Idee der Senioren-WGs gehört hätten, habe sie das sofort interessiert. Wir dachten: „Das ist es! Das ist doch besser als ein Pflegeheim.“ Das sieht auch Annis Sohn so. „Zu wissen, dass immer jemand da ist und dass meine Mutter gut versorgt ist, ist eine wahnsinnige Erleichterung“, findet er. Vronis Nichte berichtet, ihre Tante sei bis vor Kurzem sehr sportlich aktiv gewesen, „doch nach einem Schlüsselbeinbruch im letzten Jahr ging vieles nicht mehr.“ Vroni selbst wäre, genau wie die anderen beiden, gern in ihren eigenen vier Wänden geblieben, aber sie alle sind froh, nicht mehr allein zu sein. Weil auch im reifen Alter unterschiedliche Meinungen, Wünsche und Erwartungen aufeinander prallen können, findet jeden Monat ein sogenanntes Gremiumstreffen in der WG statt. Dann tauschen sich die Bewohnerinnen, ihre Angehörigen und ein Moderator, miteinander aus. An diesen Abenden werden alle Themen rund um die WG besprochen. Heute geht es beispielsweise darum, dass Anni und Vroni gerne mehr beim Kochen mithelfen würden. Auch bei der Auswahl der Speisen herrscht nicht immer derselbe Geschmack. „Das ist wie in einer Familie – man kann es nicht immer allen recht machen“, sagt Ernas Sohn schmunzelnd. Gemeinsam werden Lösungen gesucht. Ernas Sohn weiß: „Im Zweifelsfall wäre auch noch der Moderator da, um zu vermitteln – das war aber bislang gar nicht nötig.“
Die Johanniter pflegen aktuell in zwei Senioren-WGs in Kempten und in Kaufbeuren. In einer WG in Wiggensbach und einer weiteren in Kaufbeuren sind nur noch wenige Plätze frei. Eine weitere WG in Waltenhofen-Oberdorf  befindet sich im Bau und eine WG in der Kronenstraße, mitten im Zentrum von Kempten, steht kurz vor der Fertigstellung. In Mindelheim sind zwei weitere geplant, ebenso in Buchloe und Bad Grönenbach. Markus Adler, Regionalvorstand der Johanniter ist der festen Überzeugung: „Die Senioren-WGs kommen immer mehr - und das müssen sie auch. Das Interesse an dem Projekt ist groß, denn es ergänzt das Angebot und die Nachfrage  und bietet ein Komplementärangebot zur stationären Betreuung.“ Auch von politischer Seite findet das Angebot, das die Johanniter im Allgäu partnerschaftlich mit dem Waltenhofener Unternehmen Resenio unterhalten, Beachtung. Die Landtagsabgeordneten Thomas Kreuzer und Eric Beißwenger haben bereits eine der WGs in Kempten besucht. Auch mit MdL Dr. Dominik Spitzer habe er bereits gesprochen, so Adler. „Alle drei sehen das Konzept als schöne Alternative und Puzzleteilchen zur Lösung der Probleme, die mit den demographischen Entwicklungen einhergehen.“

 

 

 


Tags:
Johanniter Wohngemeinschaft Senioren Pflege



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Seniorenbefragung im Oberallgäuer Landkreis - Generation 65+ befragt zu Bedürfnissen, Wünschen und Meinungen
Der Landkreis Oberallgäu hat beschlossen, ein neues Seniorenpolitisches Gesamtkonzept zu erstellen. Nachdem es im Konzept letztlich darum geht, alle Lebensbereiche ...
Versandverbot verschreibungspflichtiger Medikamente - Verbot sichert Arzneimittelversorgung in Bayern
Ein generelles Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel (Rx-Versandverbot) bleibt für die CSU-Landtagsfraktion der richtige ...
Marktoberdorf: Fahrrad-Rikscha bekommt Elektroantrieb - BRK Gulielminetti dankt FENDT und weiterem Geldgeber
Dank Spenden wird der Tritt in die Pedale bei Rollfiet-Ausfahrten leichter Stammkundin Maria Würstle war die erste Mitfahrerin bei der Testfahrt mit dem neu ...
Tag der offenen Tür in Memminger Kinderhaus - "Schatzkiste" von Johannitern vorgestellt
Am Montag, 27. Mai, findet im Johanniter-Kinderhaus „Schatzkiste“ in Memmingen ein Tag der offenen Tür statt. Von 17 bis 19 Uhr haben Interessierte die ...
Pfleger soll Seniorin in Kempten sexuell missbraucht haben - Tatverdächtiger räumt Vorwürfe teilweise ein
Derzeit ermittelt die Kriminalpolizei Kempten gegen einen Mann, der in einem Pflegeheim angestellt ist. Ihm wird sexueller Missbrauch zur Last gelegt. Am Freitag ...
Projekt Lacrima im Allgäu - Johanniter bieten Hilfe beim Verlust eines Elternteils
Der Verlust eines Elternteils, eines Bruders oder einer Schwester durch den Tod ist für Kinder und Jugendliche ein schwerer Schock. Besonders schwierig wird es, ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Pet Shop Boys
Love etc.
 
Darius & Finlay & Last Night feat. Max Landry
Close My Eyes
 
Donna Lewis
I Love You Always Forever
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sport ist mehr als Bewegung
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hochwasser im Allgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hubschrauberabsturz Oberstdorf
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum