Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Mit dem Bagger lässt Revierleiter Hans Mayr den Humus abziehen, damit die Fundamente der Hofstelle frei bleiben.
(Bildquelle: (Foto: Hans Mayr, BaySF))
 
Kempten
Freitag, 29. März 2019

Altes Gemäuer am Glasmacherweg freigelegt

Forstbetrieb Sonthofen legt Grundmauern frei

Das frühere Forstamt Kürnach kaufte bereits in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Flächen rund um den Bauernhof. 1960 kehrten die letzten Bewohner des Gehöftes „Daumiller/Kling“ der Alpfläche Wolfsberg den Rücken. Später teilte das Anwesen das Schicksal zahlreicher anderer Kleinbauernhöfe in der Adelegg: Es wurde mit Fichte aufgeforstet. Übriggeblieben ist eine sog. „Wüstung“, wie solche aufgelassene Hofstellen und ehemaligen Siedlungen bezeichnet werden.

„In den vergangenen Jahrzehnten hat sich der Wald die frühere Hofstelle schon fast wieder zurückgeholt“, berichtet Revierleiter Hans Mayr, der das Gebiet am Wolfsberg für die Bayerischen Staatsforsten in Sonthofen betreut. Ein spannender, geschichtsträchtiger Ort, der nicht so einfach untergehen sollte! Erzählt er doch von der Besiedlung der ehemaligen Glasmacherregion des Fürststiftes Kempten vor gut 300 Jahren. Damals wurden Arbeitskräfte und Versorgungsgüter für die Glashütten im Tal benötigt. Die Menschen durften kleine Höfe bewirtschaften und sie durften nur kleine Flächen roden. Denn der Wald lieferte den wertvollen Rohstoff Holz bzw. die Holzkohle und Pottasche für die Glaserei. Dann kam das Ende der Glasmacherkunst vor etwa 120 Jahren und damit auch der schleichende Niedergang für die abgelegenen, unrentablen Höfe. 

Auf alten Karten aus dem 19. Jahrhundert sind sie noch vorhanden. Heute sind sie bis auf wenige alle wieder zu Wald geworden. Wer genauer hinschaut, entdeckt hin und wieder noch Spuren von Menschen, die sich über Generationen hinweg eine bescheidene Existenz im Wald aufgebaut hatten: Sei es eine einfache Erdgrube mit ein paar Ziegeln oder ein unscheinbares Stück Mauerfundament mitten im Wald. Die auffälligsten Zeugen einer alten Hofstelle sind alte Hoflinden, die als markante Baumgestalten noch heute den neuen Wald auflockern. Manche von ihnen mögen mehr als 200 Jahre alt sein. Die Hofstelle „Daumiller/Kling“ gehört wohl zu den am besten
erhalten gebliebenen Wüstungen in der Adelegg. Deutlich heben sich noch die Fundamente des Stalles und des Wohngebäudes voneinander ab. Selbst der geflieste Dielenboden ist jetzt wieder erkennbar. 

In den vergangenen Jahren hat Förster Hans Mayr den Wald um die „Wüstung“ zurückgenommen und dort für mehr Sonne für die Hoflinde gesorgt. Ein prächtiger Holunder – wohl auch noch aus der „guten alten Zeit“ und sogar Johannisbeeren aus dem Bauerngarten sind erhalten geblieben. „Der Charme vom Dornröschenschloss wird schließlich in ein paar Jahren perfekt, wenn die Heckenrosen erblühen“, schwärmt Förster Mayr. Im Rahmen des Blühflächenprogramms der Bayerischen Staatsforsten hat er diese in etwas Abstand um das stille Gemäuer pflanzen lassen. Das Blühflächenprogramm wird vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gefördert. Für die Insekten des Waldes bestimmt auch ein Treffpunkt zum Weitersagen…   


Tags:
Forstbetrieb Freilegung Natur Wüstung



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Kemptener Grüne fordern mehr Prävention zum Tierschutz - Forderung nach einem regionalen Arbeitskreises
„Der Tierskandal im Unterallgäu wirft viele Fragen auf, denn auch wenn das Verhalten des Landwirtes sicher im Fokus steht, ist dies vermutlich nur die Spitze ...
Bürgerbegehren zum Luxushotel in Füssen zulässig - Eindeutige Entscheidung des Stadtrats für die Zulässigkeit
Mit 17-2 Stimmen wurde das Bürgerbegehren am Abend für zulässig erklärt. Auch wenn der Stadtrat in Füssen sich klar für den Bau des ...
Grünten BergWelt: Einladung zum Dialog - Investoren wollen Konsens mit allen Beteiligten erreichen
“Wir laden jeden gerne zur Diskussion unserer Pläne ein“ Investoren der Grünten BergWelt setzen auf Dialog und kündigen eine Trassenanpassung ...
Entwicklungsdynamik der Stadt Leutkirch beeindruckt - Fortbildungsveranstaltung in der Verwaltungsschule
Rund 50 Bürgermeister aus ganz Baden-Württemberg waren bei einer Fortbildungsveranstaltung der Verwaltungsschule des Gemeindetags Baden-Württemberg zu ...
69. Nobelpreisträgertagung in Lindau eröffnet - Wissenschaftler aus 89 Ländern treffen auf 39 Nobelpreisträger
Der wissenschaftliche Nachwuchs stand im Fokus der feierlichen Eröffnung der 69. Lindauer Nobelpreisträgertagung an diesem Sonntag in der Inselhalle Lindau. ...
24-Stunden-Tag von Oberbürgermeister Stefan Bosse - Über 30 Stopps in und um Kaufbeuren
Bereits zum dritten Mal tritt der Oberbürgermeister der Stadt Kaufbeuren die Reise durch die Stadt an um möglichst nah an allen seinen Bürgern zu bleiben. ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Suzanne Vega
Luka
 
Sigrid
Mine Right Now
 
Westlife
Uptown Girl
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Traktorunglück Balderschwang
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sport ist mehr als Bewegung
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hochwasser im Allgäu
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum