Moderator: Thomas Häuslinger
Sendung: AllgäuHIT-Drivetime
mit Thomas Häuslinger
 
 

Allgäuer Festwoche auch Thema bei der Polizei
16.08.2011 - 05:17
Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Jugendschutz, Körperverletzung und Exhibitionisten beschäftigten die Polizei rund um die Festwoche.
Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Kurz nach Mitternacht griff der Rettungsdienst der Festwoche ein mit über 2 Promille gut alkoholisierten 23jährigen Festwochenbesucher auf. Aufgrund seines Zustandes war eine Ingewahrsamnahme zu seinem Schutz unumgänglich. Beim Verbringen in den Haftraum leistete er massiv körperliche Gegenwehr. Neben einer Anzeige wegen Widerstand bekam er dann ein Verbot für den restlichen Verlauf der Festwoche.

Kurz vor 23.00 Uhr wollte ein 39 jähriger noch unbedingt auf die Festwoche. Da die Festwoche bereits geschlossen war wurde ihm dies am Einlass verwehrt. Den 39jährigen kümmerte dies wohl nicht sonderlich und wollte sein Vorhaben mit Gewalt durchsetzen. Er zählte laut bis drei und schlug dem Mitarbeiter der SIDA mit der Faust ins Gesicht. Zusammen mit der hinzugerufenen Polizeistreife konnte der renintente Mann dann letztendlich zur Räson gebracht werden. Bei der Ruhigstellung kugelte er sich die Schulter aus, die im Krankenhaus behandelt wurde. Wegen Körperverletzung und Widerstand erfolgtdie Anzeige, zusätzlich bekam er ein Hausverbot.

Kurz vor 23.00 Uhr kamen sich zwei Bierzeltbesucher in die Haare. Nachdem die Kontrahenten durch die SIDA getrennt worden waren, sollten sie aus dem Gelände verwiesen werden. Durch die herbeigerufene Polizei mussten dann beide letztendlich in Gewahrsam genommen werden, wobei sich einer massiv gegen die Maßnahme wehrte. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstandes da er mit Armen und Beinen gegen die Polizeibeamten trat. Beide erhielten zudem ein Hausverbot für den Rest der Festwoche.

Jugendschutz und Festwochenverordnung
Die Streifen der SIDA griffen fünfmal mal wegen Rauchens unter 18 Jahren. Da die Jugendlichen einsichtig warten, blieb es bei Verwarnungen.

Sieben Personen mußten wegen wildem Urinieren beanstandet werden.

Körperverletzung
Nach einer verbalen Streitigkeit in einem Bus an der ZUM wurde eine 18jährige von einem 35jährigen versehentlich geschlagen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand sollte wohl deren 31jähriger Busnachbar , mit dem der Streit entbrannte, getroffen werden. Nachdem die Polizei die Auseinandersetzung geschlichtet und aufgenommen hatte, kam es erneut zum Streit, weshalb der Unbelehrbare Schläger den Bus verlassen durfte.

Exhibitionisten
Gegen 01.30 Uhr wurde einer Streife der Sicherheitswacht Kempten mitgeteilt, dass in der Königstraße auf Höhe des Brauhausgebäudes sechs junge Burschen gestanden wären, die immer, wenn ein weibliches Wesen alleine vorbeiging, ihre Hosen runterließen. Alle sechs im Alter zwischen 18 und 22 Jahren konnten im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung angetroffen werden. Mädchen oder Frauen, die durch das Verhalten der sechs geschädigt wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Polizeiinspektion Kempten, Telefon 0831/9909-0.

Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum