Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Spaß beim Springkrautrupfen
(Bildquelle: Isolde Miller, BN)
 
Bodensee - Scheidegg
Montag, 1. August 2016

Springkrautrupfen im Hagspiel bei Scheidegg

Alle Jahre wieder ruft die Gebietsbetreuung beim BUND Naturschutz in Lindau dazu auf, im Hagspielmoor dazu auf, dort dem Indischen Springkraut zu Leibe zu rücken, damit es sich nicht weiter am Rande des renaturierten Hochmoores ausbreiten kann. In diesem Jahr hat die Gebietsbetreuerin Isolde Miller auch dem Markt Scheidegg zu einer Aktion auf dem jüngst erstandenen Moorgrundstück beim neuen Hochbehälter geraten.

 In Zusammenarbeit mit Joe Peinze vom Verein Freund statt Fremde waren 7 Asylbewerber aus der Schäfflerstraße in Lindenberg an zwei Tagen eifrig beim Springkraut-Rupfen dabei. Unterstützt wurden sie bei der Arbeit von Ehrenamtlichen des BUND Naturschutz und vom Markt Scheidegg mit Brotzeit und Getränken. Außerdem holte der Bauhof das Rupfgut ab. Gebietsbetreuerin Isolde Miller wertet die Aktion nicht nur positiv für die Natur. „Die jungen Männer waren mit Freude bei der Arbeit, denn sie wollen sich betätigen und wir haben die Arbeit mit ein bisschen Deutschunterricht verbunden.“ Vermutlich wird im September noch eine Nachrupfaktion stattfinden. Dann hofft Miller auf eine ebenso gute Zusammenarbeit.

 

Info

Das Drüsige Springkraut (Impatiens glandulifera) stammt dem Himalaja. Es wurde Mitte des 19. Jahrhunderts zunächst nach England eingeführt. Von hier aus wurde sie in Europa kultiviert, ist verwildert und hat sich seither in unserer Landschaft weit verbreitet. Heute gehört es in Deutschland zu den gebietsfremden Pflanzenarten (= Neophyten), die als etabliert gelten. Per Definition bedeutet dies, dass das Springkraut bereits mehrere Generationen wild lebend vorkommt und sich ohne Zutun des Menschen vermehrt. Ob das Drüsige Springkraut unsere heimische Pflanzenwelt verdrängt, wird in der Wissenschaft sehr unterschiedlich bewertet. Die Art wird in unserer Landschaft mittlerweile oft als lästiges Unkraut betrachtet. In schützenswerten Biotopen kann es aber wichtig sein, das Springkraut an einer weiteren Ausbreitung in ökologisch sensible Bereiche zu hindern. Um es einzudämmen, muss die Bildung von reifen Samen verhindert werden. Dazu muss man die Pflanze rechtzeitig, spätestens bei der Blüte, ausreißen oder abmähen.

 


Tags:
Springkraut Asyl Helfer Umwelt


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Nevio
Amore Per Sempre
 
Ed Sheeran
Bad Habits
 
YouNotUs & Kelvin Jones
Seventeen
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Digitales Gründerzentrum Allgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Spenden Hochwasser
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwerer Motorradunfall auf B308 bei Oberreute
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum