Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Die Ankunft der Flüchtlinge in Lindenberg
(Bildquelle: Landratsamt Lindau)
 
Bodensee - Lindenberg
Donnerstag, 10. September 2015
Gefolterte Flüchtlinge aus Lindenberg müssen ins Krankenhaus
Untersuchung und Registrierung dauert bis morgens

Mehr 280 Flüchtlinge kamen gestern in Lindenberg an. Unter diesen waren auch mehrere mit Verletzungen an Händen und Beinen, aber auch Menschen mit schlimmsten Folterverletzungen. Am Abend wurden die Asylbewerber von 61 Helfern registriert, medizinisch untersucht und versorgt. Bis heute Morgen dauerte es, bis alle 286 Menschen dann endlich durch waren. Auch der Lindauer Landrat Elmar Stegmann war vor Ort und lobte den reibungslosen Ablauf der einzelnen Schritte. Zwei der 286 Flüchtlinge wurden zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus gebracht. 

Kurz nach 21 Uhr fuhr der erste von insgesamt fünf Bussen mit Flüchtlingen auf das Gelände des Schulzentrums in Lindenberg. Dort wurden sie von 61 Helfern des Bayerischen Roten Kreuzes und sieben des Technischen Hilfswerks sowie von 22 Mitarbeitern des Landratsamtes, dem medizinischen Team und 25 Dolmetschern begrüßt. Bis der letzte der 286 Flüchtlinge versorgt, medizinisch untersucht und registriert war, war es 4 Uhr in der Nacht. „Alle Helfer haben in der Nacht Großartiges geleistet“, lobt Landrat Elmar Stegmann, der selbst vor Ort war, den reibungslosen Ablauf. Es gab zu Beginn des Abends einige medizinische Notfälle, ansonsten verlief die Ankunft aber ruhig.

Über 90 % der Flüchtlinge stammen aus den Krisengebieten im Nahen Osten, der Großteil aus Syrien, gefolgt von Afghanistan, dem Irak und Pakistan. Einige Personen kommen aus Eritrea und eine kleine Handvoll aus eher ungewöhnlichen Herkunftsländern wie der Dominikanischen Republik. Von der Regierung von Schwaben angekündigt waren ursprünglich 250 Menschen, schon nach einer ersten Zählung noch in den Bussen war offensichtlich, dass die vorbereiteten Betten in der Halle nicht ausreichen werden. Das Technische Hilfswerk hat daraufhin gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Stadt Lindenberg weitere Matratzen aus dem ehemaligen Feriendorf Bayernpark in Lindenberg geholt und in die Dreifachturnhalle gebracht. Bettzeug, Hygieneartikel und Nahrung war auch für mehr Personen ausreichend vorhanden. „Es war vorher schon sehr eng, aber jetzt liegen die Flüchtlinge leider dicht an dicht“, so Christine Münzberg, Geschäftsbereichsleiterin Kommunales, Sicherheit und Ordnung am Landratsamt Lindau und zuständig für die Notfall-Erstunterbringung. „Trotzdem sind uns die Menschen sehr dankbar und freuen sich, endlich einmal zur Ruhe zu kommen.“ So war auch die Stimmung in der Halle: Während Nachzügler noch zu ihren Betten geführt wurden, hat trotz der Unruhe in der Halle ein Großteil der Flüchtlinge bereits fest geschlafen.

Unter den Flüchtlingen waren 39 Kinder und Jugendliche, davon 30 unbegleitete Minderjährige. Ob diese durch das Lindauer Jugendamt in Obhut genommen werden, ist derzeit noch nicht geklärt. So macht es wenig Sinn, Brüder aus Syrien hier in Obhut zu nehmen, die auf dem Weg zu ihrer Mutter nach Nordrhein-Westfalen sind.

Und noch einige medizinische Informationen: alle Flüchtlinge, die angekommen sind, wurden medizinisch untersucht. Die Mitarbeiter des Roten Kreuzes sowie die zusätzlichen Notärzte vor Ort hatten mit akut zu versorgenden Menschen mit leichteren Verletzungen alle Hände voll zu tun und auch das medizinische Team für die Erstuntersuchung hatte keine Verschnaufpause . Zwei Personen mussten mit ernsten Erkrankungen ins Krankenhaus gebracht werden. „Auch Personen mit schlimmsten Folterverletzungen waren unter den Flüchtlingen“, so Amtsarzt Michael Bauerdick.

 


Tags:
folter asyl unterbringung helfer



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Islanders gewinnen das Derby gegen Sonthofen - Gegen Waldkraiburg gehen die Lindauer leer aus
Am Sonntag gewannen die EV Lindau Islanders mit einer kämpferischen Leistung vor knapp 900 Zuschauern das Derby gegen die ERC Bulls Sonthofen mit 2:1. Am Freitag ...
Ehrenamtlicher Einsatz im Oberallgäu für Senioren - Bundesverdienstmedaille für Vera Ginzel, Ehrenzeichen für Klara Schmid
Seit vielen Jahren engagieren sich Vera Ginzel (Oberstdorf) und Klara Schmid (Fischen) in ihren Heimatgemeinden ehrenamtlich in der Hospiz- bzw. Seniorenarbeit. Jetzt ...
Buchloer Eishalle wird heuer 40 Jahre alt - Eisstadion feiert runden Geburtstag
Der ESV Buchloe hat in diesen Tagen allen Grund zum Feiern, besser gesagt das Eisstadion. Denn die Heimat des Eisportvereins begeht in diesem Jahr ein rundes ...
Zwei Tote bei Unfall in Obergünzburg - Autos waren frontal zusammengestoßen
Zwei Tote und mehrere Verletzte hat es am Montagabend bei einem Unfall im Ostallgäuer Obergünzburg gegeben. Zwei Autos waren dort frontal ...
Arbeitsgemeinschaft der Sozialhilfe in Memmingen - Erfahrungsaustausch im Regierungsbezirk Schwaben
Oberbürgermeister Manfred Schilder freute sich, „dass die Arbeitsgemeinschaft der Sozialhilfeträger im Regierungsbezirk Schwaben sich für die ...
Schlägerei mit zerbrochener Glasflasche in Kaufbeuren - Körperliche Auseinandersetzung zwischen Asylbewerbern
Am späten Samstagabend, ereignete sich am Busbahnhof Kaufbeuren „Plärrer“, eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Alle Farben
Bad Ideas
 
Omi
Cheerleader
 
Clean Bandit feat. Sean-Paul & Anne-Marie
Rockabye
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Juniorinnen Länderspiel GER - SUI
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hergensweiler: Auto überschlägt sich
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
1. FC Sonthofen - TSV Kottern
 
 
 
Radio einschalten