Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Guten Abend Allgäu
 
 
Der Bus machte sich am Dienstag auf an die ukrainische Grenze
(Bildquelle: AllgäuHIT | Norbert Kolz)
 
Bodensee - Lindenberg
Mittwoch, 2. März 2022

Burkhard-Reisen holt Flüchtlinge von ukrainischer Grenze ab

ein Bericht von Norbert Kolz

Es war eine spontane Idee, die es in sich hatte und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Burkhard-Reisen in Lindenberg forderte. Mit drei Fahrern machte sich am Dienstagabend ein Reisebus des Unternehmens auf die 1.400 Kilometer lange, zwölfstündige Fahrt an die ukrainische Grenze um dort etwa 70 Flüchtlinge aufzunehmen.

Klaus Burkhards soziale Einstellung und persönliche Verbindung zu einem Busunternehmer in der Ukraine ließen die Idee schnell in die Tat umsetzen. Das Bayerische Rote Kreuz in Lindau hat mit medizinischen Artikeln, wie z.B. Verbandsmaterial, die Aktion unterstützt.

Die Unterbringung ist das Problem

Hin- und Rückfahrt mit einem Bus zu organisieren war für das große Reiseunternehmen kein Problem, die dauerhafte Unterbringung im Allgäu nach der Ankunft dann schon. Hier haben auf der politischen Seite die Europaabgeordnete Ulrike Müller und Landrätin Indra Baier-Müller aus Sonthofen, beide Freie Wähler, geholfen.

Sonthofen macht schnelle Hilfe möglich – Lindau muss noch prüfen

Spontan hat sich die Stadt Sonthofen bereit erklärt eine Sporthalle für die Unterbringung frei zu machen und den Flüchtlingen aus der Ukraine zur Verfügung zu stellen. Zuvor hat eine Anfrage von Burkhard-Reisen am Dienstag beim Landratsamt Lindau und die Bitte um Unterstützung zu keinem Ergebnis geführt. Auf die Frage, wo man die Flüchtlinge im Landkreis Lindau hinbringen könne kam die Antwort, dass eine so kurzfristige Bitte um Unterstützung und Hilfe so schnell nicht unterstützt werden kann. Man müsse noch prüfen, es werde aber an einer Lösungsmöglichkeit gearbeitet. Bis Redaktionsschluss am Abend kam von dort aber keine Rückmeldung.

Hilfsbereitschaft ist da, aber wohin mit den Flüchtlingen?

Sandra Karg von Burkhard-Reisen sagt, dass die Bereitschaft zu helfen sicher da sei, aber die Umsetzung und die Unterbringung sei das Problem und nicht immer so schnell und einfach zu lösen. Wichtig sei auch zu wissen, dass es hier um eine Unterbringung von weit mehr als zwei Wochen geht, darauf müsse man sich einstellen. Hilfsbereitschaft gab es vor Abfahrt dann noch von Apotheken und Geschäften in Lindenberg und aus der Bevölkerung, nachdem die Aktion in den sozialen Netzwerken bekannt gemacht wurde.

Wiederholung nicht ausgeschlossen

Sollte die Hilfsaktion erfolgreich sein, wovon auszugehen ist, und das Landratsamt Lindau bis dahin eine Lösung gefunden hat, ist nicht ausgeschlossen, dass in der nächsten Woche nochmals ein Reisebus sich auf den Weg an die ukrainische Grenz macht. Bis dahin eine gute Fahrt an die drei Fahrer Klaus Burkhard (Inhaber von Reisebüro Burkhard, Axel Baumann (Inhaber der regionalen Fahrschule) und Thomas Kappler (Fahrer bei Burkhard Reisen).


Tags:
ukraine flüchtlinge grenze bus


© 2022 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Sigala & David Guetta & Sam Ryder
Living Without You
 
Max Giesinger
Irgendwo da draußen
 
Lost Frequencies feat. The NGHBRS
Like I Love You
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Canyoning-Unglück im Allgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wallensteinsommer Memmingen Theater
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wallensteinsommer Memmingen Lagerspiele
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum