Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦

Lindauer Schleierfahnder Im Bereich Augsburg aktiv
01.08.2011 - 14:20
Rund um Augsburg waren am Wochenende Lindauer Schleierfahnder unterwegs.
Gleich zwei Haftbefehle erbrachten Fahndungskontrollen im Bereich des Augsburger Hauptbahnhofes. Ein 34jähriger Mann wird noch über ein Jahr wegen einer alten Rauschgiftsache "absitzen" müssen, da gegen ihn ein aktueller Haftbefehl wegen Strafvollstreckung bestand. Die zweite Festnahme erfolgte im Nachtzug zwischen Augsburg und Ulm. Gegen einen 42jährigen Installateur wurde ein Haftbefehl wegen Betruges festgestellt. Der Mann hätte seine Festnahme noch durch Zahlung einer Ersatzfreiheitsstrafe abwenden können, konnte jedoch die erforderlichen Barmittel nicht auftreiben. Letztlich musste er sich mit den Fahndungsbeamten zur nächsten Justizvollzugsanstalt begeben, um eine einmonatige Haftstrafe abzusitzen.

Pech hatte auch eine 19jährige Studentin aus Afrika. Die junge Frau studiert in einem EU-Land und hat hierfür auch einen erforderlichen Aufenthaltstittel. Für ihre Reise nach Deutschland besaß sie jedoch keinen Reisepass. Die junge Frau wäre vermutlich zum Zeitpunkt noch bestehender nationaler Grenzkontrollen im Rahmen einer Grenzüberschreitung auf die fehlenden Papiere hingewiesen worden. Jetzt erwartet sie ein Strafverfahren nach dem Aufenthaltsgesetz.

Unvergesslich wird einer 47jährigen Angestellten eine Autofahrt nach Augsburg bleiben. Die Frau war mit dem Fahrzeug ihres Lebensgefährten zum Bahnhof nach Augsburg gefahren, um ihre Kinder vom Zug abzuholen. Die bestehende Parkplatznot konnte sie unter Zuhilfenahme eines Ausweises für Schwerbehinderte überbrücken, indem sie sich auf einen Behindertenparkplatz stellte. Allerdings war dieser Ausweis nicht auf sie ausgestellt und eine Behinderung konnten die Schleierfahnder auch nicht feststellen. Eine weitere Überprüfung des Fahrzeuges ergab nun, dass die Angestellte diesen Pkw gar nicht hätte benutzen dürfen, da hierfür ein entsprechendes Steuerprivileg bestand. Neben einem Missbrauch von Ausweispapieren kommt auf die Frau nun auch noch ein Steuervergehen nach der Abgabenordnung hinzu.

Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum