Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Lindau am Bodensee
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Bodensee - Lindau
Mittwoch, 17. August 2016

Lindau am Bodensee belegt Platz 1 beim Krankenstand in Bayern

Die Landkreise Lindau und München mit je 2,8 Prozent sowie Starnberg mit 2,9 hatten bundesweit die niedrigsten Krankenstände. In Lindau war vergangenes Jahr jede Erwerbsperson durchschnittlich 10,3 Tage krankgeschrieben. "Lindau verwies damit Vorjahressieger München mit 10,4 Fehltagen auf Platz zwei vor Starnberg mit
10,6", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, in Bezug auf den aktuellen Gesundheitsreport seiner Kasse. "Die drei bayerischen Regionen verzeichneten rund ein Drittel weniger krankheitsbedingte Fehltage am Arbeitsplatz als im bundesdeutschen Schnitt", fasst Bredl das Ergebnis zusammen. 



Unter den besten Zehn waren noch drei weitere bayerische Regionen: Die Stadt
München auf Platz sechs (10,7 Fehltage) Ebersberg auf acht (11) und die
Stadt Erlangen auf neun (11,3). Laut dem TK-Gesundheitsreport waren das etwa
halb so viele Fehltage wie bei den Schlusslichtern Sömmerda in Thüringen und
Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt. 

Enorme Unterschiede 

Auch in Bayern ist die Spanne ist enorm. Die höchsten Krankenstände mit je
mehr als 18 Fehltagen wurden vergangenes Jahr im oberfränkischen Kronach, in
Haßberge in Unterfranken und im niederbayerischen Freyung-Grafenau gemeldet.
Muskel-Skelett-Beschwerden waren die Hauptverursacher in allen drei Landkreisen vor den Erkrankungen der Psyche und den Atemwegen.

Beim Spitzenreiter Lindau kamen ebenfalls Probleme des Bewegungsapparats an
erster Stelle vor Atemwegs- und psychischen Beschwerden. In München und
Starnberg lagen die psychischen Diagnosen vor den Atemwegsbeschwerden. Erst
an dritter Stelle folgten in den beiden oberbayerischen Regionen die Muskel-Skelett-Probleme. "Während die drei Haupterkrankungen bei den Spitzenreitern etwa je fünf bis sechs Fehltage am Arbeitsplatz verursachten, waren es bei den drei bayerischen Schlusslichtern fast doppelt so viele", so Bredl. 

Anstieg durch Atemwegs- und Grippeerkrankungen 

Der bayerische Durchschnitt lag im Jahr 2015 bei 13,4 Arbeitsunfähigkeitstagen je Erwerbstätigen. Das sind zwar 0,6 Tage mehr als im Jahr zuvor, aber zwei Tage weniger als im Bund. Hauptursachen für den Anstieg in Bayern waren die Atemwegs- und Grippeerkrankungen mit einer Zunahme von 0,4 Tagen. Sowohl im Freistaat wie auch bundesweit hat der Krankenstand den höchsten Wert seit 2000, dem ersten Beobachtungsjahr des Gesundheitsreports, erreicht.

Hintergrund: 
Die Daten stammen aus dem Gesundheitsreport 2016. Dafür wertete die TK die
Krankschreibungen der 4,6 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen
aus. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger von
Arbeitslosengeld I. Für Bayern wurden die Daten von rund 613.500
TK-Mitgliedern ausgewertet.


Tags:
Krankenstand Gesund Vergleich Platz1


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Nickelback
Song On Fire
 
Celeste
Stop This Flame
 
Tim Bendzko
Hoch
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall B12
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum